TUM – Technische Universität München Menü
Friedrich L. Bauer (links) und Franz Schweiggert vor der Programmgesteuerten Elektronische Rechenanlage München, 1954.
Friedrich L. Bauer (links) und Franz Schweiggert vor der Programmgesteuerten Elektronische Rechenanlage München, 1954. (Bild: Deutsches Museum)
  • Campus

Ein halbes Jahrhundert exzellente Lehre und Forschung an Europas Top-Hightech-Standort

Die TUM feiert 50 Jahre Informatik in München

Als eine der weltweit besten Universitäten für Informatik ist die Technische Universität München (TUM) seit einem halben Jahrhundert Wegbereiter für den Aufstieg der bayerischen Landeshauptstadt zu einem der führenden Technologiestandorte. Ob künstliche Intelligenz, "Augmented Reality" oder Internetsicherheit – seit der Entstehung des Studienzweigs "Informatik" vor 50 Jahren steht die TUM für Spitzenforschung in diesem Bereich. Am 12. Mai 2017 feiert die TUM gemeinsam mit ihren Partnereinrichtungen an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Universität der Bundeswehr München ein halbes Jahrhundert Informatik in München.

Im Wintersemester 1967/68 wurde an der heutigen TU München erstmals der Studiengang "Informationsverarbeitung" angeboten. Das Startsignal hierzu gab Prof. Friedrich Ludwig Bauer mit seinem zweisemestrigen Vorlesungszyklus "Einführung in die Informationsverarbeitung" – damals steckte der Bereich "Informatik" bzw. "Computerwissenschaften" noch in den Kinderschuhen.

Während des vergangenen halben Jahrhunderts sind die Studiengänge in diesem Bereich zu einem fest verankerten Teil des Curriculums der TUM, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität der Bundeswehr München geworden. Heute ist München laut einer Studie der Europäischen Kommission von 2014 der beste Informations- und Kommunikationsstandort Europas. Stadt und Region erreichen zudem in Rankings regelmäßig Spitzenplätze als internationaler Hotspot für IT, Innovation, Startups und Hightech-Standort.

Partner im "Human Brain Project"

"Die bayerische Landeshauptstadt hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem immer attraktiveren Standort für große Technologiekonzerne und Startups entwickelt. München wird heute in einem Atemzug mit den weltweit führenden IT-Zentren wie Silicon Valley und Tel Aviv genannt", sagt Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM. "Ein Schlüsselfaktor für dieses Wachstum sind die herausragenden jungen Talente, die ihr Studium an Münchens Universitäten abschließen. Unsere Absolventen bringen sowohl die Fachkenntnisse als auch das unternehmerische Denken mit, das in der Industrie gefragt ist."

Prof. Hans-Joachim Bungartz, Dekan der Fakultät für Informatik der TUM, ergänzt: "Unsere Fakultät sowie unsere Studierenden können mit einigen der spannendsten Forschungsergebnissen und Technologien aufwarten, die es aktuell gibt."

Die TUM, die von Reuters in die Top 5 der europäischen Universitäten für Innovation gerankt wurde, richtet ihre Strategie sowohl auf die akademische als auch die unternehmerische Exzellenz aus. Dabei verfolgt sie das Ziel, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung für die Industrie und die Gesellschaft nutzbar zu machen. Bungartz: "Aufgrund unserer exzellenten internationalen Kooperationen und unseres interdisziplinären Ansatzes in der Forschung und Entwicklung gilt die TUM als führend im Bereich Innovation." Unter anderem ist die Fakultät für Informatik der TUM ein wichtiger Partner im "Human Brain Project" der Europäischen Union, das neue Erkenntnisse in den Bereichen Neurowissenschaften, Datenverarbeitung und Hirnforschung vorantreibt.

Mehr als 4700 Studierende

Heute hat die Fakultät für Informatik der TUM 24 Lehrstühle. Aktuell lehren dort 39 Professorinnen und Professoren, darunter fünf Leibniz-Preisträger und zwei Humboldt-Professoren. Mehr als 4700 junge Menschen studieren dort. Die Fakultät für Informatik der TUM ist damit eine der größten in Deutschland und hatte im Jahr 2016 23 Millionen Euro Forschungsdrittmittel eingeworben. In den Bereichen Informatik und Computerwissenschaften genießt die TUM einen Ruf als eine der besten Universitäten weltweit. Die TUM-Informatik gehört laut den "World University Rankings 2016-2017" zu den Top 10 weltweit in "Computer Science". Mit Platz 9 ist sie 2016/17 wieder die beste Informatikfakultät in Deutschland.

Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst sagt anlässlich des Jubiläums: "In Lehre und Forschung spielt die TU München deutschland- und weltweit ganz vorne mit. Zu diesem Erfolg trägt die Fakultät für Informatik entscheidend bei. Mit der ersten offiziellen Vorlesung in diesem Fach vor 50 Jahren setzte die beispielhafte Entwicklung dieser Disziplin an der TU München ein. Die Informatik ist ein Innovationstreiber für unsere Wirtschaft und ein Garant für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes."

