TUM – Technische Universität München Menü
Der Helixnebel, 700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Der Cluster ORIGINS erforscht die Entstehung des Universums und des ersten Lebens. (Bild: ESO/VISTA/J. Emerson)
Der Helixnebel, 700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Der Cluster ORIGINS erforscht die Entstehung des Universums und des ersten Lebens. (Bild: ESO/VISTA/J. Emerson)
  • Forschung

Chemie, Physik und Medizin an der internationalen Spitze

TUM mit vier Exzellenzforschungsclustern erfolgreich

Abermals startet die Technische Universität München (TUM) erfolgreich in die hochwettbewerbliche Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Vier Forschungscluster der TUM und ihrer Kooperationspartner werden in den nächsten sieben Jahren mit jeweils bis zu 70 Millionen Euro finanziert. Die Verbünde werden Energiewandlung, Quantentechnologie, die Entstehung des Universums und neurologische Krankheiten erforschen. Die TUM wird sich nun auch wieder für die Förderung als Exzellenzuniversität bewerben. Als einzige unter den Technischen Universitäten Deutschlands hat sie diesen Status seit 2006 durchgängig inne.

„Die TUM untermauert mit ihren starken Partnern ihre Spitzenstellung in der deutschen Wissenschaft. Die Entscheidung zeigt die Qualität unserer Forschungsprogrammatik. Exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden international bedeutende Zentren für hochrelevante Themenfelder etablieren. Damit werden wir den gewaltigen Schub, den die Exzellenzinitiative der deutschen Forschungslandschaft gegeben hat, weiter verstärken“, sagt Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM.

„Die erfolgreiche Arbeit in den Exzellenzclustern der TUM in den vergangenen zwölf Jahren hat gezeigt, dass die themenorientierte Verschränkung unterschiedlicher Disziplinen und mehrerer Partnerinstitutionen die internationale Spitzenstellung des Wissenschaftsstandorts München zur Geltung bringt. Erneut hat sich die besonders enge, auf die korrespondierenden Stärken abgestimmte Zusammenarbeit der beiden Münchner Universitäten mit den Max-Planck-Instituten und dem Helmholtz Zentrum München als der richtige strategische Ansatz in der Forschung erwiesen“, betont Herrmann.

Basierend auf den Voten internationaler Expertenkommissionen hat der Auswahlausschuss die folgenden Münchner Anträge bewilligt:

e-conversion

Der Exzellenzcluster e-conversion erforscht eine stabile, effiziente, nachhaltige Energieversorgung und vernetzt dafür die Nano- und die Energiewissenschaften. Im Fokus stehen die Energieumwandlungsprozesse bei verschiedenen Technologien – von der Photovoltaik über die (Photo-)Elektrokatalyse bis zur Batterietechnologie. Bislang kommt es durch die ungenügende Kontrolle dieser Prozesse in Nanomaterialien und an entsprechenden Grenzflächen zu Widerständen, Rekombinationsverlusten oder Überspannungen, was die Effizienz der Energieerzeugung vermindert.

e-conversion untersucht experimentell die Grundmechanismen der Energieumwandlung mit einer Zeitauflösung im Femtosekunden-Bereich. Mit diesem Wissen können Energiematerialien mit atomarer Exaktheit entworfen und synthetisiert werden. Für die Charakterisierung der Materialien baut der Forschungsverbund ein Elektronenmikroskopie-Zentrum auf.

Neben TUM und LMU als gemeinsame Antragsteller sind die Max-Planck-Institute für Chemische Energiekonversion (Mülheim/Ruhr) und für Festkörperforschung (Stuttgart) an e-conversion beteiligt. Sprecher auf TUM-Seite sind Prof. Karsten Reuter und Prof. Ulrich Heiz (Chemie).

Munich Center for Quantum Science and Technology (MCQST)

Computer, Mikrochips, Laser: Technologie, die auf Erkenntnissen der Quantenmechanik basiert, ist in vielen Bereichen im Einsatz. Die Quantenmechanik beschreibt die physikalischen Eigenschaften der kleinsten Teilchen und hat im 20. Jahrhundert die Wissenschaft revolutioniert. Unter dem Begriff „Quantum 2.0“ ereignet sich aktuell eine technologische Sprungentwicklung. Sie beruht auf der Nutzung der Überlagerung und Verschränkung von Quantenzuständen. Das Anwendungspotenzial ist riesig. Extrem leistungsfähige Quantencomputer oder sichere Quantenkommunikationssysteme sind nur zwei Beispiele.

