TUM – Technische Universität München Menü
Das ParkHere-Team freut sich über den Sieg im Businessplan-Wettbewerb.
Unternehmer mit Schwung: Das ParkHere-Team freut sich über den Sieg im Businessplan-Wettbewerb. (Bild: BayStartUP)
  • Campus

TUM-Ausgründung ParkHere gewinnt Münchner Businessplan-Wettbewerb

Ein Lotse zum freien Parkplatz

ParkHere, eine Ausgründung der Technischen Universität München (TUM), hat den Münchener Businessplan-Wettbewerb 2016 gewonnen. Das Start-up hat Sensoren entwickelt, die freie Parkplätze erkennen und an Navigationsdienste melden können – dabei aber nicht auf Stromversorgung angewiesen sind. Die drei Geschäftsführer sind erst Anfang zwanzig. Sie hatten ihr Unternehmen als Studenten mit Unterstützung der TUM gegründet.

Ein nicht unwesentlicher Teil des Verkehrs in Städten entsteht bei der Suche nach einem Parkplatz, mit entsprechend viel Abgas, Lärm und verschwendeter Zeit. Ein großangelegtes Parkraum-Management blieb bislang ein Wunschtraum. Zu aufwendig und damit teuer wäre es, Parkplätze mit Strom zu versorgen, um ihre Belegung erfassen zu können.  

Doch Felix Harteneck, Jakob Sturm und Clemens Techmer haben während ihres Studiums an der TUM einen Ausweg gefunden: Sie haben eine Sensortechnologie entwickelt, die registriert, ob ein Parkplatz frei ist, ohne dafür Energie zu benötigen. Die ultradünnen Sensoren, die auf den Parkflächen installiert werden, verformen sich leicht, wenn ein Auto darüber fährt. Dadurch wird so viel elektrische Spannung erzeugt, dass die Sensoren ein Signal senden können. Navigationssysteme können diese Meldung nutzen, um Autofahrern den Status der Parkplätze in Echtzeit anzuzeigen.

Pilotprojekt startet in Ingolstadt

Diese Technologie hat das Trio patentieren lassen und 2015 die ParkHere GmbH gegründet – mit Anfang 20, während des Bachelorstudiums. Heute beschäftigen die Unternehmer bereits 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, konnten erste Investoren überzeugen und planen die Internationalisierung des Geschäfts. Ein Pilotprojekt soll in Kürze in Ingolstadt starten. Nun überzeugte ParkHere auch die Jury des Münchener Businessplan-Wettbewerbs und setzte sich damit gegen 76 andere Start-ups aus Südbayern durch. Der Wettbewerb wird von der Gründungsförderung BayStartUP GmbH veranstaltet, die vom bayerischen Wirtschaftsministerium und Unternehmen unterstützt wird.

Investoren-Kontakte, Büroräume, Mentoring

Felix Harteneck hat Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre (TUM-BWL) studiert, Jakob Sturm und Clemens Techmer Elektro- und Informationstechnik. Beim Start ihrer Firma wurden sie von der TUM intensiv unterstützt: Die Gründungsberatung half bei der Entwicklung des Geschäftsmodells, im Entrepreneurship Center wurden ihnen erste Büroräume zur Verfügung gestellt und mit dem Entrepreneurship-Forscher Prof. Holger Patzelt hatten sie einen erfahrenen Mentor.  

Bei UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung an der TUM, besuchte das Start-up-Team unter anderem den Trainingskurs „Manage&More“ und das Programm „TechFounders“, das eine Anfangsfinanzierung, Kontakte zu möglichen Investoren und Industriepartnern sowie die Nutzung der Hightech-Werkstatt „MakerSpace“ ermöglicht.

Seit 1990 sind mehr als 800 Unternehmen aus der TUM hervorgegangen. Laut dem jüngsten „Gründungsradar“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft fördert keine andere große Hochschule Unternehmensgründungen so gut wie die TUM.

ParkHere im Video:

"ParkHere: der erste energieautarke Parkplatzsensor", Video von UnternehmerTUM auf youtube (2:47 Min.)

Mehr Informationen:

Entrepreneurship an der TUM

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Forscherinnen und Forscher der TUM sind am EIT KIC Urban Mobility beteiligt.

Innovationsnetzwerk: TUM gestaltet Mobilität der Zukunft

Das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) hat den Sieger für die Wissens- und Innovationsgemeinschaft (KIC) im Bereich urbane Mobilität bekannt gegeben. Ausgewählt wurde das Konsortium „MOBiLus“, an dem...

