TUM – Technische Universität München Menü
  • Forschung

Steigende Ozonkonzentration erhöht allergene Wirkung von Birkenpollen

Allergien nehmen zu

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Ozon ein zentraler Faktor im Zusammenhang zwischen Klimawandel, Verstädterung und der Zunahme von allergischen Erkrankungen und Symptomen darstellt. Die Ergebnisse der Untersuchungen lassen eindeutig einen Anstieg allergischer Erkrankungen erwarten.

Die Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München untersuchten Birkenpollen, die von unterschiedlich Ozon-belasteten Regionen in und um München stammten. Hauttests, die sogenannten Pricktests, bestätigten eindeutig die unterschiedlichen Eigenschaften dieser Pollen. 

„Wir haben gefunden, dass Pollen unter hohen Ozon-Belastungen heftigere Reaktionen bei Hauttestungen zeigten als Pollen mit anderen Standortbedingungen“, sagt Prof. Carsten Schmidt-Weber, der den TUM-Lehrstuhl für Molekulare Allergologie und Umweltforschung und das Institut für Allergieforschung am Helmholtz Zentrum München leitet. 

„Die höhere Konzentration der Allergie auslösenden Faktoren (Allergene) in hoch Ozon-belasteten Gebieten passt zu den verstärkten, entzündlichen Reaktionen, die diese Pollen hervorrufen“, erklärt Prof. Claudia Traidl-Hoffmann, Direktorin des Instituts für Umweltmedizin an der TUM. „Ozon ist also ein prominenter Umweltfaktor mit einem großen Einfluss auf die Allergenität von Birkenpollen“.

Das Ergebnis der Forschung lässt erwarten, dass in den nächsten Jahrzehnten im Zuge des Klimawandels und der Folge zunehmender Verstädterung die Ozonkonzentrationen ansteigen und damit die Bevölkerung häufiger unter Pollenallergien leiden wird. 

„Ozon ist ein äußerst wichtiger Faktor, der zu einer Zunahme von Birkenpollenallergien führen wird. Es ist davon auszugehen, dass sich mit der Erhöhung der Temperatur und damit des Ozongehalts der Luft auch die Symptome von Pollenallergien vervielfachen“, erklärt Traidl-Hoffmann. „Allergiker, und die Zahl der davon Betroffenen wird steigen, werden deswegen nicht nur durch längere Blühphasen mit mehr Pollen, sondern auch durch potentere Pollen belastet“.

Publikation:
Isabelle Beck, Susanne Jochner, Stefanie Gilles, Mareike McIntyre, Jeroen T. M. Buters, Carsten Schmidt-Weber, Heidrun Behrendt, Johannes Ring, Annette Menzel, Claudia Traidl-Hoffmann; PLOS ONE, Nov 20, 2013, DOI: 10.1371

Kontakt: 

Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann
Technische Universität München/Klinikum rechts der Isar
Institut für Umweltmedizin
Tel.: +49 89 4140 3180
claudia.traidl-hoffmann(at)tum.de
www.mri.tum.de/node/1607

Prof. Dr. Carsten Schmidt-Weber
Technische Universität München/Helmholtz Zentrum München
Lehrstuhl für Molekulare Allergologie und Umweltforschung
csweber(at)tum.de
www.zaum-online.de/start/Home.html

Corporate Communications Center

Technische Universität München Barbara Wankerl
barbara.wankerl(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Bei den Untersuchungen konzentrierte sich das Autorenteam auf Birkenpollen, denn ähnlich den Gräserpollen lösen diese besonders häufig allergische Reaktionen aus. (Foto: TUM/ B. Wankerl)

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

Jeder Fünfte leidet hierzulande an einer Pollenallergie. Zur Pollensaison stellt sich immer wieder aufs Neue die Frage, wie lüften ohne beeinträchtigt zu werden? Ein Team von der Professur für Ökoklimatologie der...

Wespen in einem leeren Bierglas. (Foto: RelaxFoto.de /istockphoto)

Feine Unterschiede beim Wespengift

Gerade im Spätsommer geht unter Allergikern die Angst vor Wespenstichen um. Die sogenannte Hyposensibilisierung kann helfen, ist allerdings mit erheblichem Aufwand für Patienten und Krankenkassen verbunden. Forscherinnen...

Birkenpollen in der Nahaufnahme

Heuschnupfens Helfer

Die Forschung an Pollenallergien hat sich lange auf Allergene konzentriert – die Bestandteile von Pollen also, die Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Beim Kontakt mit der Nasenschleimhaut setzen Pollen jedoch neben...

Die Mikrobiota im Darm (hier eine histologische Färbung eines Darmquerschnitts) beeinflusst maßgeblich das Immunsystem des Wirts. (Bild: Caspar Ohnmacht / ZAUM)

Milliarden Helfer für das Immunsystem

Der Körper jedes Menschen beherbergt eine einzigartige Kombination von Milliarden unterschiedlichster symbiotischer Bakterien. Diese so genannte Mikrobiota ist an vielen Prozessen beteiligt, wie etwa der Verdauung, der...

Die Blüte des Beifußblättrigen Traubenkrauts verbreitet einen hochallergenen Pollen. (Foto: Elenathewise / fotolia.de)

Adenosin in Ambrosia-Pollen verstärkt Allergie

Das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) – ein unscheinbares Gewächs – produziert Pollen, die schon in sehr geringer Menge starke allergische Reaktionen wie Asthma auslösen können. Wissenschaftler der...

Pollenalarm - draußen wie drinnen

Die Augen jucken, die Nase läuft, der Hals kratzt. Schon 50 Gräserpollen pro Kubikmeter Luft lösen bei Allergikern Heuschnupfen-Symptome aus. Doch Allergiker haben es nicht nur im Freien schwer: Auch im Büro und zuhause...

Immer mehr Menschen reagieren auf Pollen allergisch

Juckende Augen, ständiges Niesen und eine laufende Nase – dieses Problem kennen viele Allergiker im Frühjahr, wenn die Pollen wieder durch die Luft fliegen. Dabei beginnt die Pollen-Saison nicht nur immer früher, es leiden...

Die Zahl der Allergiker erhöht sich stetig - Grund hierfür ist auch die steigende Umweltbelastung. (Bild: istockphoto)

Ohne Pillen durch die Pollen

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien. Doch wenn die Augen tränen und die Nase juckt, kann das viele Gründe haben. Die italienische Journalistin und Filmemacherin Patrizia Marani macht sich deshalb in ihrem...

Die Birke blüht Anfang April - ihre Pollen sind ein Hauptauslöser von Heuschnupfen.

"Die Zeiten für Allergie-Geplagte werden immer härter"

Ein milder Winter und seine Folgen: Die Frühblüher machen Pollenallergikern dieses Jahr drei Wochen früher als sonst zu schaffen. Und die Aussichten sind wenig rosig: durch Umweltbelastungen werden die Pollen aggressiver,...

Birkenpollen Nahaufnahme

Große Unterschiede bei Pollen-Aggressivität

Pollen ist nicht gleich Pollen: In einer europaweiten Studie untersuchten Wissenschaftler das allergische Potenzial von Birken, Gräsern und Oliven. Die Pollen dieser drei Pflanzen sind in Europa die wesentlichen Auslöser...

Schnäuzendes Mädchen in Blumenwiese

Pollenbelastung steigt europaweit an

Von Reykjavík bis Thessaloniki müssen sich die Menschen auf eine höhere Allergiebelastung einstellen. Europaweit ist die Pollenmenge bereits in den vergangenen Jahren angestiegen, berichtet ein Forscherteam um Prof. Annette...