Vertikale grüne, blaue und weiße Streifen.
Dieses Beispiel für die neue Darstellungsform zeigt die Forsythienblüte in Bayern von 1951 bis 2020. In den letzten Jahren ist diese immer früher zu beobachten.
Bild: Ye Yuan & Annette Menzel / TUM
  • Nachhaltigkeit, Forschung
  • Lesezeit: 2 MIN

Prof. Annette Menzel im Interview zur Idee der Grünen KlimastreifenKlimawandel in der Natur veranschaulicht

Um die Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur auf einen Blick zu verdeutlichen, präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) jetzt erstmals Grüne Klimastreifen. Wie sie zu interpretieren sind, und was sie bedeuten, erklärt Annette Menzel, Professorin für Ökoklimatologie an der TUM, im Interview.

Mit Grünen Klimastreifen möchten Sie veranschaulichen, wie die Antwort der Natur auf die globale Erwärmung aussieht. Wie sind die farbigen Streifen zu decodieren?

Blaue Farben stehen für Jahre mit kalter Witterung und demzufolge auch mit später Blüte oder Blattentfaltung, grüne Streifen stehen für warme Jahre mit früherer Pflanzenentwicklung. Wir haben die Grünen Klimastreifen nun erstmals für Bayern und einige historische Beobachtungsreihen erstellt.

Ähnliche Bilder – nur in anderen Farben - kennen viele wahrscheinlich aus der Berichterstattung über die „Fridays for Future“ Demonstrationen…

Die Grünen Klimastreifen oder „green warming stripes“ sind eine Weiterentwicklung der bekannten Klimastreifen oder „warming stripes“ von Ed Hawkins, die in blau-roten Farben die Erwärmung über die letzten Dekaden einfach visualisieren und schnörkellos kommunizieren.

Worum geht es konkret bei den neuen „green warming stripes“?

Phänologische Ereignisse, wie Blattentfaltung, Blüte und Fruchtreife, sind ein perfekter Bioindikator für den Klimawandel. Sie verfrühen sich um bis zu 5 Tage pro 1°C Erwärmung. Nehmen wir zum Beispiel die Haselblüte in Bayern. Diese ist in den letzten Jahren mehr als 20 Tage früher zu beobachten als noch im Zeitraum 1971-2000. Die Grünen Klimastreifen ergänzen damit perfekt die rein temperaturbasierten Klimastreifen, denn sie zeigen die direkt beobachtbaren Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur eindrücklich auf. Eine frühere Blüte allergener Pflanzen bedeutet zum Beispiel eine längere Leidenszeit für Pollenallergiker, ein Austrieb der Bäume im April statt im Mai ist mit einer höheren Gefährdung durch Spätfröste verbunden.

Die derzeit verfügbaren Bilder decken eine gute Bandbreite an phänologischen Veränderungen ab. Sind weitere Streifen für andere Regionen oder Erscheinungen geplant?

Grüne Klimastreifen stehen derzeit für verschiedene phänologische Jahreszeiten in Bayern und einige historische 120-jährige Zeitreihen, wie die Kirschblüte in Geisenheim im Rheingau, zur Verfügung. In der Phänologie von Pflanzen wird das Jahr nicht in vier Jahreszeiten sondern in zehn „phänologische Jahreszeiten“ aufgeteilt: Vor-, Erst- und Vollfrühling, Früh-, Hoch- und Spätsommer, Früh-, Voll- und Spätherbst sowie den Winter. Diese Einteilung orientiert sich an den Erscheinungen in der Pflanzenwelt in Bezug auf Blüte aber auch Fruchtreife, Blattfärbung oder Blattabwurf. So zeigt beispielsweise die Haselblüte den Vorfrühling an, während die Fruchtreife der Roßkastanie den Vollherbst markiert. Wir planen, das Angebot der Grünen Klimastreifen Zug um Zug zu erweitern, etwa für andere Regionen und mit berühmten historischen Zeitreihen.

