TUM – Technische Universität München Menü
Die Wissenschaftler befragten Reisbauern, weil Reis eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit ist. (Foto: Fotolia/ ivychuang1101)
Die Wissenschaftler befragten Reisbauern, weil Reis eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit ist. (Foto: Fotolia/ ivychuang1101)
  • Forschung

Was sind Anreize für Taiwans Landwirte, umweltfreundlicher zu produzieren?

Bio-Label im Tausch gegen weniger Chemie auf dem Reisfeld

Am Gelde hängt doch nicht alles: Taiwanesische Reisbauern würden umweltfreundlicher produzieren, wenn sie ein Nachhaltigkeitssiegel für ihre Produkte bekämen. Für ein solches Siegel akzeptieren sie sogar geringere Ausgleichszahlungen für die Düngemittelreduktion. Dies belegt eine Studie der Technischen Universität München (TUM) am Lehrstuhl für die Produktions- und Ressourcenökonomie landwirtschaftlicher Betriebe. Für die Arbeit wurden Anreize untersucht, die zu Agrarumweltmaßnahmen wie etwa nachhaltigeren Anbaumethoden führen.

Auf dem Weg zu hohen Ernteerträgen werden in asiatischen Ländern oftmals in exzessiver Art und Weise chemische Düngemittel eingesetzt – sehr zu Lasten der Umwelt. Denn es führt zu hohen Stickstoffeinträgen im Grundwasser, was nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung darstellt, sondern auch Flora und Fauna in Mitleidenschaft zieht. Zugleich trägt Stickstoff zu einem Verlust der Biodiversität bei und steigert den Klimawandel. Intensive Düngegaben beim Reisanbau haben bereits zu einem hohen Verlust der Arten in Asien, Australien, West-Europa, Nord- und Südamerika geführt.

Problem der Überdüngung in asiatischen Ländern

Darüber erklärt sich das weit verbreitete Problem der Überdüngung von China und Süd-Korea über Vietnam bis Taiwan. Für die Studie vom Lehrstuhl für die Produktions- und Ressourcenökonomie landwirtschaftlicher Betriebe der Technischen Universität München hat ein Team um Prof. Johannes Sauer untersucht, welche Anreize es braucht, damit Landwirte weniger chemische Düngemittel verwenden.

Bislang gibt es hauptsächlich wissenschaftliche Studien, die sich mit technologischen Möglichkeiten des reduzierten Düngemitteleinsatzes befassen. Doch wie steht es um die Bereitwilligkeit der Farmer und die dafür notwendigen Voraussetzungen?

Die Studienautoren entschieden sich für eine Erhebung unter Reisbauern, weil Reis eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit ist. Die Daten für die Auswertung wurden in einem „Wahl Experiment“ (engl. discrete choice experiment) unter rund 300 Reisfarmern erhoben. Sie konnten unter acht hypothetischen Alternativen wählen, die jeweils mehrere Varianten enthielten. Dies geschah mehrfach, um zu verstehen, was von den Landwirten am ende bevorzugt werden würde.

Nachhaltigkeitslabel hat hohen Stellenwert für Landwirte

„Die von unserem Team befragten taiwanesischen Landwirte stehen einem Nachhaltigkeitslabel sehr wertschätzend gegenüber, weil dem Konsumenten mitgeteilt wird, dieses Produkt wurde umweltfreundlich hergestellt“, sagt Prof. Sauer zum Ergebnis  – „das Siegel ist ihnen wichtiger als eine finanzielle Kompensation. Das ist nicht nur für den Landwirt, sondern ebenso für Steuerzahler und Konsumenten positiv.“ Faktoren, die die Wahl beeinflusst hätten, so die Studienautoren, sei die Aussicht auf einen höheren Profit durch das Bio-Label, aber auch das Selbstbild des Bauern.

Die Studie soll Politiker nun darauf hinweisen, wie sie Anreize schaffen könnten, um die Verwendung von Agrochemikalien zu reduzieren. Eine der Studienautorinnen steht bereits beratend in Kontakt mit Entscheidern der taiwanesischen Agrarpolitik.

Publikation:

Sheng-Han-Erin Chang, David Wuepper, Alois Heissenhuber, Johannes Sauer: Investigating rice farmers’ preferences for an agri-environmental scheme: Is an eco-label a substitute for payments? - Land Use Policy 64, 2017. DOI: https://doi.org/10.1016/j.landusepol.2017.03.014      

Kontakt:

Prof. Dr. Johannes Sauer
Technische Universität München
Lehrstuhl für die Produktions- und Ressourcenökonomie landwirtschaftlicher Betriebe
Tel: +49 (8161) 71 – 4008
E-Mail: jo.sauer(at)tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Neue Ausrichtung: Das Zentrum für Agrarwissenschaften der TUM in Weihenstephan trägt nun den Namen Hans Eisenmann-Forum – World Agricultural Systems Center. (Bilder: A. Heddergott/ TUM)

Agrarwissenschaften der TU München im Aufschwung

Die Technische Universität München (TUM) setzt neue Akzente in den Agrarwissenschaften: Unter dem Leitmotiv Digitalisierung wird das „World Agricultural Systems Center – Hans Eisenmann-Forum“ die Chancen der digitalen...

