Der amtierende IACM-Präsident, Prof. Genki Yagawa überreicht den diesjährigen Computational Mechanics Award an Professor Wolfgang A. Wall
Der amtierende IACM-Präsident, Prof. Genki Yagawa überreicht den diesjährigen Computational Mechanics Award an Professor Wolfgang A. Wall Foto: EP USP
  • Forschung

Professor Wolfgang A. Wall mit Computational Mechanics Award ausgezeichnetTUM-Professor erhält hohe Auszeichnung

Der „Computational Mechanics Award“ geht in diesem Jahr an Prof. Wolfgang A. Wall. Der Preis ist eine der höchsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Computational Mechanics. Im Mittelpunkt dieser vergleichsweise jungen Wissenschaft steht die Modellbildung und Simulation von mechanischen Abläufen, die aufgrund der hohen Komplexität nicht in der Praxis getestet werden können. Verbrennungsvorgänge in Motoren, statische Belastungssituationen für Bauwerke oder Vorgänge in menschlichen Organen können so realitätsgetreu dargestellt und vorhergesagt werden.

Mit dem „Computational Mechanics Award“ zeichnet die International Association on Computational Mechanics (IACM) alle zwei Jahre ein bis zwei Spitzenwissenschaftler aus, die herausragende Forschungsbeiträge auf dem Gebiet der Modellbildung und Simulation in den Ingenieur- und angewandten Naturwissenschaften liefern. Prof. W.A. Wall (Lehrstuhl für Numerische Mechanik der Technischen Universität München) wurde in diesem Jahr als einer der jüngsten Wissenschaftler weltweit für seine Verdienste auf diesem interdisziplinären Feld geehrt. Aus Walls Team erhielt in diesem Jahr bereits Dr. Lena Yoshihara den ECCOMAS Award 2012 für die europaweit beste Doktorarbeit auf dem Gebiet der Computational Mechanics.

Die IACM ist die führende internationale Organisation auf dem Gebiet der "Computational Mechanics", sie vertritt und fördert die Wissenschaft zu Modellbildung und Simulation in den Ingenieur- und angewandten Wissenschaften. Diese Disziplin hat in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung genommen - sowohl in der Wissenschaft als auch in der industriellen Anwendung. So ist heutzutage Ingenieurarbeit in allen Bereichen - von der Automobilbranche über die Luft- und Raumfahrt bis zum Bauingenieurwesen oder der Medizintechnik - ohne Computational Engineering undenkbar. Auch in der Wissenschaft spielt dieses Gebiet eine zentrale und weiter wachsende Rolle. Dabei reicht das Betätigungsfeld mittlerweile weit über die Ingenieurwissenschaften hinaus und erstreckt sich in fast alle Bereiche der Natur- und Lebenswissenschaften. Mithilfe des neuen Höchstleistungsrechners  „SuperMUC“  entwickelt Wall beispielsweise ein Computermodell der menschlichen Lunge, das künftig schonendere medizinische Behandlungen ermöglicht.

Lehrstuhl für Numerische Mechanik

 

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

"Pro meritis"-Orden an Prof. Ulrich Wagner

Für seine Verdienste für den Freistaat Bayern in der Energieforschung erhielt Prof. Dr.-Ing. Ulrich Wagner gestern die "Pro meritis"-Auszeichnung des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst,…

Blick über die Schulter einer Wissenschaftlerin.

Was "SuperMUC" für TUM-Wissenschaftler berechnet

Der derzeit leistungsstärkste Supercomputer Europas steht in Garching: Der „SuperMUC“ genannte Rechner der Firma IBM schafft drei Billiarden Rechenoperationen in der Sekunde (3 Petaflops) und steht damit in der weltweiten…