TUM – Technische Universität München Menü
Hauhechelbläuling Polyommatus icarus, einer der häufigsten Bläulinge mit stark abnehmenden Populationen. (Foto: J. Habel/ TUM)
Hauhechelbläuling Polyommatus icarus, einer der häufigsten Bläulinge mit stark abnehmenden Populationen. (Foto: J. Habel/ TUM)
  • Forschung

Insektensterben: Auch gewöhnliche Arten werden immer seltenerDas Verschwinden der häufigen Arten

Der Artenrückgang betrifft nicht mehr nur die seltenen Exemplare, sondern inzwischen leiden besonders die häufigen Arten unter der Verinselung von Lebensräumen und einer intensivierten Landwirtschaft. Dies zeigen Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und des Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut. Sie beziehen in ihre Analyse die genetische Komponente mit ein.

Nachdem ein starker Verlust von Biomasse durch schwindende Fluginsekten belegt wurde, ist der Rückgang von Insekten von der Gesellschaft intensiv diskutiert worden. Bislang gingen Experten davon aus, dass insbesondere ökologisch spezialisierte Arten unter der landwirtschaftlichen Intensivierung leiden. Der starke Verlust von Biomasse zeigt jedoch, dass offensichtlich genauso die anspruchsloseren Arten stark rückläufig sind. Eine Studie in der Fachzeitschrift „Biological Conservation“ beschreibt, dass es mehrere, zeitlich aufeinander folgende Faktoren gibt, die zu diesem Artenrückgang führen, und diese je nach Zeitpunkt unterschiedliche Arten betreffen.

Die zwei Wissenschaftler Jan Christian Habel vom Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie der TUM und Thomas Schmitt vom Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut zeigen, wenn qualitativ wertvolle Lebensräume (Habitate) zurückgehen, führt das zu einem Verlust von ökologisch spezialisierten Arten. Eine sich weiter verschlechternde Lebensraumqualität geht schließlich mit einem Zusammenbruch von Habitatnetzwerken einher – somit von ganzen Populationen. Jedoch trifft dies – anders als bisher angenommen – vor allem Arten mit geringem Grad an ökologischer Spezialisierung: die Generalisten.

Für Analyse wurde genetische Komponente einbezogen

Für ihre Veröffentlichung haben die Autoren die genetische Komponente einbezogen: Während spezialisierte Arten häufig genetisch einheitlich sind und eine reduzierte innerartliche Variabilität zeigen, besitzen Habitatgeneralisten in der Regel eine hohe genetische Vielfalt. Diese bleibt nur durch einen permanenten Austausch von Individuen zwischen lokalen Populationen aufrechterhalten. Findet kein Austausch mehr von Individuen innerhalb lokaler Populationen durch eine zunehmende Verinselung von Lebensräumen statt, führt dies zu einem genetischen Verlust, was negative Folgen hat für Fitness und Anpassungsfähigkeit von Individuen.

Ist Artenschutz durch isolierte Schutzgebiete überhaupt möglich?

Dass dieser Zusammenhang Populationen anfälliger für Umweltveränderungen macht und zum Aussterben von lokalen Populationen führen kann, ist das Fazit der Wissenschaftler. Für den praktischen Naturschutz stellt sich wiederum die Frage, ob langfristig die Artenvielfalt überhaupt in kleinen, isolierten Schutzgebieten erhalten werden kann? Dies mag für spezialisierte Arten mit ganz bestimmten Lebensraumansprüchen und einer einfachen genetischen Struktur funktionieren, allerdings nicht für die Masse an Arten, die auf einen regen Austausch zwischen lokalen Populationen angewiesen ist. Dies führt dazu, dass in Zukunft weiterhin Arten aussterben, was sich negativ auf Nahrungsnetze und Funktionen auswirkt.

