TUM – Technische Universität München Menü
Chromosomen. (Bild: nobeastsofierce / Fotolia)
Ein ERC-Grant-Projekt erforscht Chromosomen. (Bild: nobeastsofierce / Fotolia)
  • Forschung

ERC Starting Grants für Projekte aus Biochemie und NeurowissenschaftenEuropäischer Erfolg für „MaxPlanck@TUM“

Drei Forscherinnen und Forscher aus dem „MaxPlanck@TUM“-Programm werden künftig vom Europäischen Forschungsrat (ERC) gefördert. Wie schon drei weitere Angehörige der Technischen Universität München (TUM) haben sie in der diesjährigen Wettbewerbsrunde einen ERC Starting Grant eingeworben. „MaxPlanck@TUM“ ist ein deutschlandweit einmaliges Programm der Max-Planck-Gesellschaft und der TUM für junge Professorinnen und Professoren.

Exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden mit „MaxPlanck@TUM“ an die Spitze einer Max-Planck-Forschungsgruppe und parallel auf eine Assistant Professur der TUM berufen. Damit haben sie herausragende Forschungsmöglichkeiten und zugleich eine klare Karriereperspektive im Tenure-Track-System der TUM: Werden sie nach sechs Jahren positiv beurteilt, steigen sie garantiert auf eine permanente, höher besoldete Professur auf. Vier von derzeit neun Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Programms haben nun bereits einen ERC Grant eingeworben, der zu den wichtigsten europäischen Forschungsförderungen zählt.

In den Ingenieurwissenschaften der TUM hatten in diesem Jahr bereits Prof. Matthias Nießner, Prof. Antonia Wachter-Zeh und Prof. Majid Zamani einen ERC Starting Grant zugesprochen bekommen. Starting Grants richten sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Sie sind mit bis zu 1,5 Millionen Euro dotiert. Insgesamt gingen bereits 96 ERC Grants an die TUM, davon 22 Advanced Grants, 21 Consolidator Grants, 45 Starting Grants und 8 Proof of Concept Grants.

Im „MaxPlanck@TUM“-Programm wurden nun ausgezeichnet:

Prof. Karl Duderstadt

Die einzigartige Bauanleitung für das Leben ist in jedem Organismus in der DNA gespeichert. Damit die DNA in die Zellen passt, wird sie zu Chromosomen verdreht und verdichtet. Während der Zellteilung entpackt und verdoppelt eine große molekulare Maschine Chromosomen, um Kopien für die Tochterzellen zu erzeugen. Diese Maschine ist als das Replisom bekannt. Kopierfehler durch das Replisom können verheerende Folgen haben und schwere menschliche Erkrankungen verursachen.

Die genaue Struktur und Funktionsweise des Replisoms ist bisher nicht ausreichend verstanden. Dies will Prof. Karl Duderstadt ändern. Dafür wird er moderne bildgebende Verfahren zur direkten Beobachtung der Arbeit dieser Maschinen nutzen. So will er herausfinden, wie der genetische Code des Lebens getreu kopiert wird, aber auch, was die Ursachen von Fehlern sind, die für zukünftige Generationen negative Folgen haben können.

Karl Duderstadt ist Professor für Experimental Biophysics an der TUM und leitet die Forschungsgruppe "Struktur und Dynamik molekularer Maschinen" am Max-Planck-Institut für Biochemie.

Prof. Julijana Gjorgjieva

Wie werden neuronale Schaltkreise während der frühen postnatalen Entwicklung des Menschen aufgebaut und organisiert? Dieser Frage widmet sich Prof. Julijana Gjorgjieva mit ihrem Projekt „NeuroDevo”. Sie wird mit ihrem Team eine Kombination aus Datenanalyse, Theorie und Modellierung anwenden. Zugleich gilt es zu klären, wie sich die neuronalen Schaltkreise durch intakte und gestörte sensorische Aktivität verändern. Dazu analysiert Gjorgjieva Längsschnittaufnahmen einzelner Neuronen und Netzwerkaktivitäten über eine Synthese von Daten aus drei kooperierenden Laboren.

Prof. Gjorgjievas Team versucht neue Aspekte dieser Aktivität aufzudecken, die die Verfeinerung von Schaltkreisen über einen längeren Zeitraum vorantreiben. Außerdem will die Gruppe untersuchen, wie sich Aktivität und Schaltkreiseigenschaften gegenseitig beeinflussen und wie sich einzelne Komponenten auf die Schaltorganisation auswirken.

