TUM – Technische Universität München Menü
  • Forschung

Strukturbiologie entwickelt Wirkstoff, der Trypanosomen blockiert

Neues Medikament gegen die Schlafkrankheit

Ein neu entwickelter Wirkstoff tötet gezielt den Erreger der Schlaf- und der Chagas-Krankheit. Zunächst ermittelten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München, des Helmholtz Zentrums München und der Ruhr Universität Bochum durch Einsatz modernster Verfahren der Strukturbiologie die Achillesferse des Parasiten. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen entwickelten sie dann einen passgenauen Wirkstoff.

Bohrkörper, so heißen Trypanosomen aus dem Griechischen übersetzt. Die einzelligen Parasiten sind für verschiedene schwere Erkrankungen vor allem in Lateinamerika und Afrika verantwortlich.

Berühmtestes Beispiel ist wohl die von Trypanosomen ausgelöste Schlafkrankheit, die durch die Tsetse-Fliege übertragen wird. In ihrem Endstadium fallen die Patienten in einen Dämmerzustand, der der Krankheit ihren Namen verliehen hat.

Ein weiteres Beispiel ist die sogenannte Chagas-Krankheit, die von Trypanosoma cruzi ausgelöst und von Raubwanzen übertragen wird. Schätzungen zufolge sind auf dem amerikanischen Kontinent rund acht Million Menschen davon betroffen. Symptome sind unter anderem Herzbeschwerden aber auch Nervenschäden im Verdauungstrakt.In der Studie wurde stellvertretend Trypanosoma cruzi untersucht.

„Gegen Trypanosomen gibt es bisher nur wenige Medikamente, die noch dazu viele Nebenwirkungen haben, und es breiten sich bereits erste Resistenzen aus“, erklärt Prof. Michael Sattler, Direktor des Instituts für Strukturbiologie am Helmholtz Zentrum München und Inhaber des Lehrstuhls für Biomolekulare NMR Spektroskopie an der TU München.

Gemeinsam mit Dr. Grzegorz Popowicz (ebenfalls Helmholtz Zentrum München) und der Arbeitsgruppe von Prof. Ralf Erdmann an der Ruhr-Universität Bochum suchte das Forschungsteam nach neuen Möglichkeiten, den Erreger auszuschalten. „Wir konzentrierten uns dabei vor allem auf die sogenannten PEX-Proteine, die schon länger als mögliche Zielstrukturen diskutiert wurden“, so Sattler.

Pex und hopp!

Die PEX-Proteine spielen eine entscheidende Rolle für die Funktion der sogenannten Glykosomen. Das sind kleine Zellorganellen, die der Parasit für seinen Zuckerstoffwechsel benötigt. „Die Idee war, das Zusammenspiel der beiden wichtigen Proteine PEX14 und PEX5 zu verhindern und dadurch den Stoffwechsel der Trypanosomen so massiv zu stören, dass sie nicht überleben können“, erklärt Grzegorz Popowicz.

Am Bayerischen NMR-Zentrum, das gemeinsam vom Helmholtz Zentrum und der TU München betrieben wird, untersuchten die Forscher daher zunächst mit Hilfe der Kernspinresonanz (engl.: nuclear magnetic resonance, NMR)-Spektroskopie die Struktur der beiden Zielproteine.

Im nächsten Schritt optimierten die Teams aus München und Bochum dann anhand der nun bekannten räumlichen Struktur einen Wirkstoff, der perfekt an PEX14 bindet, so die Wechselwirkung mit PEX5 verhindert und die Parasiten abtötet. Grzegorz Popowicz beschreibt es so: „Wir haben quasi zunächst das Schloss vermessen und anschließend den Schlüssel dafür entworfen.“

Möglicherweise auch bei anderen Parasiten relevant

Künftig wollen die Forscher die Moleküle weiterentwickeln, damit sie in klinischen Studien getestet und gegebenenfalls zur Herstellung von Medikamenten genutzt werden können. Darüber hinaus untersuchen sie, inwiefern sich die Methode auch für den Einsatz bei anderen einzelligen Parasiten anbietet, die möglicherweise auf ähnliche Proteine angewiesen sind. „Denkbar wäre hier etwa die Bekämpfung von Leishmanien“, erklärt Popowicz. In diese Richtung werde man künftig weiterforschen.

