Qualitätsmanagement an der TUM

Das Qualitätsmanagement (QM) der TUM ist ein hochschulweites Manage­ment­instrument für die Steuerung aller Aspekte, die die Qualität von Studium und Lehre beeinflussen. Es zielt darauf ab, attraktive, anspruchsvolle und international wettbewerbs­fähige Studien­angebote zu entwerfen, zu implementieren und weiterzu­entwickeln. Im Zentrum des QM-Systems der TUM stehen die Studierenden und die Qualität ihrer Ausbildung. Es umfasst den gesamten Lebenszyklus der Studiengänge und der damit zusammen­hängenden Prozesse: von der Einführung neuer Studiengänge über deren Betrieb bis hin zu ihrer Evaluation und Weiterentwicklung.

Die TUM hat sich der Verknüpfung von exzellenter Forschung und Lehre verpflichtet. Die Lehrverfassung dokumentiert das Selbstbild der Universität als Lehrinstitution und formuliert konkrete Ziele zur Weiterentwicklung der Lehre.

Die TUM ist systemakkreditiert. Unser internes Qualitätsmanagement stellt sicher, dass alle für Studium und Lehre relevanten Strukturen und Prozesse hohen Qualitätsanforderungen entsprechen. 

Die Qualität von Studium und Lehre ist ein entscheidendes Kriterium für den nationalen und internationalen Erfolg einer Hochschule. An der TUM wird sie deshalb regelmäßig evaluiert, um die Qualität von Studium und Lehre immer weiter zu verbessern. 

Das Qualitätsmanagement-Handbuch (QM-Handbuch) für Studium und Lehre stellt allen Mitgliedern der Hochschule präzise Beschreibungen der Kern- und Teilprozesse des QM von Studium und Lehre zur Verfügung.

Neue Studien­gänge entwickeln und bestehende Studiengänge modifizieren – alle wichtigen Informationen auf einen Blick.

An der TUM gibt es zentrale Organisationsstrukturen für alle Prozesse und Themen rund um Studium und Lehre.