TUM – Technische Universität München Menü
EVA, das Elektrotaxi für tropische Megacities - Bild: TUM CREATE
EVA, das Elektrotaxi für tropische Megacities - Bild: TUM CREATE
Bild in höherer Qualität herunterladen
  • Forschung

TUM CREATE präsentiert Elektrotaxi auf der Tokyo Motor ShowElektrotaxi „EVA“ für tropische Megacities

Mit EVA präsentiert TUM CREATE auf der 43. Tokyo Motor Show ein Elektrotaxi für den Einsatz in tropischen Großstädten. Das Konzept besticht durch ein neu entwickeltes Schnellladesystem, das die Batterie in 15 Minuten wieder auflädt, eine Reichweite von 200 Kilometern und einer individuellen Klimatisierung. TUM CREATE ist ein gemein­sames Forschungsprojekt der Technischen Universität München (TUM) mit der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur. Als erste Universität weltweit präsentiert die TUM damit Elektrofahrzeugkonzepte für unterschiedliche Klimazonen.

Ein neu entwickeltes Schnellladesystem lädt die Batterien des TUM CREATE-Elektrotaxis für tropische Megacitys in nur 15 Minuten wieder auf. Das Fahrzeug erreicht eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern. Vom 22. November bis 1. Dezember präsentieren die Wissenschaftler ihr Projekt mit dem Codenamen EVA auf der Tokyo Motor Show (Tokyo Big Sight West Hall 4, Stand 8). Mit der neuen Schnellladung kann der Taxifahrer die Batterien seines Taxis in typischen Fahrpausen wieder auffüllen. Schlüssel dazu ist eine hoch wirksame Kühlung der Akkumulatoren während des Ladevorgangs.

Eine besondere Herausforderung tropischer Regionen sind die hohen Anforderungen an die Fahrzeugklimatisierung. Im Projekt EVA realisierten die Wissenschaftler eine Reihe von Systemen, die in ihrem Zusammenwirken dem Fahrgast bei minimalem Energieverbrauch einen hohen Komfort bieten. Wesentlich ist die für jede Person einzeln regelbare Klimatisierung, die nicht den gesamten Raum kühlt sondern ein individuell angenehmes Klima herstellt. Dazu gehören eine Kühlung im Kopfbereich und eine Sitzbelüftung. Klimatisierung und Entertainment-System können mit einem handelsüblichen Smartphone bedient werden.

Im Mix der verschiedenen Verkehrsmittel leisten E-Taxis einen besonderen Beitrag dazu, Kohlendioxid-Emissionen zu verringern. „Während Taxis weniger als drei Prozent der Fahrzeuge in Singapur ausmachen, legen sie 15 Prozent der gefahren Strecken zurück“, erklärt Forschungsleiter Dr. Daniel Gleyzes. „Im typischen Zweischichtbetrieb fährt ein Taxi pro Tag über 500 km.“

Anders als bei Konzepten wie dem „MUTE“, dem für nordeuropäische Privatnutzer entwickelten Elektrofahrzeug der TUM (IAA Frankfurt, 2011), steht bei EVA eine robuste professionelle Nutzung mit hohen täglichen Laufleistungen im Vordergrund. Trotz des Einsatzes gewichtsparender Materialien, wie etwa einer Fahrgastzelle aus carbonfaserverstärktem Kunststoff, wiegt das Fahrzeug mit Batterien rund 1500 Kilogramm.

Als Technologieplattform zeigt EVA innovative Entwicklungen aus der interdisziplinären Zusammenarbeit im Rahmen des Forschungsprojekts

TUM CREATE, einem gemeinsamen Forschungsprogramm der Technischen Universität München (TUM) und der Nanyang Technological University (NTU). Finanziert wird das Vorhaben von der National Research Foundation (NRF) der Republik Singapur. Mit EVA stellt erstmals in der 59-jährigen Geschichte von Asiens wichtigster Automobilmesse eine Organisation aus Singapur ein eigenes Fahrzeug vor.

„Dieses einzigartige Elektro-Taxi für tropische Megacities, entwickelt und gebaut von zwei führenden Universitäten, unterstreicht unsere Präsenz in Asien“, sagt TUM-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann. „Der TUM-Standort Singapur, vor elf Jahren begründet, hat derzeit 380 Studierende, während über 100 junge Ingenieure und Naturwissenschaftler der TUM unter dem Dach von TUM CREATE dort an Themen zur Elektromobilität forschen. Unsere Internationalität hat damit eine völlig neue Dimension erreicht“.

EVA ist ein wichtiger Baustein der Forschung zur Elektromobilität an der Technischen Universität München. Schon 2011 erzielte die TUM mit der Präsentation des vor allem für Privatanwender gedachten Elektrofahrzeugs „MUTE“ auf der internationalen Automobilausstellung in Frankfurt internationale Aufmerksamkeit. Ein weiteres Projekt der Elektromobilitätsforschung an der TUM ist der Innotruck, ein diesel-elektrisch angetriebener Lastkraftwagen. Er dient als Versuchsträger für Forschungsarbeiten rund um die Verbesserung der Effizienz LKW sowie die Vernetzung von LKW und Elektromobilität. In einem weiteren Projekt von TUM CREATE entstand im Frühjahr das Elektro-Zweirad VOI. Dieses wurde vor allem für den Einsatz im Kurzstreckenverkehr konzipiert. Die Elektromobilitätsforschung ist Teil des Forschungsschwerpunkts TUM.Energy der Munich School of Engineering.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Wolfgang A. Herrmann zeigt Tony Tan die TUM bei einem Besuch im Jaghr 2012.

