Lenkrad des Elektrotaxi "EVA"
EVA: Ein Elektro-Taxi für tropische Megacities - entwickelt von TUM CREATE und erstmals präsentiert auf der Tokyo Motor Show.
  • TUM in den Medien

Bayern2: Interview zur Elektromobilität mit Prof. Markus LienkampSehen Elektroautos in Zukunft noch aus wie Autos?

Keine Auspuffanlage, keine Gangschaltung, kein großer Verbrennungsmotor: In Elektroautos steckt andere Technik als in klassischen Verbrennern. Warum dies neue Möglichkeiten für die Fahrzeug-Gestaltung eröffnet, erklärt Prof. Markus Lienkamp im Bayern2-Notizbuch. Und er sagt: "Ich denke, wir werden in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren einen ganz intensiven Wettbewerb haben zwischen Verbrennungsmotoren und Elektrofahrzeugen."

Interview in der BR-Mediathek (8:02 Min)

Die Verfügbarkeit des Inhalts in der Mediathek ist unter Umständen zeitlich begrenzt.

Weitere Informationen

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das neue Sensorsystem berechnet die Bewegung anderer Verkehrsteilnehmer voraus - Bild: Ko-TAG

Das Handy als Lebensretter

Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Fahrerassistenzsysteme im Auto Fußgänger und Fahrradfahrer orten können – selbst dann, wenn sie durch große Hindernisse verdeckt...

EVA, das Elektrotaxi für tropische Megacities - Bild: TUM CREATE

Elektrotaxi „EVA“ für tropische Megacities

Mit EVA präsentiert TUM CREATE auf der 43. Tokyo Motor Show ein Elektrotaxi für den Einsatz in tropischen Großstädten. Das Konzept besticht durch ein neu entwickeltes Schnellladesystem, das die Batterie in 15 Minuten wieder...

Visio.M fährt ferngesteuert auf dem Vorplatz der Fakultät für Maschinenwesen. Foto: Andreas Heddergott / TUM

Der unsichtbare Fahrer

Wenn der bestellte Mietwagen scheinbar von selbst vor die Tür fährt, dann ist das Auto nicht unbedingt autonom unterwegs. Der Fahrer sitzt wahrscheinlich eher in der Mietwagenzentrale und lenkt den Wagen per Fernsteuerung....

Autos warnen sich gegenseitig vor Gefahren.

Vernetzte Autos machen Verkehr sicherer und effizienter

Fahrzeuge und Infrastruktur, die sich austauschen und die Fahrer über Gefahren und Verkehrslage informieren, machen den Verkehr sicherer und effizienter. Diesen Nachweis hat einer der größten Feldversuche zur sogenannten...

Noch bevor der Fahrer die Vollbremsung des vorausfahrenden Autos wahrnehmen kann, wird er vom simTD-System gewarnt. (Bild simTD)

Intelligente Autos warnen sich gegenseitig vor Gefahren

In einem der weltweit größten Flottenversuche testen ab heute 120 Autos auf hessischen Straßen, wie sie untereinander und mit der Umgebung kommunizieren können. Wissenschaftler, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen...

MUTE dient als Testwagen für das Visio.M-Projekt - Bild: Florian Lehmann / TUM

Massentaugliche Elektromobilität für das urbane Umfeld

Elektrofahrzeuge, angetrieben von Strom aus erneuerbaren Energien, sind eine attraktive Option für die Mobilität im stadtnahen Raum. Doch bisherige Konzepte sind entweder zu schwer und zu teuer oder sie erreichen nicht das...

Innotruck auf der Hannover Messe

Umfassender Ansatz zur Elektromobilität

Auf der Hannover-Messe (23. bis 27. April; Halle 25) können sich Besucher und Medienvertreter über die jüngsten Fortschritte einer einzigartigen Forschungsinitiative der Technischen Universität München (TUM) zur...

MUTE – der effiziente City-Flitzer

MUTE: der effiziente City-Flitzer

Mit dem Elektrofahrzeug MUTE präsentiert die Technische Universität München (TUM) das erste für die Allgemeinheit sichtbare Ergebnis aus ihrer Forschungsprogrammatik TUM Energy: Auf der Internationalen Automobilausstellung...