Prof. Krisitna Reiss koordiniert ein neues Forschungsnetzwerk für bessere MINT-Lehrerbildung
Prof. Krisitna Reiss koordiniert ein neues Forschungsnetzwerk für bessere MINT-Lehrerbildung (Foto: Astrid Eckert)
Bild in höherer Qualität herunterladen
  • Forschung

TUM koordiniert Forschungsnetzwerk für bessere MINT-LehrerbildungBegeisterung für den Lehrerberuf wecken

Die Technische Universität München (TUM) koordiniert ab 2014 eine neues Forschungsnetzwerk zur Verbesserung der Lehrerausbildung in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Die Wissenschaftler wollen wissen, wie es gelingt, gute Schülerinnen und Schüler für den Beruf des MINT-Lehrers zu begeistern und während der Ausbildung motivierend zu begleiten. Das Projekt wird von der Deutschen Telekom Stiftung gefördert.

Die Verbesserung der Lehrerausbildung in den MINT-Fächern ist eines der zentralen Handlungsfelder der Deutsche Telekom Stiftung. In den kommenden drei Jahren wird die Stiftung neun weitere Universitäten in bundesweit drei Netzwerken mit ihren Konzepten zur MINT-Lehrerausbildung unterstützen. Eine Fachjury hat aus insgesamt 63 Anträgen die Universitäten Berlin (TU), Bremen, Gießen, Kiel, Koblenz-Landau, Lüneburg, Münster, Oldenburg und Tübingen ausgewählt. Insgesamt investiert die Stiftung in dieses Vorhaben vier Millionen Euro.

Recruiting-Verfahren für Lehramtsstudierende

Koordinatorin eines des neuen Netzwerke ist Prof. Kristina Reiss (Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik an der TUM School of Education). Gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität Berlin und der Universitäten in Lüneburg und Tübingen beschäftigt sie sich mit Recruiting- und Assessment-Verfahren für angehende Lehramtsstudierende. Die Hochschulen wollen ergründen, wie es gelingt, gute Schülerinnen und Schüler für den Beruf des MINT-Lehrers zu begeistern und während der Ausbildung motivierend zu begleiten.

Innovatives Konzept der TUM
Die TUM hatte sich bereits 2009 in der ersten Runde des Hochschul-Wettbewerbs der Telekom-Stiftung durchgesetzt. Sie überzeugte damals mit ihrem innovativem Konzept zur Integration von Lehrerbildung, Schulpraxis und Bildungsforschung. Die Fakultät TUM School of Education, Deutschlands erste Fakultät für Lehrerbildung in naturwissenschaftlich-technischen Fächern, erhielt rund 1,5 Millionen Euro zum Auf- und Ausbau von Schülerforschungszentren, des gymnasialen Oberstufenmodells „TUM-Kolleg“ und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Fachdidaktik und Bildungsforschung.

Die Ergebnisse der ersten Projektphase sind in dem Buch „Neue Konzepte für die MINT-Lehrerausbildung. Entwicklungsprozesse an vier deutschen Universitäten“ dokumentiert, das ab sofort kostenlos bei der Stiftung angefordert werden kann und zum Download bereitsteht.

Kontakt:
Prof. Kristina Reiss
TUM School of Education
Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik
Tel.: +49 89 289 25398   Mail

Technische Universität München

Corporate Communications Center Tina Heun-Rattei

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mit dem neuen Projekt von TUM, LMU und dem Bayerischen Kultusministerium soll der Deutschunterricht in Berufsschulen verbessert werden. (Foto: R. Kneschke / fotolia.de)

Neue Konzepte für Deutschunterricht in Berufsschulen

Gerade in beruflichen Schulen stellt die Vermittlung von Deutschkompetenzen eine wichtige Grundlage für das spätere Berufsleben dar. Deshalb wurde jetzt ein Projekt ins Leben gerufen, das neue Konzepte im Fach Deutsch für…