Bildmaterial für die redaktionelle Berichterstattung

Publikation:

Habel, J.C. and Schmitt, T.: Vanishing of the common species: Empty habitats and the role of genetic diversity, Biological Conservation 1/2018. DOI: doi.org/10.1016/j.biocon.2017.12.018

Kontakt:

Dr. Jan Christian Habel
Technische Universität München
Lehrstuhl für Terrestrische Ökologie
Tel.: +49/8161/71 4861
E-Mail: janchristianhabel(at)gmx.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Insektenarten, wie diese Kleine Goldschrecke (Chrysochraon dispar), sind in ihren Beständen deutlich zurückgegangen.

Insektenrückgang weitreichender als vermutet

Auf vielen Flächen tummeln sich heute etwa ein Drittel weniger Insektenarten als noch vor einem Jahrzehnt. Dies geht aus einer Untersuchung eines von der Technischen Universität München (TUM) angeführten internationalen...

Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus). (Bild: Jan Christian Habel / TUM)

Zwei Drittel weniger Tagfalter

Verglichen mit Flächen in Naturschutzgebieten gibt es auf Wiesen mit angrenzender Intensivlandwirtschaft nicht einmal halb so viele Tagfalterarten. Die Zahl der Individuen sinkt sogar auf ein Drittel ab. Das zeigen die...

Was führt zu der Entscheidung, wohin jemand schaut, wenn nichts Bestimmtes gesucht wird und zunächst unklar ist, wohin sich der Blick richten sollte? (Foto: iStockphoto/ praetorianphoto)

Was uns ins Auge fällt

Der unbewusste Blick wird von einem automatischen Auswahlprozess gelenkt, für den ein neuronales Netzwerk im Gehirn verantwortlich ist. Eine Studie eines internationalen Teams unter Mitarbeit der Technischen Universität...

Haben Blattläuse die Wahl zwischen Weizenkeimlingen mit (rechts) und ohne CBT-ol-Behandlung (links), so meiden sie die behandelten Keimlinge. (Bilder: W. Mischko / TUM)

Bio-Insektenspray für die Landwirtschaft

Traditionelle Pflanzenschutzmittel sind Killer: Sie vernichten nicht nur Schädlinge, sondern gefährden auch Bienen und andere nützliche Insekten, außerdem beeinträchtigen sie die biologische Vielfalt in Böden, Seen, Flüssen...

Der vom Forscherteam untersuchte Kleine Holzbohrer in einem Gang mit weißlich zu sehendem Pilzbewuchs. (Foto: G. Kunz für P. Biedermann/JMU)

Warum manche Käfer auf Alkohol fliegen

Der Ambrosiakäfer sucht gezielt nach alkoholisierten Bäumen zum Nisten. Nun haben Forscher und Forscherinnen herausgefunden, warum er das tut: Es liegt an seinem ausgeklügelten landwirtschaftlichen System. Mit Alkohol als...

„Die Beobachtung über einen Zeitraum von 200 Jahren bestätigt den allgemeinen Trend, dass spezialisierte Schmetterlingsarten stark rückläufig sind, obwohl sie im Fokus des Naturschutzes stehen“, sagt Dr. Jan Christian Habel. (Foto: TUM/ J. Habel)

Spezialisierte Schmetterlinge sterben trotz Naturschutz aus

Was haben Zitronenfalter, Wiesenvögelchen und große Ochsenaugen gemeinsam? Sie zählen unter den Schmetterlingen, der viertgrößten Organismengruppe, zu den Habitat-Generalisten. Sie sind anspruchslos hinsichtlich Lebensraum,...

Die vom Aussterben bedrohte Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera). Von den knapp 70 in Deutschland existierenden Beständen gab es nur in zweien innerhalb der vergangenen 50 Jahre genügend Nachwuchs, um den Fortbestand zu sichern. Die Art hat es damit nur ihrem hohen Alter – sie wird weit über 100 Jahre alt – zu verdanken, dass sie bei uns noch nicht ausgestorben ist. (Foto: TUM/ Geist)

Status quo der europäischen Muschelwelt

Muscheln sind die natürlichen Kläranlagen der Gewässer und ähnlich wichtig wie Bienen. Und genauso bedroht: Die meisten Muschelbestände weltweit gehen zurück, manche Arten stehen kurz vorm Aussterben. Deshalb haben...