Mehr Informationen:

Die Grünen Klimastreifen stehen auf der Projektwebseite des Bayerischen Synthese-Informations-Citizen Science Portals für Klimaforschung und Wissenschaftskommunikation zum Download zur Verfügung.

In der neuesten Ausgabe der Faszination Forschung wird der interdisziplinäre Forschungsverbund BAYSICS vorgestellt. Er will Bürgerinnen und Bürger an der Erforschung des Klimawandels teilhaben lassen. Annette Menzel initiierte und koordiniert das Projekt. Hier geht es direkt zum Artikel „Klimawandel vor der Haustür“. 

BAYSICS ist ein Verbundprojekt im Bayerischen Netzwerk für Klimaforschung, das den Klimawandel für Bürgerinnen und Bürger in ihrem eigenen Umfeld erlebbar machen will. Mittels einer Webanwendung oder App können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Beobachtungen zu Pflanzen, allergenen Arten, Baumgrenzen und Tieren aufnehmen und somit zum Beobachtungsschatz beitragen. Die eigenen Beobachtungen lassen sich mit schon bestehenden Datensätzen und Beobachtungen von anderen Nutzerinnen und Nutzern in Zusammenhang setzen und so kann interaktiv aufgezeigt werden, an welchen Stellen der Klimawandel unseren Alltag berührt.

Hochauflösende Bilder

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Katharina Baumeister-Krojer
katharina.baumeister(at)tum.de

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Annette Menzel
Professur für Ökoklimatologie
Technische Universität München
Tel.: +49 8161 714 740
annette.menzel(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Besonders in den Sommermonaten werden viele Nutztiere im Freien gehalten. Unter besonderer Hitzeeinwirkung dehydrieren insbesondere Milchkühe schwer, wenn sie etwa 12 Prozent ihres Körpergewichts als Wasser verloren haben. Eine vermehrte natürliche Beschattung durch Bäume ist eine der Anpassungsstrategien an steigende Temperaturen im Bereich der Nutztierhaltung

Ab welcher Temperatur das Wetter zum Problem wird

Wenn, wie derzeit in Kanada und im Nordwesten Amerikas, extreme Hitze häufiger wird und die Temperatur über eine längere Dauer auf hohem Niveau bleibt, steigt der physiologische Stress bei Menschen, Tieren und Pflanzen.…

Professorin Sara Leonhardt

Wälder und Bienen – ein Miteinander für die biologische Vielfalt?

Mit den Themen Bienen und Bienensterben sowie Wälder und ihre Strukturen finden die nächsten Vorträge der Reihe "TUM@Freising – Wissenschaft erklärt für alle" am Dienstag, 27. April 2021, um 18 Uhr erstmals online statt.…

Watzmann Massiv

Erforschung von Artenvielfalt und Klimawandel in den Alpen

Die Technische Universität München (TUM) und der Nationalpark Berchtesgaden starten ein dauerhaftes Monitoring der Biodiversität. An 50 Standorten des Nationalparks wird das Forschungsteam mit Langzeitbeobachtungen den…

Das typische Stadtbild mit heimischen Bäumen – bald schon ein Auslaufmodell? (Bild: fotolia / embeki)

Bäume im Klimawandel: Amerikanische Ablöse für Linden

Bäume spenden Schatten, sorgen für Frischluft und ihr Anblick beruhigt den Menschen. Doch unsere altbekannten Baumarten leiden. Sie kämpfen mit versiegelten Flächen und Hitzeperioden als Folge des Klimawandels. In Landshut…

Klimawandel begünstigt invasive Arten in heimischen Seen

Immer mehr neue Arten besiedeln unsere Gewässer und fühlen sich unter steigenden Temperaturen besonders wohl. Dr. Uta Raeder vom Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie der TUM forscht unter anderem zusammen mit Doktorandin…