Die drei Gründer von Braufässchen (v.l.n.r) Ping Lu, Dominik Guber und Wolfgang Westermeier. (Bild: Creative Commons)
Die drei Gründer von Braufässchen (v.l.n.r) Ping Lu, Dominik Guber und Wolfgang Westermeier. (Bild: Creative Commons)
  • Campus

TUM-Start-up "Braufässchen" für den deutschen Gründerpreis nominiertMit selbst gebrautem Bier zum Erfolg

Das Münchner Start-up Braufässchen wurde in der Kategorie Start-ups für den deutschen Gründerpreis nominiert. Das Team formierte sich 2012 aus Studierenden der TU München bei Manage&More, dem unternehmerischen Qualifizierungsprogramm der UnternehmerTUM - und startet seither mit seinem Bier-Set zum individuellen Heimbrauen durch. Begleitet und unterstützt wurde Braufässchen von TUM und UnternehmerTUM - vom Businessplan bis zum Markteintritt. 

2012 haben sich die drei Gründer von Braufässchen beim unternehmerischen Qualifizierungsprogramm Manage&More der UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München, kennengelernt. Dort entstand auch die Idee, ein  Bierbrau-Set für Zuhause zu entwickeln. Mit aktiver Unterstützung durch UnternehmerTUM und die TUM-Gründungsberatung setzten sie ihre Idee erfolgreich um und gründeten ein eigenes Unternehmen: Seit Verkaufsstart im Sommer 2012 hat das Start-up mehr als 70.000 Braufässchen verkauft. Im letzten Geschäftsjahr erzielten sie einen Umsatz von 1,3 Millionen Euro.

Unterstützung in allen Phasen

UnternehmerTUM coachte die Gründer von Braufässchen unter anderem bei der Entwicklung des Business-Modells, bei der Finanzplanung und der Markt- und Kundenanalyse. Darüber hinaus gibt es auch einen Lehr- und Forschungsaustausch mit dem Unternehmen: Braufässchen ist ein Partner-Unternehmen des TUM Entrepreneurship Research Institute, das Unternehmensgründungen wissenschaftlich begleitet. Mit dem Forschungszentrum Weihenstephan für Brau- und Lebensmittelqualität der TUM arbeitet Braufässchen bei der Qualitätssicherung zusammen.

Helmut Schönenberger, Geschäftsführer UnternehmerTUM: „Braufässchen ist ein tolles Beispiel für die Arbeit von UnternehmerTUM. Wir haben das Team ermutigt, zu gründen und sie beim Aufbau ihres Unternehmens begleitet. Wir freuen uns sehr über die Nominierung für den deutschen Gründerpreis und drücken die Daumen“.

Nicola Breugst, Professorin am TUM Research Institute der TUM, ergänzt: "Braufässchen ist ein Startup, das den unternehmerischen Spirit und die Entrepreneurship-Expertise an der TUM optimal genutzt hat. Ich bin begeistert, dass unsere Studierenden in der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen auch die Chance haben, von einem der besten Teams zu lernen.“

---
Braufässchen ist eines von drei nominierten Unternehmen für den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie "Start-Ups". Die Gewinner werden auf einer Gala am 30. Juni 2015 bekanntgegeben.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Hansky (UnternehmerTUM)/Barbara Wankerl
barbara.wankerl(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Brauworkshop in der Forschungsbrauerei Weihenstephan (Bild: TUM/ A. Heddergott)

Hopfen, Malz und Hefe – ein Crashkurs im Bierbrauen

Die Technische Universität München hat anlässlich des 500-jährigen Reinheitsgebotes zu einem Bierworkshop am WZW eingeladen. Dabei stand Johannes Tippmann, Leiter der Forschungsbrauerei Weihenstephan, den Journalisten mit...

Professor Thomas Becker bei der Würzeprobe eines frisch angesetzten Biersudes in der Forschungsbrauerei der TUM in Weihenstephan. (Foto: TUM/ A. Heddergott)

"Muss Bier flüssig sein?"

Das Reinheitsgebot wird am 23. April 500 Jahre alt. Im Interview spricht Professor Thomas Becker vom Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie der Technischen Universität München (TUM) über die Bedeutung des...

Außenansicht Entrepreneurship Center

TUM und UnternehmerTUM eröffnen Entrepreneurship Center

Die Metropolregion München erhält ein europaweit einzigartiges Entrepreneurship Center, das technologieorientierten Unternehmensgründern ein lückenloses Angebot bietet – von der ersten Idee bis zur Wachstumsphase. In dem...

Das SwimIng-Team arbeitet an einem Schwimmbrillen-Modul, das Sportlern ihre aktuellen Trainingsdaten anzeigt.

Vom Studium zum eigenen Unternehmen

Eigene Ideen verwirklichen, eigene Produkte auf den Markt bringen und für die eigene Firma arbeiten – davon träumen viele Studenten und Studentinnen. Doch ohne Hilfe trauen sich viele diesen Weg nicht zu. Die TU München und...