Prof. Dr. Dr. h.c. Vera Bitsch
Prof. Vera Bitsch wurde vom Bundeskabinett in die Zukunfskommission Landwirtschaft berufen (Bild: A. Eckert/ TUM)
  • Nachhaltigkeit, Campus
  • Lesezeit: 1 MIN

Bundeskabinett beruft Prof. Vera Bitsch in die Zukunftskommission LandwirtschaftEmpfehlungen für die Landwirtschaft von morgen

Die vom Bundeskabinett eingesetzte Zukunftskommission Landwirtschaft soll Empfehlungen für eine produktive und ressourcenschonende Landwirtschaft entwickeln. Ziel ist es Tierwohl, Biodiversität, Klima- und Umweltschutz mit Ertragssicherung und ökonomischer Tragfähigkeit zu verbinden. Zu den sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Kommission gehört auch Prof. Vera Bitsch von der Technischen Universität München (TUM).

Vera Bitsch ist Professorin für die Ökonomik des Gartenbaus und Landschaftsbaus. Die Professur ist angesiedelt an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und am Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt. 

Ihre Forschung liegt im Bereich von Agrarökonomie und Management. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Nachhaltigkeit in landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten. Im Jahr 2000 nahm Prof. Bitsch den Ruf an die Michigan State University in den U.S.A. an. Dort konzentrierte sie sich auf Human Ressource Management in der Landwirtschaft für Forschung, Lehre und Beratung. Ihr Beratungsprogramm wurde 2008 von der Agricultural & Applied Economics Association ausgezeichnet. 2010 nahm sie den Ruf an die TUM an.

Empfehlungen für eine produktive und ressourcenschonende Landwirtschaft

Der Kommission gehören Vertreterinnen und Vertreter landwirtschaftlicher Verbände, von Industrie- und Verbraucherorganisationen und Organisatoinen aus dem Bereich Umwelt und Tierschutz sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Landwirtschaft und Umwelt an. Gemeinsam sollen sie praxistaugliche Empfehlungen für eine produktive und ressourcenschonende Landwirtschaft erarbeiten.

Somit soll die Zukunftskommission einen Beitrag leisten, ökologisch, ökonomisch und sozial tragfähige Landwirtschaft in Deutschland zu ermöglichen, die von der Gesellschaft im Spannungsfeld steigender Erwartungen und hohen Preisbewusstseins akzeptiert wird. 

Den Vorsitz übernimmt Prof. Peter Strohschneider, der bis Ende 2019 der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft war. Im Herbst 2020 soll die Kommission einen Zwischenbericht und im Sommer 2021 einen Abschlussbericht vorlegen.

Mehr Informationen:

Prof. Bitsch ist Präsidentin der Deutschen Gartenbauwissenschaftlichen Gesellschaft.

Außerdem ist sie Mitglied im Hans Eisenmann-Forum (HEF) für Agrarwissenschaften, einem Zentralinstitut der TUM. Das Hans Eisenmann-Forum für Agrarwissenschaften in Weihenstephan schlägt die Brücke von der Grundlagenforschung zur landwirtschaftlichen Praxis. Es vernetzt alle agrarwissenschaftlich ausgerichteten Lehrstühle und Institutionen der TUM und ist ein wichtiger Ansprechpartner für die Agrarwirtschaft.

Pressemitteilung des Bundeslandwirtschaftsministeriums

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Katharina Baumeister
Katharina.Baumeister(at)tum.de

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Dr. h.c. Vera Bitsch
Technische Universität München
Lehrstuhl für Ökonomik des Gartenbaus und Landschaftsbaus
Tel.: +49 8161 71-2532
bitsch@tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ökoeffizientes Düngen schont Natur, Gesundheit und Geldbeutel.

Ökoeffizientes Düngen

Harnstoff ist ein wertvoller Stickstoff-Dünger und wird in der Landwirtschaft regelmäßig zur Düngung großer Ackerflächen genutzt. Die Freisetzung von Harnstoff in die Atmosphäre hat jedoch weitreichende Folgen für die…

Die Träger der Max Schönleutner Medaille 2019 mit ihren Laudatoren.

Zukunft der Agrarwissenschaften

Der langjährige Präsident der Technischen Universität München (TUM), Professor Dr. Wolfgang A. Herrmann, erhielt im Rahmen der 10-Jahres-Feier der Max Schönleutner Gesellschaft Weihenstephan (MSGW) deren Medaille. Mit ihm…

Neue Ausrichtung: Das Zentrum für Agrarwissenschaften der TUM in Weihenstephan trägt nun den Namen Hans Eisenmann-Forum – World Agricultural Systems Center. (Bilder: A. Heddergott/ TUM)

Agrarwissenschaften der TU München im Aufschwung

Die Technische Universität München (TUM) setzt neue Akzente in den Agrarwissenschaften: Unter dem Leitmotiv Digitalisierung wird das „World Agricultural Systems Center – Hans Eisenmann-Forum“ die Chancen der digitalen…