 

Die Arbeiten wurde gefördert mit Mitteln der Europäischen Union aus dem Marie Skłodowska-Curie-Programm, durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (u.a. über den Exzellenzcluster Center for Integrated Protein Science Munich), die Helmholtz-Gemeinschaft, das Wrocław Centre of Biotechnology und das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport der Tschechischen Republik. Röntgenstrukturanalysen wurden an der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble (Frankreich) durchgeführt, die NMR-Messungen am Bayerischen NMR-Zentrum in Garching. An der Forschungsarbeit waren darüber hinaus das Central European Institute of Technology der Masaryk University (Brno, Tschechische Republik), das Schweizerisches Tropen und Public Health Institut (Basel, Schweiz), die Universität Basel sowie die School of Medicine der New York University (New York, USA) beteiligt.

Publikation:

Inhibitors of PEX14 disrupt protein import into glycosomes and kill Trypanosoma parasites
M. Dawidowski, L. Emmanouilidis, V. C. Kalel, K. Tripsianes, K. Schorpp, K. Hadian, M. Kaiser, P. Mäser, M. Kolonko, S. Tanghe, A. Rodriguez, W. Schliebs, R. Erdmann, M. Sattler, G. M. Popowicz
Science, March 31, 2017 – DOI: 10.1126/science.aal1807

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Sattler
Technische Universität München
Lehrstuhl für Biomolekulare NMR-Spektroskopie
Lichtenbergstr. 4, 85748 Garching, Germany
Tel.: +49 89 289 13418E-MailWeb

Corporate Communications Center

Technische Universität München Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Im Programm TUM DesignBuild der Fakultät für Architektur planen Studierende Projekte im sozialen Kontext und setzen sie mit der Bevölkerung vor Ort um. Diese Modell-Schule in Sambia entstand in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion, des Lehrstuhls für Entwerfen und Holzbau und der University of Zambia. (Bild: Matthias Kestel)

TUM startet langfristige Afrika-Initiative

Die Technische Universität München (TUM) hat eine Afrika-Initiative auf den Weg gebracht. Neben der Zusammenarbeit in einzelnen Projekten werden künftig langfristige Partnerschaften in den Schlüsselbereichen Lehre,...

Das Protein (blau) erkennt die pri-miR18a (pink) und formt deren Struktur zur fertigen miRNA. (Bild: H. Kooshapur / TUM)

Neue Einblicke in die Reifung von mikroRNA

Ein internationales Forschungsteam hat mit Hilfe strukturbiologischer Untersuchungen die Reifung einer krebsauslösenden mikroRNA in der Genregulation aufgeklärt. Die Autoren hoffen, von den Ergebnissen langfristig neue...

Leibniz-Preisträger Prof. Franz Pfeiffer und eine Wissenschafterin arbeiten an einem Projekt mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger MuCLS.

Munich School of BioEngineering setzt europäische Maßstäbe

Die Munich School of BioEngineering (MSB) der Technischen Universität München (TUM) erweitert zwei Jahre nach der Gründung ihren Wirkungsradius: Mit der bevorstehenden Eröffnung des assoziierten Zentrums für Translationale...

Bindung der großen Untereinheit von U2AF an die Vorläufer-Boten-mRNA – Bild: Christoph Hohmann / NIM

In Form für den richtigen Schnitt

Bevor genetische Information in Proteine umgesetzt wird, entfernt eine komplexe molekulare Maschine – das Spleißosom – nicht benötigte Sequenzen. Die korrekte Regulation des Spleißens spielt für viele zelluläre Prozesse...

Garchings Bürgermeister Dr. Gruchmann, TUM-Präsident Prof. Herrmann, BMBF Staatssekretär Müller, Bayerns Innenminister Herrmann und Bauamtsleiter Hoffmann (vlnr) beim Richtfest des Neubaus für das Bayerische NMR-Zentrum - Bild: Uli Benz / TUM

Richtfest für Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums

Mit dem Neubau des Bayerischen Kernresonanz-Zentrums, der eines der weltweit leistungsfähigsten NMR-Spektrometer aufnehmen wird, erweitert die Technische Universität München (TUM) ihre Forschungsstärke in der Biomedizin....

Fasern des Muskelproteins Aktin

TU München gründet Zentrum für Protein-Forschung

Die Technische Universität München (TUM) kombiniert ihre vielfachen Kompetenzen in der Proteinforschung und gründet das „TUM Center for Functional Protein Assemblies (CPA)“. Es wird fakultätsübergreifend die Funktionsweisen...