Zulassungsarten

Die Zulassung zu einem Studiengang kann unterschiedlich geregelt sein. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Arten der Zulassung.

Bitte informieren Sie sich auch immer in der Fachprüfungs- und Studienordnung, der Satzung über das Eignungsfeststellungsverfahren oder der Satzung über das Studienorientierungsverfahren Ihres Studiengangs über die genauen Bestimmungen. 

Keine Zulassungsbeschränkung

Bewerber/innen erhalten bei einem zulassungsfreien Studiengang eine Zusage, wenn

  • die Onlinebewerbung vollständig mit allen geforderten Unterlagen fristgerecht abgeschlossen,
  • und Ihre Unterlagen geprüft wurden.

Für einige Studiengänge muss vor dem Studienbeginn zusätzlich ein Praktikum absolviert werden. Bei einer Bewerbung für einen Masterstudiengang wird geprüft, ob der absolvierte Bachelorstudiengang anerkannt werden kann. Das geschieht insbesondere, wenn die Bewerber/innen von anderen Hochschulen kommen.

Zulassungsfreie Studiengänge

Eignungsfeststellungsverfahren (EFV) für Bachelorstudiengänge

Bei diesem Verfahren werden zunächst die Abiturnote sowie fachspezifische Einzelnoten mittels eines Punktesystems ausgewertet. Welche Noten herangezogen werden und inwieweit sie gewichtet sind ist vom gewählten Studiengang abhängig. In der Satzung eines Studienganges ist die Formel angegeben. Je nach Studiengang und Höhe der erreichten Punktzahl werden die Bewerberinnen und Bewerber entweder zugelassen oder zu einem Auswahlgespräch direkt von der School oder Fakultät eingeladen. Durch das Gespräch soll festgestellt werden, ob der Bewerber/die Bewerberin erwarten lässt, das geplante Studium erfolgreich zu absolvieren. Ein schriftlicher Test findet nicht statt. Bei einigen Studiengängen können Bewerberinnen und Bewerber unterhalb einer bestimmten Punktegrenze auch ohne Gespräch abgelehnt werden.

Bitte beachten Sie: Im Gegensatz zu Studiengängen mit einem Numerus Clausus ist die Anzahl der Studienplätze (Kapazitätsgrenze) nicht begrenzt. Wir nehmen alle Bewerber und Bewerberinnen, die wir für geeignet halten. Von daher findet nach der Auswahl auch kein Losverfahren statt bzw. können abgelehnte Bewerber/innen auch nicht auf frei gewordene Studienplätze nachrücken.

Studiengänge mit Eignungsfeststellungsverfahren

Studienorientierungsverfahren (SOV) für Bachelorstudiengänge

Durch dieses Verfahren können Bewerberinnen und Bewerber selbst besser einschätzen, ob ein Studiengang die richtige Wahl für sie ist.

Zunächst werden die Abiturnote sowie fachspezifische Einzelnoten mittels eines Punktesystems ausgewertet. Welche Noten herangezogen werden und inwieweit sie gewichtet sind ist vom gewählten Studiengang abhängig. In der Satzung eines Studienganges ist die Formel angegeben. Je nach Höhe der erreichten Punktzahl werden die Bewerber und Bewerberinnen entweder sofort zugelassen oder zu einem verpflichtenden, etwa 20minütigen Gespräch direkt von der Fakultät eingeladen. Durch das Gespräch soll festgestellt werden, ob der Bewerber/die Bewerberin erwarten lässt, das geplante Studium erfolgreich zu absolvieren. Ein schriftlicher Test findet nicht statt.

Das Ergebnis des Gesprächs bestimmt, ob eine Empfehlung für den entsprechenden Studiengang ausgesprochen wird. So sollen Bewerberinnen und Bewerber bei der Studienwahl unterstützt werden. Die Zulassung zum Studium ist aber nicht vom Ergebnis des Studienorientierungsverfahrens abhängig.

Studiengänge mit Numerus Clausus | NC

NC-Studiengänge haben eine festgelegte Anzahl an Studienplätzen, die hauptsächlich aufgrund der Abiturnote sowie Wartezeit vergeben werden. Als Wartezeit zählt jedes nach dem Abitur verstrichene Semester, an dem man nicht an einer deutschen Hochschule immatrikuliert war. Zeiten, in denen man als Gasthörer/in eingeschrieben war, oder Studienzeiten im Ausland gelten auch als Wartezeit. Da die Bewerber/innen ohne Zusage automatisch auf eine Nachrückerliste gesetzt werden, kann es sein, dass sie später eine Zulassung erhalten, wenn vergebene Studienplätze nicht angenommen wurden.

Als Orientierung für den NC dienen lediglich die Ergebnisse der vergangenen Jahre. Die Abiturnote desjenigen, der den letzten Studienplatz erhalten hat, ist der aktuelle NC. Da die Anzahl der Bewerber/innen und deren Kriterien (Abiturnote, Wartezeit, etc.) nicht vorhersehbar sind, ist eine Bewerbung auch mit einer schlechteren Abiturnote im Vergleich zu den NC-Werten möglich.

Studiengänge mit Numerus Clausus

Bitte beachten Sie: Die Bewerbung und Zulassung für Studiengänge mit Numerus Clausus wird durch das Dialogorientierte Serviceverfahren DoSV der Stiftung für Hochschulzulassung koordiniert. 

Eignungsverfahren für Masterstudiengänge

In der ersten Stufe dieses Verfahrens werden die Bachelor-Note und schriftlichen Unterlagen mittels eines Punktesystems ausgewertet. Je nach Höhe der erreichten Punktzahl werden die Bewerber/innen entweder sofort zugelassen, abgelehnt oder zu einem etwa 20minütigen Auswahlgespräch direkt von der Fakultät eingeladen; für internationale Bewerberinnen und Bewerber finden teilweise Telefoninterviews statt. Durch das Gespräch soll festgestellt werden, ob der Bewerber/die Bewerberin erwarten lässt, das geplante Studium erfolgreich zu absolvieren. Bei einzelnen Studiengängen der Fakultäten für Maschinenwesen und für Wirtschaftswissenschaften ersetzt ein schriftlicher Test oder die Bewertung Ihrer akademischen Vorbildung und des Essays das persönliche Gespräch.

Studiengänge mit Eignungsverfahren

Webinare: Studium an der TUM

Sie haben Fragen zum Studium an der TUM? In den Webinaren der Allgemeinen Studienberatung erhalten Sie einen Überblick über das Studienangebot der TUM, Infos zu Bewerbungsprozess und Zulassung sowie zum Unileben.