Das Münchner Zentrum für Quantenwissenschaften und -technologie hat das Ziel, ein umfassendes Verständnis quantenmechanischer Phänomene zu gewinnen und damit grundlegende Bauelemente, Materialien und Konzepte für Quantentechnologien voranzubringen. Die interdisziplinäre Forschung reicht von der Analyse der Verschränkung in Vielteilchensystemen bis in die Quantenchemie, Astronomie und Präzisionsmetrologie. An der TUM in Garching entsteht ein Forschungsneubau, dessen Finanzierung (40 Mio. Euro) sich der Bund und der Freistaat Bayern teilen.

Neben TUM und LMU als gemeinsame Antragsteller sind das Max-Planck-Institut für Quantenoptik, das Walther-Meißner-Institut der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und das Deutsche Museum an MCQST beteiligt. Sprecher auf TUM-Seite sind Prof. Rudolf Gross (Physik) und Prof. Ignacio Cirac (Physik / MPI für Quantenoptik).

ORIGINS

Die Entwicklung des Universums – vom „Urknall“ bis zur Entstehung des Lebens – ist eines der größten Geheimnisse der Menschheit; sie zu verstehen, bleibt eine der größten Herausforderungen der Wissenschaft. Aufbauend auf den weltweit beachteten Forschungsleistungen des Münchner Exzellenzclusters Universe (2006 - 2018) untersucht der neue Cluster ORIGINS die innerste Struktur des Universums wie auch den Ursprung des Lebens. Hierzu wirken die Fachrichtungen Astrophysik, Astrobiologie, Biophysik und Teilchenphysik zusammen, um beispielsweise nach dem Zusammenhang zwischen der Planetenbildung und der Entstehung der ersten präbiotischen Moleküle zu suchen. Die Forschungslandschaft München – Garching gehört auf diesem Sektor zu den weltweit führenden Wissenschaftsstandorten.

Neben TUM und LMU als gemeinsame Antragsteller sind die Max-Planck-Institute für Astrophysik, Biochemie, Extraterrestrische Physik, Physik und Plasmaphysik sowie die Europäische Südsternwarte (ESO), das Leibniz-Rechenzentrum und das Deutsche Museum an „ORIGINS – Vom Ursprung des Universums bis zu den ersten Bausteinen des Lebens“ beteiligt. Sprecher auf TUM-Seite ist Prof. Stephan Paul (Physik).

SyNergy

Der Exzellenzcluster „SyNergy – Munich Cluster for Systems Neurology“ erforscht, auf welche Weise neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose und Alzheimer entstehen. Weil das Nervensystem hochkomplex ist, beeinflussen dort zahlreiche Prozesse die Entstehung neurodegenerativer Krankheiten. Im Mittelpunkt der Münchner Forschung steht die Systemneurologie als neuer interdisziplinärer Ansatz.

Der Cluster wird schon seit 2012 von der Exzellenzinitiative gefördert. Die enge Zusammenarbeit von Teams unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen hat sich als höchst erfolgreich erweisen. So wurde zum Beispiel entdeckt, dass bei Multipler Sklerose Abbauprodukte des Fettstoffwechsels Entzündungen an defekten Nervenfasern verstärken und die Heilung verhindern.

Neben TUM und LMU als gemeinsame Antragsteller sind das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (Bundesinitiative), das Helmholtz Zentrum München und die Max-Planck-Institute für Biochemie, Neurobiologie und Psychiatrie an SyNergy beteiligt. Sprecher auf TUM-Seite ist Prof. Thomas Misgeld (Medizin).

deutschlandweit 57 von 88 Clusteranträgen bewilligt

Mit der Exzellenzstrategie (bisher: Exzellenzinitiative) wollen Bund und Länder an deutschen Universitäten dauerhaft die Forschung auf internationalem Spitzenniveau fördern. Die Entscheidung, welche Cluster finanziert werden, hat heute eine internationale Kommission getroffen, die über 39 Stimmen aus der Wissenschaft und 32 Stimmen aus der Politik (Bundes- und Landesministerien) verfügt. Von 88 deutschlandweit beantragten Clustern wurden 57 bewilligt, die vier Münchner auf gemeinsamen Antrag von TUM und LMU. Sie werden ab Januar 2019 sieben Jahre lang gefördert. Anschließend können die Universitäten eine zweite Förderperiode von weiteren sieben Jahren beantragen.

Universitäten mit mindestens zwei bewilligten Exzellenzclustern können sich im Dezember mit einer Gesamtstrategie als Exzellenzuniversität bewerben, so auch die TUM. Die Entscheidung hierüber fällt im Juli 2019. 

