Das Bild zeigt Luftblasen in Wasser.
Die Nutzung von Wasserstoff hat ein hohes Potential für die Energiewende.
Bild: iStockphoto.com / La_Corivo
  • Forschung
  • Lesezeit: 3 MIN

Staatsregierung stellt bayerische Wasserstoffstrategie vorTUM + FAU: Bayern bündelt Kräfte in der Wasserstoff-Forschung

Die Staatsregierung hat am Freitag in Nürnberg die bayerische Wasserstoffstrategie vorgestellt. Ein wichtiger Teil dieser Strategie ist die Förderung der Mobilitätsforschung. Die Technische Universität München (TUM) und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben sich zusammengeschlossen, um Wasserstoff-Technologien zur Mobilität gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft weiter zu erforschen und in die Anwendung zu bringen.

Auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Mobilität spielt Wasserstoff in der Strategie der Bayerischen Staatsregierung eine zentrale Rolle. Denn der Energieträger hat ein sehr hohes Potential zur Verminderung der CO2-Emissionen. Mit den starken akademischen Partnern TUM und FAU sowie führenden Unternehmen herrschen in Bayern ideale Voraussetzungen, das Potential des Zukunftsfelds Wasserstoff zu nutzen.

TUM und FAU werden in einem ersten Schritt mit Unterstützung der Staatsregierung ihre Kompetenzen bündeln, um gemeinsam mit Partnern aus der Industrie die Forschungsergebnisse effizient und schnell in der Praxis umzusetzen.

„Unsere Universitäten tragen wesentlich dazu bei, dass Bayern eine Führungsrolle im Bereich innovativer Wasserstofftechnologien einnehmen kann“, sagt der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. „Insbesondere die Technische Universität München mit ihren Kompetenzen in der Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit ihren wegweisenden Forschungen in der Wasserstoffspeicherung sind wichtige Partner für Industrie und Wirtschaft. Ihre Kompetenz wird künftig durch weitere neue Professuren im Bereich Wasserstoffforschung ausgebaut. So können wir im Freistaat den strategischen Vorteil als technologiebasierter Wirtschafts- und Wissenschaftslandschaft optimal nutzen.“

Sieben neue Professuren im Bereich Wasserstofftechnologie

Über 30 Professuren forschen heute bereits an beiden Universitäten rund um den Bereich Wasserstofftechnologie. An der TUM liegen die Stärken unter anderem in den Bereichen Systemtechnik, Fertigungstechnologie, elektrochemische Verfahrenstechnik sowie der Wasserstoffspeichertechnologie, an der FAU in den Bereichen Chemie- und Bioingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftswissenschaften.

Um die Expertise der Universitäten weiter auszubauen, sollen bis Ende 2021 insgesamt sieben neue Professuren im Rahmen der Hightech Agenda Bayern berufen werden. An der TUM werden vor allem die Bereiche Chemische Verfahrenstechnik, Maschinenwesen und Elektrotechnik weiter gestärkt. An der FAU sind die Voraussetzungen für exzellente Berufungen in Chemie- und Bioingenieurwesen, Fertigungstechnologie, Systemtechnik und Wirtschaftswissenschaften geschaffen worden.

Beide Universitäten verfolgen außerdem gemeinsam das Ziel, Studierende zu Experten und Expertinnen im Bereich Wasserstoffmobilität auszubilden. Dazu werden neue Lehrkonzepte entwickelt und die Studiengänge unter den beteiligten Fakultäten abgestimmt.

Gemeinsam für die Energiewende

„Mit unserem Konzept im Rahmen der Hightech Agenda Bayern stellen wir uns mit der FAU der gesellschaftlichen Verantwortung, die Energiewende voranzutreiben“, sagt TUM-Präsident Thomas F. Hofmann. „Mit gemeinsamen Kräften entwickeln wir neue Synergien, um Bayern in der Wasserstofftechnologie in eine Führungsposition zu bringen und Facharbeitskräfte für den Strukturwandel in Bayern auszubilden.“

FAU-Präsident Joachim Hornegger erklärte, die FAU sei stolz, gemeinsam mit ihrem Partner TUM einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der bayerischen Technologieführerschaft im Themenbereich Wasserstoffmobilität zu leisten. „Durch die Konzentration unserer Forschungsbereiche in einer innovativen Forschungsallianz wird es den Forschenden an unseren Universitäten zukünftig noch besser möglich sein, sich auszutauschen, gemeinsam vorzugehen und letztendlich mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen die Energiewende möglich zu machen.“

Corporate Communications Center

Technische Universität München Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de
Tel: +49 (0) 89 105 19

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Solarmodule und Windkrafträder

Staatliche Forschung stärkt Cleantech-Start-ups

US-amerikanische Cleantech-Start-ups, die mit staatlichen Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten, sind sowohl bei Patenten als auch bei der Investorenakquise erfolgreicher als ihre Konkurrenten. Dies zeigt eine Studie der...

Windräder, Solarmodule und Wasserstoffspeicher

Wie „Power-to-Gas“ umweltfreundlich und rentabel wird

Wasserstoff könnte schon heute mit Strom aus Windkraft profitabel produziert werden. Bislang galt diese umweltfreundliche „Power-to-Gas“-Methode als unrentabel. Ökonomen der Technischen Universität München (TUM) und der...

Das geothermische Potenzial in München, bei Nutzung einer Grundwasser-Wärmepumpe.

Schatzkarte für die Energiewende

Oberflächennahe Erdwärme könnte einen großen Teil unseres Energiebedarfs decken. Trotzdem wird die regenerative Energie nicht optimal genutzt. Um das zu ändern, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im EU-Projekt...

Heizen mit Strom könnte CO2 einsparen

Dass die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen abhängig von Tages- und Jahreszeiten schwankt, gehört zu den größten Herausforderungen der Energiewende. Eine neue Studie eines Wissenschaftlers der Technischen Universität...

Dominik Pélerin beim Test am Vollmotor-Prüfstand.

Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor

Autos mit Verbrennungsmotoren, die keine Emissionen verursachen – mit synthetischen Kraftstoffen wie Oxymethylenether wäre das denkbar. Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben getestet, wie sich ein solcher...

Prof. Peter Rutschmann, Leiter des Projekts "FIThydro"

Großeinsatz für eine naturfreundliche Wasserkraft

Die Wasserkraft schien keine Geheimnisse mehr zu haben. Doch nun schwärmen Forscherinnen und Forscher aus 26 Institutionen in ganz Europa aus, um die Auswirkungen von Wasserkraftwerken auf unterschiedliche Ökosysteme zu...

Im Windkanal lassen sich die Wechselwirkungen zwischen Windkraftanlagen mit Hilfe von Modellen erforschen.

Windräder: Egoisten unerwünscht

In einem Windpark drehen sich oft Hunderte von Rotoren. Was kaum jemand weiß: Turbulenzen, die durch die Bewegung der Windräder erzeugt werden, beeinträchtigen die Leistung und Lebenserwartung benachbarter Anlagen. In einem...