Aus wirtschaftlichen Gründen müssen allein in Deutschland jedes Jahr rund 50 Millionen männliche Küken sterben. (Bild: iStockphoto/ Sunnybeach)

Durchbruch bei Suche nach Alternative zum Kükentöten

Aus wirtschaftlichen Gründen sterben jedes Jahr in Deutschland rund 50 Millionen männliche Küken, weil sie keine Eier legen und schlecht Fleisch ansetzen. Mehrere Teams forschen nach Alternativen, um das Töten von...

Eine nachhaltige Landwirtschaft etablieren, das ist für den Ananasanbau in Ghana das Ziel. Diese verringert die irreversible Schädigung der Böden, erhöht deren Fruchtbarkeit und am Ende ebenso Ertrag und Einkommen. (Foto: TUM/ D. Wüpper)

Besserer Wissenstransfer für Ghanas Ananasbauern

Simple Technologien lassen sich durch Nachahmung erlernen. Komplexere Technologien hingegen richtig anzuwenden, erfordert oft ein professionelleres Training. Wenn ghanaische Ananasbauern mit nachhaltiger Landwirtschaft zu...

Um einen zu hohen Nitratgehalt im Boden zu vermeiden, bedarf es einer präzisen Dosierung beim Düngen. (Foto: Uli Benz / TU München)

Gülle: Naturdünger oder Umweltdrama?

Die Nutzung des natürlichen Düngers Gülle steht unter harscher Kritik und wird heiß diskutiert. Auf der einen Seite werden eine ökologisch verträgliche Bodenbewirtschaftung und der Verzicht von chemischen Düngemitteln...

Wilder Emmer ist die Ursprungsart fast aller kultivierter Weizensorten und eine der ältesten Kulturpflanzen. Er ist nah verwandt mit dem Brot- und Pastaweizen. (Foto: Fotolia/ J. Mühlbauer exclus.)

Genomsequenz des Wilden Emmers erstmals entschlüsselt

Er ist ein Vorläufer des Brotweizens, den der Mensch seit hundert Jahren kultiviert: Erstmals ist es einem internationalen Team gelungen, die Genomsequenz des Wilden Emmers zu entschlüsseln. Die Ergebnisse sind in der...

Der Walchensee mit der Versuchsanstalt für Wasserbau der TUM im Vordergrund. (Bild: M. Aufleger / TUM)

Öffentliche Ringvorlesung Umwelt startet

Mikroplastik im Meer, Kriege um Trinkwasser, Wasserversorgung als Wirtschaftszweig – wie Wasser nachhaltig geschützt werden kann, ist eine Frage mit vielen Facetten. Die öffentliche Ringvorlesung Umwelt der Studentischen...

Roggen ist eine Vertreterin der Triticeae, einer Gruppe von Süßgräsern, die neben Roggen auch die verwandten Getreidearten Brotweizen und Gerste umfasst. (Foto: E. Bauer/ TUM)

Die Entschlüsselung des Roggengenoms

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben (IPK) hat das Roggengenom entschlüsselt. Die veröffentlichte Roggensequenz schließt...

Weniger Niederschlag steigert im Amazonas-Regenwald das Baumsterben. Weniger Bäume verschärfen regionale Trockenzeiten und dies mündet in eine sich selbst verstärkende Abwärtsspirale. (Foto: TUM/ Rammig)

Dominoeffekt im Regenwald des Amazonas

Weniger Niederschlag steigert im Amazonas-Regenwald das Baumsterben. Weniger Bäume verschärfen regionale Trockenzeiten und dies mündet in eine sich selbst verstärkende Abwärtsspirale. Ein Team der Technischen Universität...

Zu sehen ist ein Thermogramm von 40 Tage alten Ackerschmalwandpflanzen, deren Temperatur farblich unterschiedlich dargestellt ist. Pflanzen mit gelber oder grüner Farbe haben einen niedrigen Wasserverbrauch. (Foto: Z. Yang und E. Grill/ TUM)

Mehr Ertrag pro Tropfen Wasser

Die Menschheit muss ihre Nahrungsproduktion steigern bei begrenzter Wasserverfügbarkeit. Bereits heute ist die Wassernutzung nicht nachhaltig. Da Pflanzen bei der Photosynthese viel Wasser verlieren, ist dies weltweit der...

Der Humus unter dem Wald spielt eine ausschlaggebende Rolle für die Fruchtbarkeit, den Wasserhaushalt und die Nährstoffversorgung von Böden. (Foto: Fotolia/outdoorpixel)

Signifikanter Humusverlust in Wäldern der Bayerischen Alpen

Wenn Wetterphänomene wie Trockenheit oder Starkregen weiter zunehmen, sind die Wälder der Alpen in Gefahr. Denn eine Studie der Technischen Universität München (TUM) weist einen signifikanten Humusverlust im Bergwald der...