Mehr Informationen:

Gemeinschaftsprogramm der Exzellenzluster am tag der offenen Tür

Am Tag der offenen Tür der TUM, am 13. Oktober 2018 von 11 bis 18 Uhr, informieren die Münchener Exzellenzcluster in einer Gemeinschaftsausstellung im Institute for Advanced Study auf dem Campus Garching über ihre Forschungsarbeit. Auch die neu bewilligten Cluster stellen ihr Programm in Vorträgen vor. Hier finden Sie das Programm der Gemeinschaftsausstellung der Exzellenzcluster und hier das Gesamtprogramm des Tags der offenen Tür.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Corporate Communications Center
presse(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mikroskopische Aufnahme des Rückenmarks: Geschädigte Nervenfasern nehmen einen roten Fluoreszenzfarbstoff auf, Axone ohne Farbstoffaufnahme erscheinen grün. (Bild: M. Witte / LMU)

Gefährliche Risse

Bei der Multiplen Sklerose wird das Zentrale Nervensystem angegriffen, was Wahrnehmungs- und Bewegungsstörungen zur Folge hat. Wie stark sie sind, hängt davon ab, wie viele lange Nervenzellfortsätze zerstört werden. Ein...

Erster Beweis, dass Quantencomputer überlegen sind

Sie werden als die Computing-Verheißung der Zukunft gehandelt: Quantencomputer. Dass sie tatsächlich Vorteile gegenüber konventionellen Rechnern haben, haben ein Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und...

Prof. Thomas Hofmann wird im Oktober 2019 neuer Präsident der TUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Thomas Hofmann wird neuer Präsident der TUM

Der Hochschulrat der Technischen Universität München (TUM) hat Prof. Thomas Hofmann (50) zum Präsidenten der TUM gewählt. Der erfahrene Hochschulmanager ist seit 2009 Geschäftsführender Vizepräsident für Forschung und...

Von 11 bis 18 Uhr bietet der Tag der offenen Tür am 13. Oktober 2018 fast 800 Einzelpunkte – ein breit gefächertes, spannendes Programm für alle Altersgruppen. (Bild: U. Benz / TUM)

Blick in die Zukunft

Spannende Einblicke in die Welt von Wissenschaft und Forschung, mit Experimenten, Führungen und Vorträgen: Von 11 bis 18 Uhr lädt die Technische Universität München (TUM) am Samstag, 13. Oktober 2018, zum Tag der offenen...

Das IceCube Lab am Südpol unter den Sternen.

Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Ein Team um die Physikerin Prof. Elisa Resconi von der Technischen Universität München (TUM) liefert ein wichtiges Indiz in...

Blick vom Asteroiden Lutetia auf Erde und Mond. (Bild: J. Major / ESA)

Wie groß ist die Bedrohung durch Asteroiden?

Vor ein paar Tagen explodierte ein kleiner Asteroid am Himmel über Botswana – entdeckt worden war er nur wenige Stunden zuvor. Solche erdnahen Objekte (NEOs) standen im Mittelpunkt einer vierwöchigen Konferenz am Münchner...

Zukunftsvision: Quantencomputer mit Chips aus Diamant und Graphen – Grafik: Christoph Hohmann / NIM

Zentrum für Quantentechnik kommt nach Garching

Auf dem Campus Garching hat sich in den letzten Jahren ein weltweit beachteter Forschungsschwerpunkt zu Quantentechnologien entwickelt. Der Wissenschaftsrat befürwortet nun ein neues Zentralinstitut der Technischen...

Cassiopeia A

TUM mit fünf Exzellenzclustern im Rennen

In den ersten zwei Runden der Exzellenzinitiative, 2006 und 2012, war die Technische Universität München (TUM) in allen Förderlinien erfolgreich. Jetzt nimmt sie ein drittes Mal Kurs auf das hochdotierte Förderprogramm für...

Marc Aurel Busche am Zwei-Photonen-Mikroskop, welches die direkte Beobachtung von Nervenzellen im intakten Gehirn mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung ermöglicht. (Bild: K. Bauer / TUM)

Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion

Das Protein Amyloid-β gilt als Hauptverantwortlicher für die Entstehung von Alzheimer. Aussichtsreiche Substanzen für neue Therapien sind deshalb Wirkstoffe, die die Amyloid-β-Produktion hemmen, so genannte Inhibitoren. In...

Thomas Gigl und Stefan Seidlmayer an der Positronenquelle NEPOMUC – Foto: Wenzel Schürmann / TUM

Löcher in der Elektrode

Akkus, deren Kathode aus einer Mischung aus Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium besteht, gelten derzeit als die leistungsfähigsten. Doch auch sie haben eine begrenzte Lebensdauer. Schon beim ersten Zyklus verlieren sie bis...

HE0435-1223, in der Mitte des Bildes, gehört zu den fünf besten Gravitationslinsen-Quasaren, die bisher entdeckt wurden. Die Vordergrundgalaxie erzeugt hier vier nahezu gleichmäßig verteilte Bilder des dahinter liegenden Quasars. Bild: Suyu et al. / ESA/Hubble, NASA

Der kosmische Blick um die Ecke

Indem sie Galaxien als riesigen Gravitationslinsen nutzten, führte eine internationale Gruppe von Astronomen um Max Planck@TUM-Professorin Sherry Suyu eine unabhängige Messung der Hubble-Konstante durch, die beschreibt, wie...