Prototyp des Flugtaxis von Lilium Aviation.

Europas innovativste junge Unternehmer

Gleich sechs Ausgründungen der Technischen Universität München (TUM) sind in diesem Jahr bei den „Forbes 30 Under 30 Europe“ vertreten. Das US-Magazin präsentiert in seinem Ranking 300 besonders innovative Persönlichkeiten...

Gründungsberater

TUM fördert Firmenausgründungen am besten

Studierende sowie Forscherinnen und Forscher werden an der Technischen Universität München (TUM) optimal bei der Gründung eines Unternehmens unterstützt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue „Gründungsradar“ des...

Das Team von mk2 Biotechnologies bei der Verleihung der TUM IdeAwards.

Unternehmerische Forscherinnen und Forscher

Drei Teams sind gestern Abend für ihre Geschäftsideen mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden. Entwickelt haben sie ein neues Verfahren zur Synthese von Peptiden, einen Einweg-Probenträger, der die Laborarbeit...

Entrepreneurship Center auf dem Campus Garching

UnternehmerTUM wird Digital Hub

UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TUM, ist von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zum Digital Hub Mobility ernannt worden. Es ist damit eines der ersten fünf regionalen Innovationszentren,...

Vizepräsident Thomas Hofmann gratuliert den Gründern Andreas Schuster, Andreas Sichert und Richard Aumann.

Mit recycelter Energie zum Start-up-Erfolg

Abwärme in Strom umwandeln: Mit einem neuen Verfahren ist dies heute nicht mehr nur in Großkraftwerken, sondern auch in Anlagen mit niedrigen Temperaturen und in Fahrzeugen wirtschaftlich. Wissenschaftler der Technischen...

Die Cevotec-Gründer Felix Michl, Neven Majic und Thorsten Gröne vor dem Prototypen ihrer Produktionsanlage.

Doppelsieg für Spin-offs der TUM

Zwei Ausgründungen der Technischen Universität München (TUM) gehören zu den Siegern des Start-up-Wettbewerbs „Weconomy“: Cevotec hat eine neue Technologie auf den Markt gebracht, die die Produktion von Carbon-Teilen...

Zwei Teilnehmer des Techfest beim Prototypenbau

„Techfest Munich“: In 72 Stunden zur neuen Technologie

In nur drei Tagen ein neues Technologie-Produkt entwickeln und bauen – diese Herausforderung wartete am Wochenende auf rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten „Techfest Munich“. Sogar aus den USA kamen sie zu...

Skyline von Singapur

Auslandssemester mit Start-up-Praktikum

Die Technische Universität München (TUM) und die National University of Singapore (NUS) starten ein außergewöhnliches Austauschprogramm: Studierende besuchen ein Semester lang ein Entrepreneurship-Seminar der...

TUM IdeAward 2015: Von der Idee im Labor zum Produkt auf dem Markt. Gewinner Platz 1: Li.plus.  (Foto: Astrid Eckert / TUM)

Von der Idee im Labor zum Produkt auf dem Markt

Drei Wissenschaftlerteams sind gestern Abend für ihre Ideen, die das Potenzial für ein marktfähiges Produkt haben, mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden. Entwickelt haben sie ein Schnelltestgerät für Batterien von...

Sie gehören zu den Top "30 Under 30": Alexander Rinke (Celonis), Sinan Denemec, Moritz Knoblauch und David Fehrenbach (iuvas)

Unternehmer, Mitte 20, Top 30 in Europa

„30 Under 30 Europe“ – auf dieser Liste präsentiert das US-Magazin „Forbes“ herausragende Persönlichkeiten unter 30 Jahren im Bereich Wissenschaft und Gesundheit. Mit dabei sind gleich vier Unternehmer, deren Gründungen von...

Bundeskanzlerin Merkel trifft die Gründer des Start-ups Magazino.

Bundeskanzlerin besucht Gründerzentrum der TUM

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute das Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München, UnternehmerTUM, besucht. Nach einem Gespräch mit Gründern von TUM-Start-ups, UnternehmerTUM-Gesellschafterin Susanne Klatten...

Außenansicht Entrepreneurship Center

TUM und UnternehmerTUM eröffnen Entrepreneurship Center

Die Metropolregion München erhält ein europaweit einzigartiges Entrepreneurship Center, das technologieorientierten Unternehmensgründern ein lückenloses Angebot bietet – von der ersten Idee bis zur Wachstumsphase. In dem...