Julijana Gjorgjieva ist Professorin für Computational Neuroscience an der TUM und Leiterin der Forschungsgruppe „Computation in Neural Circuits“ am Max-Planck-Institut für Hirnforschung.

Prof. Danny Nedialkova

Proteine, die molekularen Maschinen der Zellen, führen die große Mehrheit von Prozessen in Zellen aus. Proteine werden aus langen Aminosäureketten hergestellt, müssen sich aber in verschiedene dreidimensionale Formen falten, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Fehler in diesem Faltungsprozess können für die zelluläre Gesundheit katastrophale Folgen haben. Fehlgefaltete Proteine sind ein Kennzeichen des Alterns und diverser neurologischer Krankheiten.

An den Ribosomen, den Proteinfabriken der Zelle, wird die Boten-RNA in Aminosäureketten übersetzt. Die Proteine beginnen sich zu falten, sobald sie an den Ribosomen hergestellt werden. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Danny Nedialkova möchte verstehen, welche Prozesse während der Boten-RNA-Übersetzung die zelluläre Vielzahl der Proteine entstehen lassen. Das Team will nach verschiedenen Versuchen definieren, wie Proteinsynthese und Faltung in gesunden Zellen zusammenwirken und wie Fehler im System Krankheiten verursacht.

Danny Nedialkova ist Professorin für Biochemistry of Gene Expression an der TUM und leitet die Forschungsgruppe „Mechanismen der Proteinbiogenese“ am Max-Planck-Institut für Biochemie.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München Corporate Communications Center
presse(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Simulierte Rauchwolken

Spitzenforschung von Robotern bis zu simulierten Strömungen

Der Europäische Forschungsrat (ERC) wird drei Projekte von Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM) mit den renommierten Advanced Grants fördern. Zwei der Projekte beschäftigen sich mit neuen Ansätzen für...

Hauptgebäude der TUM

Hundertste Tenure-Track-Professur an der TUM

Die Technische Universität München (TUM) besetzt ihre hundertste Tenure-Track-Professur mit der 31-jährigen Informatikerin Jana Giceva vom Imperial College London. Die Hälfte aller Berufenen kam von renommierten...

Prof. Hendrik Dietz und sein Team im Labor (Bild: U. Benz / TUM)

TUM geht neuen Weg der internationalen Talentförderung

Mit der Max Planck School „Matter to Life“ rufen fünf Partner, darunter die Technische Universität München (TUM), ein neues Modell ins Leben, um exzellenten Wissenschaftsnachwuchs in einem weitgehend unerschlossenen...

Ein autonomes Fahrzeug weicht einem Fußgängerdummy aus.

Spitzenforschung vom autonomen Fahren bis zur Virenabwehr

Der Europäische Forschungsrat (ERC) wird drei Projekte an der Technischen Universität München (TUM) mit den renommierten Consolidator Grants fördern. Darüber hinaus hat der ERC auch europaweit 27 besonders hoch dotierte...

Prof. Thomas Hofmann wird im Oktober 2019 neuer Präsident der TUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Thomas Hofmann wird neuer Präsident der TUM

Der Hochschulrat der Technischen Universität München (TUM) hat Prof. Thomas Hofmann (50) zum Präsidenten der TUM gewählt. Der erfahrene Hochschulmanager ist seit 2009 Geschäftsführender Vizepräsident für Forschung und...

Logo des ERC

EU-Förderung für Forschung in den Ingenieurwissenschaften

Besondere Anerkennung für exzellente Forschung in den Ingenieurwissenschaften der Technischen Universität München (TUM): Der Europäische Forschungsrat fördert künftig drei Projekte aus den Fakultäten für Informatik und...

GERDA-Detektor in Gran Sasso

EU-Förderung für wegweisende Projekte

Testmethoden für die Computer der Zukunft, neue Einblicke in die Entstehung des Herzens, die Eigenschaften von Quantenmaterialien und eine noch nie nachgewiesene Form des Zerfalls von Atomkernen: Mit diesen Themen...

Illustration von Nanodrähten (blau), die Teil eines integrierten photonischen und quantenoptischen Schaltkreises sind.

Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova

Fünf neue Forschungsvorhaben aus der Technischen Universität München (TUM) haben aktuell den Europäischen Forschungsrat (ERC) überzeugt und werden mit sogenannten Consolidator Grants gefördert. Die Projekte stammen aus den...

Karl Duderstadt und Susanne Mertens, zwei der ersten sieben Forscherinnen und Forschern bei MaxPlanck@TUM.

MaxPlanck@TUM auf Kurs

Premiere für die Allianz „MaxPlanck@TUM“: Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und die Technische Universität München (TUM) haben sieben herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als...