TUM – Technische Universität München Menü
Ein Mann sitzt auf einer Bank und stützt den Kopf auf die Arme.
Wie Bluthochdruck und Rauchen sind auch Depressionen ein Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen. (Bild: hikrcn / fotolia.com)
  • Forschung

Depressionen sind ähnlich starke Risikofaktoren wie Übergewicht und Cholesterin

Depressive Erkrankungen schlagen aufs Herz

Depressionen bergen für Männer ein ähnlich großes Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das hat ein Team aus Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrums München und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) herausgefunden. Eine mögliche Konsequenz aus den Ergebnissen wäre es, Risikopatienten auch auf depressive Erkrankungen zu testen.

Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden global 350 Millionen Menschen an Depressionen. Die Krankheit beeinträchtigt aber nicht nur in erheblichem Maße den seelischen Zustand, sondern kann sich auch auf körperliche Prozesse auswirken. „Mittlerweile gibt es kaum einen Zweifel daran, dass Depressionen ein Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen sind“, erklärt Karl-Heinz Ladwig. Er ist Gruppenleiter am Institut für Epidemiologie II des Helmholtz Zentrums München und Professor für psychosomatische Medizin am Klinikum rechts der Isar der TU München sowie Wissenschaftler am DZHK. „Die Frage ist eher: in welchem Verhältnis steht die Depression zu anderen Risikofaktoren wie Rauchen, hohen Cholesterinwerten, Fettleibigkeit und Bluthochdruck – was wiegt wie schwer.“

Um dieser Frage nachzugehen, untersuchten Ladwig und sein Team die Daten von 3.428 männlichen Patienten im Alter zwischen 45 und 74 und beobachteten deren Verlauf über einen Zeitraum von 10 Jahren. „Die Arbeit basiert auf einem prospektiven bevölkerungsbezogenen Datensatz der MONICA/KORA-Studie, die mit einer Gesamtlaufzeit von bis zu 25 Jahren zu den wenigen Großstudien in Europa zählt, die solche Analysen ermöglichen“, sagt der Statistiker Dr. Jens Baumert vom Helmholtz Zentrum München, der ebenfalls an der Publikation beteiligt ist.

„Bei Hochrisikopatienten Depressionen abklären“

In ihren Untersuchungen verglichen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun die Depression mit den großen fünf Risikofaktoren Cholesterin, Fettleibigkeit, Rauchen, Bluthochdruck und Diabetes. Die Ergebnisse haben sie im Fachmagazin Fachmagazin „Atherosclerosis“ veröffentlicht. „Unsere Untersuchung zeigt, dass das Risiko für eine tödliche Herzkreislauferkrankung in Folge einer Depression fast ebenso hoch ist, wie bei zu hohen Cholesterinwerten oder Fettleibigkeit“, fasst Ladwig zusammen. Über die männliche Bevölkerung betrachtet nimmt der Anteil der Herzkreislauftode, die mit der Diagnose Depression einhergingen etwa 15 Prozent ein. Zum Vergleich: Für die Faktoren Fettleibigkeit und Diabetes liegt der Wert unter zehn Prozent, für Rauchen bei rund 17 Prozent. Deutlich höher ist er mit fast 30 Prozent bei Bluthochdruck.

„Wir haben sehr viel Zeit in diese Arbeit investiert, allein durch den langen Beobachtungszeitraum“, sagt Studienleiter Ladwig. Der Aufwand habe sich aber gelohnt: „Unsere Daten zeigen, dass Depressionen eine mittlere Effektstärke innerhalb der großen nicht angeborenen Risikofaktoren für Herzkreislauferkrankungen erreichen.“ Ladwig schlägt deswegen Konsequenzen vor: „Bei Hochrisikopatienten sollte die diagnostische Abklärung einer Depression als Begleiterkrankung Standard werden. Das könnte man mit einfachen Mitteln erfassen.“

Original-Publikation:

Ladwig, KH. et al. (2016): Room for depressed and exhausted mood as a risk predictor for all-cause and cardiovascular mortality beyond the contribution of the classical somatic risk factors in men. Atherosclerosis, doi: 10.1016/j.atherosclerosis.2016.12.003

Kontakt:

Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig
Technische Universität München
Klinikum rechts der Isar
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Tel. +49 89 3187 3623
E-Mail: ladwig@helmholtz-muenchen.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Paul Hellmich
paul.hellmich(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das Logo von #TUM4Mind zeigt die Statue der Psyche von Wolf von Hoyer. (Leihgabe aus Privatbesitz | Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Design: Luise Eichhorn)

Seelische Gesundheit im Studium

Laut einer aktuellen Studie der Barmer Ersatzkasse leiden 17% der Studierenden unter psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen oder Panikattacken. Oft sehen sich Betroffene zudem einer gesellschaftlichen...