Eine Glaskeramik-Membran, die mit Aluminium und Kunststoff beschichtet ist, lässt nur Lithium-Ionen durch. Für alle anderen Bestandteile der Elektrolytflüssigkeit ist sie undurchlässig – Foto: Monika Weiner / TUM

Mehr Spannung in der Akku-Forschung

Im Kleinen haben sich die wieder aufladbaren Lithium-Ionen-Akkus längst bewährt: Seit Jahren versorgen sie Milliarden portabler Geräte zuverlässig mit Energie. Auch die Hersteller von Elektroautos und Stromspeichern setzen...

Eine neue Methode erlaubt, die Verschränkung von quantenmechnischen Vielteilchensystemen zu messen.

Empfindliche Quantenteilchen

Für technische Anwendungen spielt die quantenmechanische Verschränkung von Teilchen eine wichtige Rolle. Bisher war sie jedoch nur schwer experimentell messbar. Physiker der Technischen Universität München (TUM), der...

Eine Kupferschicht unter der Oberfläche verleiht dem Platin-Katalysator eine deutlich höhere Aktivität und eine längere Lebensdauer – Bild: Federico Calle Vallejo / Univ. Leiden

Effizienz der Wasser-Elektrolyse verdoppelt

Die Wasser-Elektrolyse konnte sich als Verfahren für die Produktion von Wasserstoff bislang nicht durchsetzen. Zu viel Energie geht in dem Prozess verloren. Mit einem Trick hat ein Team aus Forschern der Technischen...

Rastertunnelmikroskopisches Bild des Netzwerks aus mit Melamin verknüpften Terrylendiimidmolekülen; rechts eingeblendet: Modell der atomaren Struktur – Bild: C. A. Palma / TUM

Strom gewinnen mit molekularen Architekturen

Organische Photovoltaik wird von vielen als Einstieg in eine kostengünstigere Stromerzeugung angesehen. Eine der noch zu lösenden Herausforderungen ist die geringe Ordnung der dünnen Schichten auf den Elektroden. Einen...

Andrew Crampton und Marian Rötzer an ihrer Vakuum-Anlage zur Herstellung ultrakleiner Katalysatorpartikel - Foto: Andreas Heddergott / TUM

Extrapolieren verboten

Zur Herstellung von Margarine werden jedes Jahr Millionen Tonnen ungesättigter Fettsäuren aus Pflanzenölen mit Wasserstoff umgesetzt. Auf der Suche nach besseren Katalysatoren für solche als Hydrierung bezeichneten...

Elektron im Quanten-Punkt, beeinflusst von Kernspins der Umgebung – Grafik: Fabian Flassig / TUM

Quantencomputer aus gängigen Halbleitermaterialien

Physiker der Technischen Universität München, des Los Alamos National Laboratory und der Universität Stanford (USA) spürten in Halbleiter-Nanostrukturen Mechanismen auf, aufgrund derer gespeicherte Informationen verloren...

Das COMPASS-Experiment am CERN - Bild: CERN

Neuer exotischer Teilchenzustand gibt Rätsel auf

Eine neue, exotische Kombination leichter Kernteilchen haben Wissenschaftler des COMPASS-Konsortiums am CERN beobachtet. Physiker des Exzellenzclusters Universe der Technischen Universität München (TUM) sind am...

Eine App liefert intuitive graphische Darstellungen von Quantenzuständen gekoppelter Spins - Bild: Steffen Glaser / TUM

Die Visualisierung der „Matrix“

Kernspintomografiebilder sind ein wichtiges Diagnoseinstrument. Der dabei erzielbare Kontrast hängt davon ab wie gut es gelingt, die den bildgebenden Signalen zugrunde liegenden Kernspins gezielt zu beeinflussen....

Zukunftsvision Quantencomputer mit Chips aus Diamant und Graphen – Grafik: Christoph Hohmann / NIM

Möglicher Lesekopf für Quantencomputer

Aus Stickstoff-Fehlstellen-Zentren in Diamanten ließen sich wichtige Komponenten eines Quantencomputers bauen. Doch bisher war es nicht möglich, die optisch ins System „geschriebene“ Information elektronisch wieder...

Die Abbildung zeigt einen peripheren Nerven. Die neuromuskulären Endplatten erscheinen in rot, die Mitochondrien der Nervenzellen enthalten einen fluoroszenten Redoxsensor (grün). (Bild: M. Kerschensteiner und T. Misgeld)

Neuroimaging: Live-Schaltung in die Zelle

Dank einer neuen Kombination von Biosensoren mit mikroskopischen Methoden lassen sich Redoxsignale in Körperzellen jetzt besser darstellen. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der...