TUM – Technische Universität München Menü
  • Forschung

Hepatitis B: Therapeutischer Impfstoff bald in klinischen Studien

Hilfe für chronische Virusinfektionen

Rund 260 Millionen Menschen leiden weltweit unter chronischer Hepatitis B, die derzeit nicht heilbar ist. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München hat im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung einen therapeutischen Impfstoff entwickelt, der bald in ersten klinischen Studien getestet wird. Das Projekt erhält 2,6 Millionen Euro aus der neuen Proof-of-Concept-Initiative von Helmholtz, Fraunhofer und Hochschulmedizin und wurde aus 83 Bewerbungen ausgewählt.

„Wir haben einen therapeutischen Impfstoff entwickelt, der über zwei nacheinander geschaltete Impfungen erstmals eine Chance auf Heilung bieten könnte“, erklärt Prof. Ulrike Protzer, Professorin für Virologie an der TUM und Forschungsgruppenleiterin am Helmholtz-Zentrum München.

Wer sich noch nicht mit dem Hepatitis-B-Virus angesteckt hat, kann sich impfen lassen. Den Menschen, die aber bereits eine chronische Infektion haben, hilft das nicht mehr. Die verfügbaren Medikamente können zwar die Vermehrung der Viren im Körper eindämmen, die Krankheit jedoch nicht heilen. Patientinnen und Patienten mit einer chronischen Hepatitis B haben deshalb ein höheres Risiko, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken.

Doppelte Wirkung gegen Hepatitis B

Für die neue therapeutische Impfung werden zwei unterschiedlichen Komponenten miteinander kombiniert: In einer ersten Impfung (Prime) werden Proteine des Hepatitis-B-Virus direkt eingesetzt, um die Bildung von passenden Antikörpern auszulösen und Immunzellen, so genannte T-Zellen, auf ihren Einsatz vorzubereiten. Die Antikörper neutralisieren das Virus und verhindern eine weitere Ausbreitung. Die T-Zellen sind wichtige Abwehrzellen unseres Körpers, die von Viren befallene Zellen vernichten können.

Anschließend wird diese Abwehrreaktion mit einer zweiten Impfung verstärkt (Boost). Hierfür setzen die Forscherinnen und Forscher ein harmloses Pocken-Impfvirus ein, das in seinem Inneren Abschnitte des Erbguts des Hepatitis-B-Virus trägt. Dieser so genannte virale Vektor ist darauf getrimmt, T-Zellen zu aktivieren und soll die spezifischen T-Zellen gegen das Hepatitis-B-Virus vermehren und auf die infizierten Zellen ansetzen.

In Studien mit Tiermodellen war diese „Prime-Boost-Impfung“ außerordentlich erfolgreich: „Es wurden sowohl wirkungsvolle Antikörper gebildet, die die Virusmenge und -ausbreitung im Blut verringerten, als auch T-Zellen gebildet, die die befallenen Leberzellen töteten“, erklärt Protzer.

Erste klinische Studie in Vorbereitung

Mit den erfolgreich eingeworbenen Mitteln bereiten die Forscherinnen und Forscher nun die erste klinische Studie am Menschen vor. Dazu gehören sowohl die fachgerechte Produktion der Impfstoffkomponenten als auch toxikologische und pharmakodynamische Untersuchungen im Vorfeld. Die klinische Studie wird von Prof. Dr. Marylyn Addo am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) durchgeführt werden.

Projekt aus 83 Bewerbungen ausgewählt

Der „Proof of Concept“, der klinische Wirkungsnachweis, ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Zulassung von Medikamenten und Impfstoffen. Um diesen Schritt zu erleichtern, der oftmals eine unüberwindliche Hürde für Forscher darstellt, haben die Fraunhofer-Gesellschaft und die Helmholtz-Gemeinschaft gemeinsam mit der Deutschen Hochschulmedizin die PoC-Initiative gegründet. Aus 83 Bewerbungen wurde das Projekt als eines von vier für eine Förderung ausgewählt.

