Von links: Philip Rapp, TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann, und Robert Rösler.
Philip Rapp (links) und Robert Rösler, beide Studenten an der TUM, konnten mit einer Knochenmarkspende Blutkrebs-Patienten helfen. (Bild: U. Benz / TUM)
  • Campus

Technische Universität München ehrt StammzellspenderGemeinsam gegen Blutkrebs

In den vergangenen Jahren gab es an der Technischen Universität München (TUM) mehrere Aktionen, bei denen sich potenzielle Stammzellspenderinnen und -spender in einer zentralen Datenbank registrieren lassen konnten. 16 von ihnen konnten bisher mit Blutkrebspatienten zusammengebracht werden. Stellvertretend für das Engagement aller Hilfswilligen wurden am Dienstag, 15.11., zwei Studenten, deren Stammzellen Patienten helfen konnten,  von TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann mit einer Urkunde geehrt.

Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche. Für viele Patientinnen und Patienten ist eine Stammzelltransplantation die letzte oder sogar einzige Überlebenschance. Die DKMS – früher unter dem Namen Deutsche Knochenmarkspenderdatei bekannt – registriert potenzielle Spender und hat sich zum Ziel gesetzt, für möglichst jeden suchenden Patienten einen passenden Spender zu finden.

Aufgenommen werden die Spender zum großen Teil bei Registrierungsaktionen. An der TU München haben in den letzten Jahren durch ehrenamtliches Engagement von Studierenden drei solcher Aktionen stattgefunden. 1.992 Personen wurden dabei in die DKMS aufgenommen. Auch die Studenten Philip Rapp und Robert Rösler sind diesen Schritt gegangen. Sie hatten sich vor einigen Jahren als potentielle Stammzellspender registrieren lassen und erhielten nun die Möglichkeit, zwei Patienten aus Frankreich und Tschechien mit einer Stammzellspende zu helfen. Stellvertretend für alle anderen Stammzellspender der Technischen Universität München wurden sie von TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann für ihr uneigennütziges Engagement ausgezeichnet.

Münchner Studierende können sich weiterhin in die Spenderdatei eintragen lassen. Nächster Termin: Donnerstag, 17. November, von 9 bis 16 Uhr Hörsaaltrakt des TUM-Klinikums rechts der Isar. Grundsätzlich kann sich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren als potenzieller Spender bei der DKMS registrieren lassen.

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ulrike Höckendorf und Dr. Philipp Jost diskutieren histologische Schnitte von Knochenmarkproben. (Foto: Heddergott / TUM)

Der Schlüssel zum Selbstzerstörungsmechanismus

Wenn Erwachsene an Blutkrebs erkranken, kann es sich häufig um die sogenannte akute myeloische Leukämie handeln. Sie wird durch veränderte Zellen im Knochenmark ausgelöst, in denen ein wichtiger Mechanismus außer Kraft…

Auf der Abbildung ist eine Gewebezelle des Knochenmarks einer Maus zu sehen, die den Botenstoff CTGF (rot) absondert. Der Zellkern ist in blau angefärbt. (Bild: Rouzanna Istvanffy / TUM)

Blutstammzellen: Selbsterneuerung abhängig von Umgebung

Stammzellen haben zwei wichtige Fähigkeiten: sie können sich in viele unterschiedliche Zelltypen entwickeln und sich gleichzeitig selbst zu frischen Stammzellen erneuern. Wissenschaftler der Technischen Universität München…