Doktorandensymposium im Akademiezentrum Raitenhaslach
Die TUM fördert den Austausch der Promovierenden untereinander - hier ein Doktorandensymposium im Akademiezentrum Raitenhaslach. (Bild: Eckert / TUM)
  • Campus

Vereinbarung ermöglicht HM-Angehörigen Promotionen auf hohem NiveauTU München und Hochschule München kooperieren bei Promotion

Die Technische Universität München (TUM) und die Hochschule München (HM) arbeiten künftig bei kooperativen Promotionen enger zusammen. Promotionsprojekte an der HM werden von Professoren-Tandems der beiden Einrichtungen betreut, die TUM verleiht den Titel. TUM und HM unterzeichneten heute eine Vereinbarung, die dem Modell des Bayerischen Wissenschaftsforums (BayWISS) folgt.

TU München und Hochschule München sind seit Jahren Vorreiter bei kooperativen Promotionen. 2012 gründeten sie das Graduiertenkolleg „Gebäudetechnik und Energieeffizienz“, das unter dem Dach der TUM Graduate School arbeitet. Die HM ist zudem eine von fünf Partner-Hochschulen im „TUM Applied Technology Forum“. Diese Plattform, die im selben Jahr von der Munich School of Engineering (MSE) der TUM ins Leben gerufen wurde, fördert kooperative Promotionen in der Energieforschung.

Nun haben TUM und HM die Zusammenarbeit für Verbundpromotionen junger Forschertalente der HM im gesamten gemeinsamen Fächerspektrum geregelt. Promovierende – ob in Verbundprogrammen oder in Einzelprojekten – werden von Tandems aus Professorinnen und Professoren der beiden Einrichtungen betreut. Die Doktorandinnen und Doktoranden werden Mitglieder der TUM Graduate School, womit auch deren hohe Qualitätsstandards für die Promotion gelten: Sie erwartet eine verbindliche Betreuungsvereinbarung, fachübergreifende Weiterbildung und der interdisziplinäre Austausch mit anderen Promovierenden. Den Doktortitel verleiht die TUM, wobei auf der Urkunde beide Institutionen und Betreuenden Erwähnung finden.

Von den derzeit rund 5.000 laufenden Promotionen an der TUM sind etwa vier Prozent kooperative Verfahren mit Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, davon wiederum ein Drittel gemeinsam mit der Hochschule München.

Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) hatten 2015 das Bayerische Wissenschaftsforum (BayWISS) ins Leben gerufen, um Standards für die Verbundpromotionen zu setzen.

Kooperative Promotion im TV:

Doktorandin Isabella von Sivers erzählt im "Campusmagazin" von ARD-alpha (4:58 Min.) von den Vorteilen der kooperativen Promotion.

Mehr Informationen:

Promovieren an der TUM

Technische Universität München

Corporate Communications Center Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Hendrik Dietz und sein Team im Labor (Bild: U. Benz / TUM)

TUM geht neuen Weg der internationalen Talentförderung

Mit der Max Planck School „Matter to Life“ rufen fünf Partner, darunter die Technische Universität München (TUM), ein neues Modell ins Leben, um exzellenten Wissenschaftsnachwuchs in einem weitgehend unerschlossenen…

Promovierende der TUM Graduate School während eines Seminars.

Vielfalt durch Zusammenarbeit

Den Doktortitel dürfen in Deutschland traditionell nur Universitäten verleihen. Kooperationen mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen und Unternehmen eröffnen aber zusätzliche Wege zur Promotion – auch an der Technischen…

Promovierende bei einem Seminar der TUM Graduate School im Akademiezentrum Raitenhaslach. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Europa-Studie: Die Promotion an der TUM ist ein Markensiegel

Die „Marke TUM“ manifestiert sich in den Berufskarrieren der promovierten Absolventen. Wie eine Studie der European Science Foundation zeigt, bereitet eine Doktorarbeit an der Technischen Universität München (TUM) optimal…

Außenansicht des Deutschen Jugendinstituts in München (FOTO: DJI/)

Neue gemeinsame Professur für empirische Jugendforschung

Die Technische Universität München (TUM) und das Deutsche Jugendinstitut (DJI) sind in eine Partnerschaft eingetreten. Im Zentrum steht die neu geschaffene Professur für Empirische Sozial-forschung im Kindes- und…

Verkehrsachse in München aus der Vogelperspektive

Promovieren im Verbund

Die Technische Universität München (TUM) und die  Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) gehen mit dem mobil.LAB Promotionskolleg „Nachhaltige Mobilität in der Metropolregion München“ in die zweite…

Probandin in einem Fahrzeugsimulator der TUM

TU München und TH Ingolstadt planen Promotionsverbund

Qualifizierte Absolventen der TH Ingolstadt sollen künftig im Verbundkolleg „Mobilität und Verkehr“ an der TU München promovieren. Das haben die Präsidenten Prof. Herrmann (TUM) und Prof. Schober (THI) heute bekanntgegeben.…

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann

Kooperation statt Vermischung der Hochschularten

Sollen die Fachhochschulen das volle Promotionsrecht bekommen? „Es ist nicht sinnvoll, die Hochschularten zu vermischen und aus sehr guten Fachhochschulen schlechte Universitäten zu machen“, schreibt TUM-Präsident Wolfgang…