TUM – Technische Universität München Menü
Im Klinikum rechts der Isar werden Medikamente gegen Covid-19 erprobt.
Im Klinikum rechts der Isar werden Medikamente gegen Covid-19 erprobt.
Bild: iStockphoto.com/ Hiraman
  • Forschung
  • Lesezeit: 2 MIN

Klinische Studien zu Covid-19 am Klinikum rechts der IsarMedikamente gegen Coronavirus in Erprobung

Das Universitätsklinikum der TUM beteiligt sich an internationalen Studien zu neuen Arzneimitteln für Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind. Patientinnen und Patienten können im Rahmen klinischer Studien mit Arzneimitteln behandelt werden, die sich gerade in der Entwicklung befinden. Derzeit werden am Klinikum rechts der Isar über 50 Patientinnen und Patienten versorgt, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben.

Wissenschaftlich tätige Ärztinnen und Ärzte des Klinikums rechts der Isar behandeln innerhalb mehrerer klinischer Studien an Covid-19 Erkrankte mit Arzneimitteln, die sich in der klinischen Prüfung befinden. Hierzu gehört unter anderem der Polymerase-Hemmer Remdesivir. Remdesivir wirkt direkt anti-viral und hemmt die Vermehrung des Virus. Es wurde ursprünglich für die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit einer Ebola-Infektion entwickelt, ist bisher jedoch nicht für den klinischen Einsatz zugelassen. In Labortests hatte sich der Wirkstoff als wirksam gegen die neuen SARS-Coronaviren-2 erwiesen. Jetzt sollen Wirksamkeit und Sicherheit des Wirkstoffs an mäßig und schwer Erkrankten untersucht werden. Weitere Arzneimittel werden in anderen Studien klinisch erprobt, darunter weitere Anti-Infektiva und anti-inflammatorische Wirkstoffe.

Durch zentrale Biobanken die Erkrankung verstehen

Darüber hinaus werden Daten und Proben aller am Klinikum rechts der Isar behandelten Patientinnen und Patienten mit Covid-19 in großen klinischen Registern und zentralen Biobanken erfasst. So lässt sich die Erkrankung besser verstehen und kann zur Entwicklung neuer Therapien beigetragen werden.

Prof. Bernhard Hemmer, Dekan der Fakultät für Medizin der TUM, erklärt: „Neben unserem großen Engagement in der Behandlung von Covid-19-Patientinnen und Patienten sind wir uns als Universitätsklinikum unserer besonderen Verantwortung in der Forschung zu neuen Therapiemöglichkeiten und in der Untersuchung von neuen Behandlungsstrategien bei Covid-19 bewusst. Wir bringen unsere Erfahrungen aus der Behandlung einer hohen Anzahl an Patientinnen und Patienten in klinische Studien ein und arbeiten mit Partnern aus der ganzen Welt daran, die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern.“

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Haupteingang der TUM

Eingeschränkter Betrieb bis 3. April verlängert

Da die Ausbreitung des Coronavirus weiterhin voranschreitet und die Bayerische Staatsregierung sowie die Bundesregierung Maßnahmen zur notwendigen Beschränkung von Kontakten erlassen haben, hat das Hochschulpräsidium...

Ein neues Coronavirus ist für die Krankheit COVID-19 verantwortlich.

Medizinerinnen und Mediziner zum Coronavirus

Wie ansteckend ist das Virus? Wann wird es Medikamente und Impfstoffe geben? Medizinerinnen und Mediziner der TUM und des Klinikums rechts der Isar geben in den Medien regelmäßig Einschätzungen zum Virus und zur Pandemie...

Prof. Gunther Friedl, Inhaber des Lehrstuhls für Controlling und Dekan der TUM School of Management an einem Rednerpult.

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie

Wie stark trifft die Coronavirus-Pandemie die deutsche Wirtschaft? Warum wird der Börsenhandel nicht ausgesetzt? Wie lange halten die Lieferketten? Prof. Gunther Friedl, Dekan der TUM School of Management, hat in der...

Prof. Ulrike Protzer mit Mitarbeitenden im Labor.

Hepatitis B: Neuer Therapieansatz

Forschende der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrums München und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) haben einen neuen Therapieansatz zur Heilung chronischer Hepatitis B entwickelt....