 

Mehr Informationen:

Das Projekt wird gemeinsam mit dem Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig sowie den Universitätsklinika München rechts der Isar und Hamburg-Eppendorf durchgeführt. Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung fördert das Projekt ebenfalls mit 1,3 Millionen Euro.

Kontakt

Prof. Ulrike Protzer
Institut für Virologie
Technische Universität München
Tel: +49 89-4140 6821
E-Mail: protzer(at)tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Dr. Vera Siegler
vera.siegler(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Das Bild zeigt eine HBV-spezifische T Zelle (grün), die eine Zielzelle angreift, in der Virusproteine gebildet werden (rot) und HBV negative Zellen (blau).

Schachmatt für Hepatitis B-Viren in der Leber

Einem Forschungsteam aus München, Hamburg und Heidelberg ist es erstmals gelungen, eine chronische Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) zu besiegen. In einem Infektionsmodell zeigen die Forscherinnen und Forscher, dass...

Percy Knolle, Professor für Molekulare Immunologie an der TUM, untersucht die Ursachen des Leberversagens. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Leberversagen durch Angriff auf Blutgefäßzellen

Eine Infektion mit Hepatitis-Viren kann im schlechtesten Fall zum Leberversagen führen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) fand nun den Grund: Immunzellen greifen Zellen des Blutgefäßsystems an und stören so...

A equipe científica do Estudo do vírus Zika (da esquerda para a direita): Pietro Scaturro, Prof. Andreas Pichlmair e Dr. Alexey Stukalov. (Foto: A. Eckert / TUM)

Proteínas do vírus Zika afetam o desenvolvimento do cérebro

Em seres humanos saudáveis, o vírus Zika provoca os sintomas de uma gripe. Mas em caso de infecção durante uma gravidez, podem ocorrer no feto, através de mecanismos ainda não desvendados, malformações do cérebro. Um estudo...

Das wissenschaftliche Team der Zika-Virus Studie (von links nach rechts): Pietro Scaturro, Prof. Andreas Pichlmair und Dr. Alexey Stukalov. (Bild: A. Eckert / TUM)

Zika-Virus-Proteine hemmen Hirnentwicklung

Bei gesunden Menschen verursacht das Zika-Virus Symptome einer Grippe. Bei einer Infektion während der Schwangerschaft können beim Kind über noch ungeklärte Mechanismen schwere Fehlbildungen des Gehirns auftreten. Eine...

Akram Abdellatif, Prof. Ulrike Protzer und Hanaa Gaber (von links nach rechts) haben gemeinsam die ISS Research Competition gewonnen. (Bild: M. Stobrawe / MRI)

Hepatitis C Virus Proteine im Weltall

Mit ihrem Projekt „Egypt Against Hepatitis C Virus“ haben zwei ägyptische Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) den US-Wettbewerb „International Space Station (ISS) Research Competition“ gewonnen. Als...

Prof. Ulrike Protzer und Dr. Felix Bohne überprüfen die Blutproben-Ergebnisse von HCV-infizierten Leberempfängern. (Bild: E. Mitterwallner / TUM)

Virusinfektion unterstützt Organakzeptanz

Chronische Infektionen mit dem Hepatitis C Virus gehören zu den häufigsten Gründen für Le­­ber­trans­plan­ta­tio­nen. Weil die vorhandenen Viren auch die neue Leber infizieren, ist das Immunsystem dort hochaktiv. Trotzdem...

Prof. Ulrike Protzer (im Bild) und Prof. Mathias Heikenwälder konnten die virale DNA in Leberzellen zerstören. (Foto: TUM)

Angriff auf DNA des Hepatitis B-Virus

Wie die virale DNA des Hepatitis B-Virus (HBV) im Zellkern von Leberzellen abgebaut und das Virus damit eliminiert werden kann, haben Wissenschaftler der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums München...