Radioteleskop des Geodätischen Observatoriums Wettzell
Radioteleskop des Geodätischen Observatoriums Wettzell (Foto: Andreas Heddergott / TU München)
  • TUM in den Medien

BR berichtet über Deutsches Geodätisches Forschungsinstitut der TUMDie erneute Vermessung der Welt

Wo bin ich eigentlich? Diese Frage lässt sich mittels GPS heutzutage schnell beantworten. Doch durch Plattentektonik und Erdbeben ändern sich die Referenzdaten, mit deren Hilfe die Position bestimmt wird. Aktuelle Referenzdaten sind also essentiell. Der BR berichtet über die Forscher des Deutschen Geodätischen Forschungsinstituts der TUM, die diese erneute Vermessung der Erde übernehmen.

Der Beitrag in der Sendung "Rundschau" vom 07.09.2016 in der Mediathek des BR (1 min)

Die Verfügbarkeit der Inhalte ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Überflutete Reisfelder im Mekong-Delta in Vietnam. (Foto: iStock / Huy Thoai)

Aus dem Weltraum den Pegel von Flüssen bestimmen

Der Mekong gilt mit seinen mindestens 4.300 Kilometern Länge als Lebensader Südostasiens. Treten dieser gewaltige Fluss und seine Nebenarme über die Ufer, können Millionen Menschen von Überschwemmungen betroffen sein. Nun…

Vier verschiedene Messsysteme (dargestellt in unterschiedliche Farben) zeigen an, wohin und wie schnell die Kontinente wandern.

Orientierung auf den Millimeter genau

Um wie viele Millimeter steigt der Meeresspiegel? Wie schnell bewegen sich Kontinente? Wie stark beeinflussen Hoch- und Tiefdruckgebiete die Höhe der Landmassen? Um diese Fragen beantworten zu können, werden an mehr als…