Prof. Dr. Sherry Suyu
Prof. Dr. Sherry Suyu
Bild: Astrid Eckert / TUM
  • Forschung
  • Lesezeit: 1 MIN

Hohe Auszeichnung durch die Amerikanische Astronomische GesellschaftSherry Suyu erhält Berkeley-Preis 2021

Sherry H. Suyu, Professorin für beobachtende Kosmologie an der Technischen Universität München (TUM) und Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA), erhält den Lancelot M. Berkeley-New York Community Trust Preis für verdienstvolle Arbeiten in der Astronomie 2021. Mit ihrem Team hat sie in den letzten Jahren eine von allen bisherigen Methoden unabhängige Bestimmung der Hubble-Konstante entwickelt, die ein Maß für die Expansion des Universums darstellt.

Die Bestimmung der Hubble-Konstante, ein Maß für die Expansion des Universums, ist seit Jahren eine der spannendsten Herausforderungen der Physik: Messungen im heutigen Universum liefern andere Werte als solche in der Frühphase des Universums.

In den zurückliegenden Jahren entwickelte Prof. Sherry Suyu zusammen mit einem internationalen Astrophysik-Team eine von allen bisherigen Methoden unabhängige neue Möglichkeit, die Hubble-Konstante zu berechnen. Das Team nutzte dafür das Licht von Quasaren, das von der Gravitation vorgelagerter Galaxien abgelenkt wird.

Für diese Leistung zeichnete die American Astronomical Society (AAS) sie nun mit dem Lancelot M. Berkeley-New York Community Trust Preis für verdienstvolle Arbeiten in der Astronomie aus. Der Preis ist verbunden mit einer Geldprämie und der Einladung zum abschließenden Plenarvortrag auf der Wintertagung der AAS, die vom 11. bis 15. Januar 2021 als Online-Veranstaltung stattfindet.

Neben ihrer Tätigkeit als Professorin an der TUM und als Forschungsgruppenleiterin am MPA ist Suyu auch Gaststipendiatin am Academia Sinica Institute of Astronomy and Astrophysics (ASIAA) in Taipeh (Taiwan) und Mitglied des Exzellenzclusters „ORIGINS“. Zu ihrem Team gehören Wissenschaftler an Institutionen in den Vereinigten Staaten, Europa, Japan und Taiwan.

Publikationen:

H0LiCOW XIII. A 2.4% measurement of H0 from lensed quasars: 5.3 sigma tension between early and late-Universe probes

Kenneth C. Wong, Sherry H. Suyu, Geoff C.-F. Chen, Cristian E. Rusu, Martin Millon, Dominique Sluse, Vivien Bonvin, Christopher D. Fassnacht, Stefan Taubenberger, Matthew W. Auger, Simon Birrer, James H. H. Chan, Frederic Courbin, Stefan Hilbert, Olga Tihhonova, Tommaso Treu, Adriano Agnello, Xuheng Ding, Inh Jee, Eiichiro Komatsu, Anowar J. Shajib, Alessandro Sonnenfeld, Roger D. Blandford, Léon V. E. Koopmans, Philip J. Marshall, Georges Meylan

Monthly Notices of the Royal Astronomical Society, stz3094, June 1, 2020 – DOI: 10.1093/mnras/stz3094

Mehr Informationen:

Bilder in hoher Auflösung

Corporate Communications Center

Technische Universität München Dr. Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Sherry Suyu
Technische Universität München
Professur für Observational Cosmology
Karl-Schwarzschild-Str. 1, 85748 Garching
Tel.: +49 89 30000 2015 – E-Mail: sherry.suyu@tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Zur Messung der Hubble-Konstante wurden Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops verwendet, die weit entfernte Quasare zeigen, deren Licht von Vordergrundgalaxien umgelenkt wird. (Bild: S. H. Suyu / TUM / MPA, K. C. Wong / Univ. Tokio; NASA; ESA)

Hubble-Konstante: Messung mit Hilfe kosmischer Linsen

Die Bestimmung der Hubble-Konstante, ein Maß für die Expansion des Universums, ist seit Jahren eine der spannendsten Herausforderungen der Physik: Messungen im heutigen Universum liefern andere Werte als solche in der...

Illustration von Nanodrähten (blau), die Teil eines integrierten photonischen und quantenoptischen Schaltkreises sind.

Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova

Fünf neue Forschungsvorhaben aus der Technischen Universität München (TUM) haben aktuell den Europäischen Forschungsrat (ERC) überzeugt und werden mit sogenannten Consolidator Grants gefördert. Die Projekte stammen aus den...

HE0435-1223, in der Mitte des Bildes, gehört zu den fünf besten Gravitationslinsen-Quasaren, die bisher entdeckt wurden. Die Vordergrundgalaxie erzeugt hier vier nahezu gleichmäßig verteilte Bilder des dahinter liegenden Quasars. Bild: Suyu et al. / ESA/Hubble, NASA

Der kosmische Blick um die Ecke

Indem sie Galaxien als riesigen Gravitationslinsen nutzten, führte eine internationale Gruppe von Astronomen um Max Planck@TUM-Professorin Sherry Suyu eine unabhängige Messung der Hubble-Konstante durch, die beschreibt, wie...