TUM – Technische Universität München Menü
Prof. Dr. Dirk Haller ist neuer Direktor am ZIEL.
Prof. Dr. Dirk Haller ist neuer Direktor am ZIEL. (Bild: A. Eckert / TUM)
  • Campus

Neue Leitung für Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung

Dirk Haller ist neuer Direktor am ZIEL

Das Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung (ZIEL) der Technischen Universität München (TUM) steht unter neuer Führung. Prof. Dirk Haller vom Lehrstuhl für Ernährung und Immunologie ist neuer geschäftsführender Direktor des ZIEL am Wissenschaftscampus Weihenstephan. Er hat damit die Nachfolge von Prof. Siegfried Scherer angetreten, der dem ZIEL seit der Gründung im Jahr 2003 vorgestanden hatte. 

Prof. Dirk Haller forscht seit 2006 am ZIEL. Der Ernährungswissenschaftler kam 2003 als Emmy Noether-Gruppenleiter an die Technische Universität München und übernahm 2008 den Lehrstuhl für Biofunktionalität der Lebensmittel (seit 2013: Lehrstuhl für Ernährung und Immunologie). Haller forscht auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaft mit dem Interesse, die Rolle von Nahrungsfaktoren und Bakterien für chronische Darmentzündungen zu untersuchen. Zusammen mit seinem Tübinger Kollegen Prof. Ingo Autenrieth leitet Haller außerdem das DFG-Schwerpunktprogramm SPP1656 „Intestinal Microbiota“.

Das ZIEL wurde im Jahr 2003 gegründet, um die Ernährungs- und Lebensmittelforschung für die Zukunft zu gestalten und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Die Wissenschaftler am ZIEL erforschen die Ernährung und Gesundheit des Menschen - ein Arbeitsfeld, das die fachübergreifende Vernetzung der Disziplinen Medizin, Sport- und Gesundheitswissenschaften sowie Life Sciences voraussetzt.

Im Mittelpunkt der Forschung stehen Lebensmittel und ihre physiologische und medizinische Bedeutung. Konkret untersuchen die ZIEL-Wissenschaftler, wie der Organismus Lebensmittel verarbeitet und welche Rolle die Interaktion mit Darmbakterien spielt - insbesondere im Hinblick auf Stoffwechselerkrankungen. Einen wichtigen Beitrag zur ZIEL-Expertise leisten die klinische Studieneinheit und die Plattform zur Mikrobiomforschung. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Weiterbildungs- und Veranstaltungsprogramm der ZIEL-Akademie, die den Austausch mit Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft fördert.

ZIEL erhält wissenschaftlichen Beirat

Im Jahr 2013 wurde das ZIEL von einem unabhängigen Gremium evaluiert. Unter der Leitung des renommierten Ernährungswissenschaftlers Prof. Frans Kok von der Universität Wageningen (Niederlande) stellten die Gutachter dem ZIEL ein ausgezeichnetes Zeugnis hinsichtlich seiner Kompetenz und seiner wissenschaftlichen Arbeiten aus. Für die künftige Entwicklung empfehlen die Gutachter eine Ausweitung interdisziplinärer Forschungskooperationen und eine verstärkte Internationalisierung.

Zum 1. Oktober 2014 erhält das ZIEL einen siebenköpfigen wissenschaftlichen Beirat. Das Gremium berät den ZIEL-Direktor bei wichtigen strategischen, wissenschaftlichen und organisatorischen Fragestellungen. In den Beirat wurden international anerkannte Wissenschaftler aus dem Gebiet der Ernährungsforschung sowie die Dekane der TUM-Fakultäten für Medizin, Life Sciences und für Sport- und Gesundheitswissenschaften berufen. Den Vorsitz übernimmt Prof. Werner J. Bauer, Aufsichtsratsvorsitzender der Nestlé Deutschland AG und Honorarprofessor der TUM.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Barbara Wankerl
barbara.wankerl(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Viertelmillimeter große Organoide haben essentielle Funktionen eines echten Darms. (Foto: TUM/ Zietek)

Mini-Darm aus dem Reagenzglas

Dass in der Petrischale aus Stammzellen kleine, dreidimensionale Vorläufer eines Organes entstehen können, hat eine Revolution in der Biomedizin ausgelöst. Doch was kann an einem solchen Organoid in vitro erforscht werden?...

Die Qual der Wahl beim Einkaufen: Im neuen "enable"-Cluster wird unter anderem untersucht, wie Verbraucher Lebensmittel auswählen und wie sich diese Entscheidungen im Sinne einer gesunden Wahl beeinflussen lassen. (Foto: Eisenhans / fotolia.de)

Ein Weg zur gesünderen Ernährung in allen Lebensphasen

Mit dem im Juni gestarteten neuen Forschungscluster enable greifen führende Universitäten und Forschungsinstitute das Thema gesunde Ernährung in allen Lebensphasen auf. Der von der Technischen Universität München (TUM)...

Entzündungen wie hier in einem Teil des Dickdarms sind offenbar ein wichtiger Bestandteil der Immunabwehr des Darms. (Bild: N. Waldschmitt / TUM)

Faszination menschlicher Darm

Der Darm ist mehr als nur ein Verdauungsorgan: Er ist ein dicht besiedeltes Ökosystem und übernimmt den Großteil unserer Immunabwehr. Die medizinische Forschung sucht nach Zusammenhängen zwischen der Darmflora und...

Schnitt durch einen Wundbereich im Dickdarm. Dargestellt ist das Darmepithel einer CHOP-Maus mit einer Region, in der sich die Wundheilung verzögert.

Zellstress macht den Darm krank

Viele Menschen in den westlichen Industriestaaten leiden unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Was diese Darmentzündungen auslöst, konnte bisher nicht vollständig geklärt werden. Ernährungsforscherinnen und...

Im Fokus von Ernährungswissenschaftlern an der TUM: Das Mikrobiom des Darms. Rot dargestellt sind die Bakterien, grün die Schleimschicht und blau die Epithelzellen im Darm.

Darmbakterien – Krankmacher oder Helfer?

Bakterien im Darm sind ganz normal. Allerdings spielen sie auch eine Rolle bei verschiedenen Darmerkrankungen. Mehrere Forschungsprojekte an der Technischen Universität München (TUM) werden die Wechselwirkung dieser...

Prof. Dirk Haller, TUM-Experte für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften

Der Mensch und seine Bakterien

Im menschlichen Darm leben 100 Millionen Bakterien. Wie wichtig diese Mikroben über die Verdauung hinaus sind, erschließt sich erst allmählich: Sie steuern körperliche Prozesse, beeinflussen unsere Gesundheit und wirken auf...