Goldener Ehrenring für Staatspräsident a.D. Tony Tan

Der ehemalige Präsident der Republik Singapur, Dr. Tony Tan, hat von TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann anlässlich einer Delegationsreise nach Singapur den Goldenen Ehrenring der Universität erhalten. Damit würdigt die...

Hannes Weiss am Stanzautomaten. An dieser Maschine schneiden die Wissenschaftler die Elektrobleche mithilfe komplexer Werkzeuge.

Elektrobleche: Starke Magnetfelder durch scharfe Kanten

Um in einem Elektromotor die Elektrizität in Bewegungsenergie umzuwandeln, müssen Magnetfelder erzeugt werden. Entscheidend für die Effizienz des Elektromotors sind die magnetischen Eigenschaften seiner Hauptbestandteile,...

Prof. Hugo Fastl im Soundstudio.

Künstliche Sounds für die Verkehrssicherheit

Die fast geräuschlosen Elektromotoren können eine Gefahr für unaufmerksame Fußgänger darstellen. Ab Sommer 2019 müssen daher alle neuen Elektro- und Hybridfahrzeuge mit einem akustischen Warnsystem ausgestattet werden. An...

ease: Ein elektrischer Antrieb zum Mitnehmen.

Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen

Ingenieure der Forschungseinrichtung TUMCREATE in Singapur haben einen Elektromotor entwickelt, der an fast jedes Fahrrad angebracht werden kann und es so in ein Pedelec verwandelt. Das Gerät ist so leicht, dass es vor und...

Computergrafik des Elektroautos „aCar“ (Bild: TUM)

Auszeichnung für einen Alleskönner

Mit dem Projekt „aCar“ der Technischen Universität München (TUM) soll Elektromobilität auch für die ländliche Bevölkerung in armen Regionen mit schlechter Infrastruktur nutzbar werden. Das „aCar“ wurde von vier...

Das Elektrotaxi EVA wurde speziell für tropische Großstädte wie Singapur entwickelt. (Bild: TUM Create)

So könnten Elektroautos Singapur grüner machen

Große Metropolen wie Singapur haben oft mit dichtem Verkehr und starker Luftverschmutzung zu kämpfen. Eine Lösung bietet das Elektrotaxi "EVA". Das Auto wurde im Rahmen von TUM Create, einem gemeinsamen Forschungsprojekt...

Glückwünsche der "Lion Dance Troupe" zur Eröffnung des neuen Campus bekamen TUM-Vizepräsident Thomas Hofmann und TUM Asia-Geschäftsführer Markus Wächter

Neue Studiengänge auf neuem Campus

TUM Asia richtet die Studieninhalte noch stärker auf Nachhaltigkeit aus: Ab 2016 bietet die singapurische Tochter der TU München einen Masterstudiengang Power Systems & Energy Marketing an. Den Mikroelektronik-Master...

Körpernahe effiziente Klimatisierung im Vision.M - Bild: Alexander Präbst / TUM

Klimatisierung näher am Menschen

Wie erreicht man effizient eine angenehme Fahrzeugtemperatur? Dieser Frage sind Forscher der Technischen Universität München (TUM) im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 7,1 Mio....

Landtagsabgeordnete besichtigen das Eelektrotaxi "EVA".

Bayerischer Landtag besucht TUM Asia in Singapur

Der Ausschuss für Bildung und Kultus des Bayerischen Landtags hat heute TUM Asia in Singapur besucht. Die Parlamentarier informierten sich über das Studienangebot der TUM-Tochter und besichtigten das Elektrotaxi „EVA“ des...

Lenkrad des Elektrotaxi "EVA"

Sehen Elektroautos in Zukunft noch aus wie Autos?

Keine Auspuffanlage, keine Gangschaltung, kein großer Verbrennungsmotor: In Elektroautos steckt andere Technik als in klassischen Verbrennern. Warum dies neue Möglichkeiten für die Fahrzeug-Gestaltung eröffnet, erklärt...

Visio.M fährt ferngesteuert auf dem Vorplatz der Fakultät für Maschinenwesen. Foto: Andreas Heddergott / TUM

Der unsichtbare Fahrer

Wenn der bestellte Mietwagen scheinbar von selbst vor die Tür fährt, dann ist das Auto nicht unbedingt autonom unterwegs. Der Fahrer sitzt wahrscheinlich eher in der Mietwagenzentrale und lenkt den Wagen per Fernsteuerung....

Mehrzweck-Roller VOI auf der EV Taiwan

Kompakter Mehrzweck-Roller für überfüllte Megacitys

Ein völlig neues Konzept für einen Mehrzweck-Roller stellen Wissenschaftler von TUM CREATE auf der 3. Taiwan International Electric Vehicle Show (EV Taiwan) vor: Das Zwei-Rad-Konzept-Fahrzeug VOI hat seinen Namen von dem...

Anlage Stapelbildung von Elektroden. Foto: A. Heddergott / TUM

Batteriespeicher für die Energiewende

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil hat gemeinsam mit dem Vorsitzenden der CSU-Landtagsfraktion Georg Schmid, dem Vizepräsidenten der Technischen Universität München Prof. Dr. Thomas Hofmann und dem Geschäftsführer der...

Innotruck auf der Hannover Messe

Umfassender Ansatz zur Elektromobilität

Auf der Hannover-Messe (23. bis 27. April; Halle 25) können sich Besucher und Medienvertreter über die jüngsten Fortschritte einer einzigartigen Forschungsinitiative der Technischen Universität München (TUM) zur...

MUTE – der effiziente City-Flitzer

MUTE: der effiziente City-Flitzer

Mit dem Elektrofahrzeug MUTE präsentiert die Technische Universität München (TUM) das erste für die Allgemeinheit sichtbare Ergebnis aus ihrer Forschungsprogrammatik TUM Energy: Auf der Internationalen Automobilausstellung...