Das Symbolbild zeigt eine Ampel, Hochäuser und Straßen, auf dem sich bewegende Verkehrsteilnehmer als Streifen
Der Zukunftscluster M Cube forscht an der urbanen Mobilität von morgen.
Bild: ESB Professional /Shutterstock.com
  • Mobilität, Nachhaltigkeit, Forschung
  • Lesezeit: 3 MIN

Metropolregion München steht Modell für die nachhaltige Mobilität von morgenBund fördert Zukunftscluster M Cube

Der Münchner Cluster für die Zukunft der Mobilität in Metropolregionen (M Cube) unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) hat sich im Wettbewerb „Clusters4Future“ des Bundes durchgesetzt. „M Cube“ startet im Oktober 2021 und wird dabei mit bis zu 45 Millionen Euro über neun Jahre gefördert. In dem regionalen Netzwerk arbeiten ein interdisziplinäres Forschungsteam und Partner aus Wirtschaft und Gesellschaft an Lösungen für die großen Herausforderungen im Mobilitätssektor.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung will durch den Ideenwettbewerb „Clusters4Future“ den schnellen Transfer von Forschung in die Anwendung fördern. Insgesamt hatten sich 137 Projekte um den Titel Zukunftscluster beworben. Bundesweit werden nun sieben Projekte gefördert, darunter auch der Cluster M Cube, der an der TUM koordiniert wird.

Grundlegende Veränderungen im Mobilitätssektor

„Mobilität ist ein wichtiger Schlüsselfaktor für den Wohlstand, die Lebensqualität und auch die Nachhaltigkeit unserer Gesellschaft“, sagt Prof. Sebastian Pfotenhauer, Co-Direktor des Munich Center for Technology in Society (MCTS) der TUM und einer der Leiter des M Cube Strategieteams. „Momentan stehen wir hier vor enormen Herausforderungen wie etwa überlasteten Infrastrukturen, dem Klimawandel, der Urbanisierung und nicht zuletzt sozialer Gerechtigkeit.“  

Gleichzeitig verändern disruptive Technologien wie leistungsfähige elektrische Antriebssysteme und die Weiterentwicklung der Künstlichen Intelligenz den Mobilitätssektor tiefgreifend, ergänzt von neuen digitalen Geschäftsmodellen wie Mobility-as-a-Service und Ride-Sharing. Neue Mobilitätsformen müssen jedoch in bestehende Infrastrukturen und in die Gestaltung von lebenswerten Räumen integriert werden.

Über die Technologie hinaus

„Im Zukunftscluster M Cube verfolgen wir das Ziel, auf der Grundlage der traditionellen Stärke Deutschlands bei Verkehrstechnologien Transformationen verantwortungsbewusst zu gestalten, proaktiv Gegenakzente zu Trends aus anderen Ländern zu setzen und eine Referenzregion für nachhaltige Mobilitätsinnovation zu werden“, sagt Pfotenhauer. „Dabei betrachten wir gemeinsam mit unseren Partnern auch wirtschaftliche, gesellschaftliche, politische, rechtliche und ethische Aspekte der Mobilität. Wir decken ein breites Spektrum von Akteuren ab – von NGOs über die Landeshauptstadt München bis hin zu HighTech Start-Ups und drei DAX-Unternehmen. Damit geht dieser Ansatz weit über rein technologische Entwicklungen hinaus.“

Die Metropolregion München bietet ideale Voraussetzungen für ein regional verankertes Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk für nachhaltige Mobilität. Es sind bereits enormes Fachwissen und zahlreiche Initiativen im Bereich Mobilität und Digitalisierung sowohl in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik als auch in der Gesellschaft vorhanden. So befinden sich einer der Hubs des europäischen Großprojekts EIT Urban Mobility sowie strategische Initiativen wie Inzell oder die geplante Internationale Bauausstellung „Räume der Mobilität“ in der Region München. Auch plant das Bundesverkehrsministerium, ein Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft in München aufzubauen.

Mehr als 40 Professuren an der TUM gestalten die Mobilität der Zukunft

Die TUM führt ihre Kompetenzen im Bereich Mobilität in der Forschungsplattform TUM.Mobility zusammen. Dort forschen über 40 Professuren an einer nachhaltigen Mobilität. Die große Stärke der TUM ist dabei vor allem die intensive Zusammenarbeit der Disziplinen aus den Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

TUM-Präsident Thomas F. Hofmann betont: „Mit dem Cluster M Cube bauen wir auf eine strategische, missionsgetriebene Innovationskultur, die zur Entwicklung von Mobilität von morgen die führenden Akteure auf regionaler Ebene zusammenführt und sich nicht durch fachliche, institutionelle und gedankliche Grenzen einschränkt. Ganz im Sinne unserer ONE MUNICH Strategie bündeln wir unsere Kräfte für die Zukunft einer nachhaltigen und digitalen Mobilität.“

Technische Universität München

Corporate Communications Center

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Sebastian Pfotenhauer
Technische Universität München
Carl von Linde Professur für Innovationsforschung
Tel: 089 289 29222 / 29230
MCube@tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

TUM siegt bei der Indy Autonomous Challenge

Auf dem Indianapolis Motor Speedway fand am Samstag die Indy Autonomous Challenge statt – als vollständig fahrerloses Autorennen. Neun Teams von Universitäten aus aller Welt traten mit durch Künstlicher Intelligenz (KI)…

TUM-Präsident Thomas F. Hofmann, die Bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und  IABG-Geschäftsführer Rudolf F. Schwarz unterzeichnen die Vereinbarung zum neuen Testfeld.