Angstgestörte Patienten kommen in einer akuten Herzinfarkt-Situation früher in die Notaufnahmen. Die Diagnose mittels eines Elektrogardiogramms (EKG, s. Bild) und eine medikamentöse Therapie können dann schneller stattfinden, was die Überlebenschance verbessert. (Bild: johan63 / istockphoto)

Ängste schützen bei Herzattacke

Angst schützt den Menschen vor Gefahren. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München hat herausgefunden, dass das sogar für eine krank-haft verstärkte Angst gilt. Patientinnen, die...

Das Herz: Motor unseres Lebens. (Foto: Nerthuz / iStock)

50 Jahre Herztransplantation: Was kann Medizin heute leisten?

Ohne ein funktionierendes Herz kann der Mensch nicht überleben. Ein Herz schlägt im Jahr bis zu 36 Millionen Mal und versorgt dabei 100.000 Kilometer Blutgefäße im Körper. In Europa warten mehr als tausend herzkranke...

Eine schematische Zeichnung eines Herzmuskels.

Der Herzatlas

Ein gesundes Herz schlägt etwa zwei Milliarden Mal im Leben. Dafür sorgen mehr als 10.000 Proteine. Welche und wie viele einzelne Proteine in welchen Zelltypen vorhanden sind, haben jetzt Forscherinnen und Forscher des...

Computergrafik eines Herzmuskels.

Herzinfarkt: Das gefährliche erste Jahr

Herzinfarkte sind für Frauen bedrohlicher als für Männer. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt herausgefunden, dass Frauen insbesondere im ersten Jahr nach einem Infarkt einem deutlich höheren Risiko...

Dr. Markus Krane operiert am Deutschen Herzzentrum München mit der Ozaki-Methode. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Mit Schablone zur neuen Herzklappe

Mit einer neuen Methode können Ärzte Herzklappen aus körpereigenem Gewebe vollständig wieder herstellen. Weltweit wird dieses OP-Verfahren nur an einer Handvoll Zentren angewandt. Seit kurzem operiert PD Dr. Markus Krane,...

Ergebnisse aus der KORA Bevölkerungsstudie zeigen: Das Wohlbefinden im Alter hängt maßgeblich von psychosozialen und weniger von körperlichen Faktoren ab. (Bild: iStock / Dovapi)

Geistige Gesundheit zählt

Wissenschaftler der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums München haben rund 3600 Probandinnen und Probanden zu ihrem Wohlbefinden im Alter befragt. Das Ergebnis ihrer Studie, die in BMC Geriatrics...

Aufnahme der Blutgefäße auf einem Herzmuskel.

Verschwindende Äderchen

Eine Diabetes-Erkrankung erhöht das Herzinfarkt-Risiko deutlich. Einen der Gründe dafür hat jetzt ein Team der Technischen Universität München (TUM) identifiziert: Bei Diabetes lösen sich kleine Blutgefäße um das Herz auf....

Im Labor gezüchtete Herzzellen werden mithilfe von Quallenproteinen zum Leuchten gebracht. (Foto: Alessandra Moretti /TUM)

Leuchtende Herzzellen

Für die Erforschung von Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen spielen Zellmodelle aus Stammzellen eine zunehmend wichtige Rolle. Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, Zellen...

Der Forschungsneubau des Deutschen Herzzentrums München

Neues Kapitel einer Erfolgsgeschichte

Nach siebenjähriger Planungs- und Bauzeit ist heute der neue Forschungstrakt am Deutschen Herzzentrum München eröffnet worden. In dem Gebäude sollen künftig rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen. Das...

Computergrafik eines menschlichen Körpers mit hervorgehobenem Herz

Aufschlussreiche Unregelmäßigkeiten

Aus der Herzfrequenz lassen sich Rückschlüsse auf die Lebenserwartung eines Menschen ziehen. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat sich dazu einen Effekt zunutze gemacht, der zunächst paradox...

Deutsches Herzzentrum der TU München - Foto: DHM / TUM

Mutiertes Gen schützt vor Herzinfarkt

Träger einer bestimmten Genmutation haben ein 50 Prozent geringeres Herzinfarktrisiko. Dies fand ein internationales Forscherteam unter Leitung des Kardiologen Prof. Heribert Schunkert, Ärztlicher Direktor des Deutschen...

Forscher identifizieren neue Risikogene für Herzinfarkt

Ein globales Konsortium hat in der bislang größten Studie die erblichen Ursachen des Herzinfarktes genau untersucht. Die Mediziner haben 104 Genorte entdeckt, die mit großer Sicherheit zum Herzinfarktrisiko beitragen....