Bungartz will auch in Zukunft den Fokus auf die Exzellenz in den Bereichen Forschung, Lehre und Unternehmertum richten. "Die Informatik als Problemlöser und Wegbereiter für andere wissenschaftliche Disziplinen, in der Industrie und der Gesellschaft wird immer unverzichtbarer werden. Denn egal ob wir über Internetsicherheit, das Internet der Dinge oder Industrie 4.0 sprechen, der Einfluss der digitalen Technologien auf unser Leben wird noch weiter steigen." 

Bilder zur redaktionellen Verwendung:

https://mediatum.ub.tum.de/1360373

Kontakt:

Prof. Hans-Joachim Bungartz,
Technische Universität München
Dekan, Fakultät für Informatik
 +49-89-289-18604/ -18606 / -18607
bungartz@in.tum.de
http://www5.in.tum.de/

Weitere Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München Erica Gingerich
erica.gingerich(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mit neuen dynamischen Zertifikaten wollen die Wissenschaftler des NGCert-Konsortiums Cloud-Anbieter sicherer machen. (Bild: H. Krcmar, C. Eckert, A. Roßnagel, A. Sunyaev, M. Wiesche)

Neue Qualitätssiegel für Cloud-Anbieter

Die Menge der digitalen Daten, die Unternehmen produzieren und speichern, wächst. Die Cloud-Technologie bietet eine bequeme Lösung: IT-Dienstleister stellen Speicherplatz oder Software zur Verfügung, so dass Daten dezentral...

Fraunhofer AISEC Grundsteinlegung: Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund Neugebauer, Ministerin Ilse Aigner, Professor und AISEC Co-Direktor Prof. Georg Sigl, Präsident der TUM Prof. Wolfgang Herrmann und Professorin als auch AISEC Co-Direktorin Prof. Claudia Eckert (v.n.l.n.r.). (Foto: Fraunhofer)

Forschung zu Cybersicherheit bekommt ein Zentrum

Mit der Grundsteinlegung am 26. Oktober 2017 hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) den Baustart fürs neue Cybersicherheitszentrum in Garching gefeiert. An der Spitze des 2008...

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann.

Wissensvernetzung als Königsdisziplin

Der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hat heute die Studie „Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung“ vorgestellt. Sie untersucht unter anderem, wie weit Unternehmen digitalisiert sind. Prof. Wolfgang A. Herrmann,...

Intelligente Zahnschiene SensoBite - Bild: Bernhard Schmidt / TUM

Ein Blick auf die digitale Medizin der Zukunft

In der Zukunft könnte es Medikamente geben, die individuell auf jeden Patienten zugeschnitten sind. Ärzte operieren mit 3D-Datenbrillen und können so präziser arbeiten. Diagnosen seltener Krankheiten, die heute noch Jahre...

Forscher wollen das Gehirn nachbilden.

Virtuelle Roboter für das simulierte Gehirn

Es ist ein wichtiger Meilenstein für das Human Brain Project: Am heutigen Mittwoch, 30. März, werden die Prototypen der sechs Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Plattformen vorgestellt. Die Plattform für...

Prof. Daniel Cremers erhält den Leibniz-Preis der DFG.

Leibniz-Preis für TUM-Informatiker Daniel Cremers

Der bereits vielfach ausgezeichnete Informatiker Prof. Daniel Cremers (44) von der Technischen Universität München (TUM) erhält nun auch den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), den wichtigsten...

Interaktives Planen am 3D-Planungstisch.

Digitaler Aufbruch in Bayern startet an der TUM

Der digitale Wandel schreitet voran. Die Bayerische Staatsregierung hat daher das Zentrum Digitalisierung.Bayern ins Leben gerufen, dessen Auftakt am Campus Garching der Technischen Universität München (TUM) begangen wird....

TUM-Präsident Herrmann und vbw-Präsident Gaffal auf dem Kongress des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft

TUM-Präsident ruft zu mehr Unternehmergeist auf

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann und vbw-Präsident Alfred Gaffal haben als Vorsitzende des Zukunftsrats der Bayerischen Wirtschaft die Studie „Bayerns Zukunftstechnologien“ vorgestellt. Sie hat zehn Technologiefelder als...

Prof. Dr. Helmut Krcmar (li.) und Gerhard Oswald sind die Gründer der IDT.

Forschungsplattform zum digitalen Wandel von Unternehmen

Die Technische Universität München (TUM) und SAP haben am Mittwoch die Gründung der "Initiative for Digital Transformation" (IDT) bekannt gegeben. Die IDT ist als interdisziplinäre Forschungsplattform konzipiert, um jene...

Die Partner des Forschungsverbundes "Campus Automatisierung und Digitalisierung". (Foto: Siemens AG)

Forschungsverbund für die digitale Revolution

Mit einem neuartigen Forschungsverbund gehen Partner aus Industrie und Wissenschaft die Zukunftsfelder „Automatisierung und Digitalisierung“ künftig gemeinsam an. Dazu schließt sich Siemens als erstes Unternehmen mit...

Eccerobot, ein Prototyp für neurorobtische Systeme, wie sie zur Überprüfung der im Human Brain Project entwickelten Modelle eingesetzt werden sollen. Bild: TUM

Das menschliche Gehirn verstehen – The Human Brain Project

Die TU München ist an einem der ersten beiden europäischen Großforschungsprojekte beteiligt, die unter dem neuen Format „European Future and Emerging Technologies (FET) Flagship“ erfolgreich waren. Unter Führung der...