Bayerisches Testfeld für intelligente Mobilität

Die Technische Universität München (TUM) und die Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG) errichten in Ottobrunn ein neues Testfeld für intelligente Mobilitätskonzepte. Auf der vom Bayerischen Verkehrsministerium…

Eine Vision für die Mobilität der Zukunft: der Superschnellzug Hyperloop.

Schneller, nachhaltiger und intelligenter reisen

Fahren wir in Zukunft mit dem Hyperloop-Zug in 30 Minuten von München nach Berlin? Wird die künstliche Intelligenz die Lenkung unserer Fahrzeuge übernehmen? Und wie können wir die Mobilität in den Städten besser vernetzen…

Neues Frühwarnsystem für selbstfahrende Autos

Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat ein neues Frühwarnsystem für autonome Fahrzeuge entwickelt, das mit Künstlicher Intelligenz aus Tausenden realen Verkehrssituationen lernt. Eine Studie in…

Ein Postbote übergibt ein Paket

Planungshilfe für Lastenrad-Logistik

Lastenfahrräder könnten in Städten eine deutlich größere Rolle bei der Zustellung von Paketpost spielen als bislang. Dies zeigt eine neue Studie am Beispiel von München und Regensburg, wo rund ein Siebtel der…

Informatik-Student Haokun Zheng ist einer der Teamleiter bei TUM Boring.

Schneller bohren, als eine Schnecke kriechen kann

Es geht um ein hochwissenschaftliches Hightech-Wettrennen – und zwar unter der Erde. Die Studierendengruppe TUM Boring beteiligt sich am vom US-Milliardär Elon Musk ausgeschriebenen Wettbewerb zur Entwicklung der…

Informatikerinnen und Informatiker haben eine Software entwickelt, die Unfälle beim autonomen Fahren verhindern soll.

Die Unfall-Vermeider

Damit autonome Fahrzeuge am Straßenverkehr teilnehmen können, muss sichergestellt werden, dass sie andere nicht gefährden. Eine neue Software, die an der Technischen Universität München (TUM) entwickelt wurde, vermeidet…

Die Hyperloop-Röhre in einer bayerischen Landschaft.

TUM startet Hyperloop-Forschungsprogramm

Beinahe so schnell wie der Schall soll er sein: der Hyperloop. Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben in internationalen Wettbewerben bereits bewiesen, dass sie unschlagbar schnelle Prototypen der…

Mitglied des Hyperloop-Teams arbeitet an Hyperloop-Transportkapsel

"Im weltweiten Mobilitätswettbewerb muss Deutschland aufwachen"

Die Technische Universität München (TUM) unterstützt den Plan von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, in München ein „Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft“ einzurichten. Nur mit solch einem gemeinschaftlichen…

"Take-off" für die neue Fakultät der TUM. Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM übergibt Ministerpräsident Dr. Markus Söder ein Buch mit Visionen zum neuen Campus.

„Take-off“ der Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie

Die neue Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie (LRG) der Technischen Universität München (TUM) wird zum Wintersemester ihren Betrieb aufnehmen. Ministerpräsident Dr. Markus Söder hatte sie in seiner…

Forscherinnen und Forscher der TUM sind am EIT KIC Urban Mobility beteiligt.

Innovationsnetzwerk: TUM gestaltet Mobilität der Zukunft

Das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) hat den Sieger für die Wissens- und Innovationsgemeinschaft (KIC) im Bereich urbane Mobilität bekannt gegeben. Ausgewählt wurde das Konsortium „MOBiLus“, an dem…

Gebhardt Wulfhorst, Professor für Siedlungsstruktur und Verkehrsplanung.

Was Städte wollen: Zukunftsstrategien für urbane Mobilität

München, Singapur, Boston – drei sehr unterschiedliche Städte auf drei Kontinenten, jede mit einer eigenen „urbanen Identität“. Trotzdem stehen sie vor ähnlichen Herausforderungen in puncto Umweltbelastung, Mangel an…

Entrepreneurship Center auf dem Campus Garching

UnternehmerTUM wird Digital Hub

UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TUM, ist von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zum Digital Hub Mobility ernannt worden. Es ist damit eines der ersten fünf regionalen Innovationszentren,…

Räumliche funktionale Strukturcluster der Metropolregion München.

"Nicht alle Wege müssen nach München führen"

Die Metropolregion München steht unter dem Druck einer schnell wachsenden Wirtschaft und Bevölkerung. Bezahlbarer Wohnraum scheint kaum noch vorhanden und die Verkehrsinfrastruktur ist überlastet. Forscher der Technischen…

Intelligente Fahrzeuge im Stadtverkehr der Zukunft.

Intelligente Fahrzeuge im Stadtverkehr der Zukunft

Head-up-Display in der Windschutzscheibe, vernetzte Simulationswelten, das taktische Verhalten von Radfahrern und grüne Welle für Lkw: Diese und weitere Technologien präsentiert die Technische Universität München (TUM) bei…