TUM – Technische Universität München Menü
Das neue OP-Zentrum Nord des Klinikums rechts der Isar. (Bild: Stobrawe / MRI)
Das neue OP-Zentrum Nord des Klinikums rechts der Isar. (Bild: Stobrawe / MRI)
  • Campus

Einweihungsfeier für das OP-Zentrum Nord am Klinikum rechts der Isar

Hochmodern operieren

Am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) ist das OP-Zentrum Nord eingeweiht worden. Mit rund 4.150 Quadratmetern Nutzfläche und acht mit neuester Technik ausgestatteten Operationssälen wird es eines der modernsten OP-Zentren in ganz Europa. Die Zahl der Operationssäle am Klinikum rechts der Isar steigt damit auf 43. In das neue Gebäude werden zudem die Gefäßchirurgie sowie eine interdisziplinäre Intensivstation einziehen.

Zu den Einrichtungen der Gefäßchirurgie im neuen Gebäude gehören unter anderem eine großzügig gestaltete Ambulanz sowie eine modern eingerichtete gefäßchirurgische Allgemeinstation mit 28 Betten und Überwachungseinheit. Zudem findet im Neubau eine interdisziplinäre Intensivstation mit 16 Betten Platz. Damit verfügt das Klinikum rechts der Isar künftig über insgesamt 87 Intensivpflegebetten.

Der Freistaat hat rund 44 Millionen Euro in den Bau investiert, der sich architektonisch als vierter Flügel an das bestehende Neuro-Kopf-Zentrum des Klinikums anschließt. Damit bekommt das gesamte Gebäude mit seinen markanten roten Säulen einen neuen, großzügigen Eingang mit Freitreppe von der Ismaninger Straße aus.

Mehr Informationen:

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Bei der Schlüsselübergabe für das Klinikum im Jahr 1967 (v.l.): Dr. Ludwig Huber, Staatsminister für Unterricht und Kultus, Dr. Hans-Jochen Vogel, Oberbürgermeister der Stadt München, und Prof. Gerd Albers, Rektor der TH München.

Die Spitzenmedizin feiert

Die Gründung der Medizinfakultät der Technischen Universität München (TUM) im Jahre 1967 war politisch spektakulär – weil es bereits eine Medizinfakultät in der Stadt gab und Technische Universitäten mit eigener...

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann

Ein Jahr im Zeichen des Wachstums

Eine neue Fakultät, die Eröffnung des Akademiezentrums Raitenhaslach, Rekorde bei den Studierendenzahlen, zahlreiche Auszeichnungen für wissenschaftliche Leistungen, große Stiftungszuwendungen und zahlreiche Neubauten. Auf...

Am TranslaTUM werden interdisziplinäre Teams aus Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Medizinern gemeinsam daran arbeiten, um wissenschaftliche Erkenntnisse rasch in praktische Anwendungen zu „übersetzen“. Diese Translation war namensgebend für das Zentrum. (Bild: doranth post architekten GmbH)

TUM setzt nächsten Meilenstein für Biomedizin

Die translationale Krebsforschung steht im Brennpunkt des neuen Zentralinstituts TranslaTUM der Technischen Universität München (TUM). Der Forschungsneubau (ca. 60 Millionen Euro) hat am 20. November Richtfest. Die...

Am 23. September unterzeichneten Vertreter der TUM und der  Klaus Tschira Stiftung den Vertrag über die Förderung für das neue Forschungszentrum: v.l.n.r.: Harald Tschira, Geschäftsführender Gesellschafter der Klaus Tschira Stiftung; Beate Spiegel, Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung, Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM. (Foto: A. Eckert / TUM)

25 Millionen Euro für Forschung an Multipler Sklerose

Die Neurowissenschaften als eines der starken Forschungsfelder der Medizin an der Technischen Universität München (TUM) werden mit einem Forschungszentrum für Multiple Sklerose (MS) verstärkt. An dieser bisher unheilbaren...