Mithilfe von Satellitendaten können Waldbrände schneller entdeckt und bekämpft werden.
Bild: iStockphoto.com / Alexpunker

Erster Platz für Start-up OroraTech bei "The Spark – Der Deutsche Digitalpreis"Feuerwehr-Augen im Orbit

Das an der Technischen Universität München (TUM) gegründete Start-up OroraTech plant, eine Flotte von Kleinsatelliten ins All zu bringen. Diese sollen mit Hilfe von Infrarotkameras Temperatur-Anomalien mit hoher zeitlicher und örtlicher Auflösung aufspüren. Mit den Daten wollen die jungen Unternehmer künftig Waldbrände schnell lokalisieren und deren Ausbreitung in Echtzeit verfolgen. Das Start-up ist der diesjährige Sieger bei "The Spark – Der Deutsche Digitalpreis", der von der Tageszeitung Handelsblatt und der Unternehmensberatung McKinsey verliehen wird.

Weltweit häufen sich die Wetterextreme: Auch in den höheren Breiten, wo Hitze- und Dürreperioden bisher selten waren, steigt die Waldbrandgefahr. Trockenheit und Wind sorgen dafür, dass sich die Brände schnell ausbreiten und außer Kontrolle geraten. Wald- und Buschbrände können nicht nur die Vegetation zerstören, sondern befeuern auch den Klimawandel.

„Wenn wir Wald- und Buschbrände bekämpfen, illegale Brandrodungen stoppen und damit auch die CO2-Emission reduzieren wollen, brauchen wir ein globales Frühwarnsystem“, sagt Thomas Grübler, einer der Gründer des Start-ups OroraTech. Momentan dauere es mehrere Stunden, oft sogar Tage, bis ein Brandherd durch Menschen vor Ort, Flugzeuge oder Drohnen identifiziert und gemeldet wird. Ein Feuer kann sich in dieser Zeit schon weit ausgebreitet haben. „Mit Satelliten lassen sich Brände früher detektieren und genauer beobachten. Mit Hilfe dieser Informationen können Einsatzkräfte vor Ort Brände schneller und gezielter bekämpfen“, ergänzt Grübler.

Die Leidenschaft zum Beruf gemacht

Vor drei Jahren hat er, zusammen mit Björn Stoffers, Rupert Amann und Florian Mauracher die OroraTech GmbH gegründet, um ein satellitengestütztes Frühwarnsystem für Busch- und Waldbrände aufzubauen. Drei der vier Jungunternehmer hatten bereits an der TUM gemeinsam in der Studentischen Forschungsgruppe WARR – die Abkürzung für Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt – kleine Satelliten entwickelt und gebaut. Grübler sammelte bereits erste Erfahrungen in unternehmerischem Denken und Handeln durch seine Teilnahme am „Manage and More“-Programm.

Die Gründung des Start-ups wurde unterstützt durch die TUM Gründungsberatung und UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TUM. Zusätzlich erhielten die Gründer ein EXIST-Stipendium, finanziert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie den Europäischen Sozialfond. Als Mentoren standen ihnen Prof. Alexander Koch vom Lehrstuhl für Messsystem- und Sensortechnik sowie Prof. Ulrich Walter vom Lehrstuhl für Raumfahrttechnik zur Seite.

Mittlerweile ist das OroraTech-Team auf über 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewachsen. Die Entwicklung einer Waldbrand-Warn-App, die für jeden beliebigen Ort der Welt die Wärme-Messungen von Satelliten mit lokalen Wetterwerten oder Kamerasystemen kombiniert, nach Brandherden sucht und auf Wunsch Warnmeldungen an die Nutzer schickt, ist abgeschlossen. Die Plattform wird bereits von Kunden auf der ganzen Welt genutzt: darunter Feuerwehren und Behörden in Kanada und Australien, Waldbesitzer in Chile und Brasilien sowie Versicherungen und NGOs. Künftig sollen auch Stadtplanerinnen und -planer die App nutzen können, um beispielsweise besonders erhitzte Regionen in den Ballungsgebieten zu lokalisieren und die Daten mit Archiven zu vergleichen.

Eigene Kleinsatelliten für genauere Beobachtungen

Noch verwenden die Algorithmen, die der Auswertungen zugrunde liegen, Daten, welche die großen Erdbeobachtungssatelliten – beispielsweise der ESA und der NASA – liefern. „Diese Wissenschaftssatelliten sind allerdings so platziert, dass eine Beobachtungslücke am Nachmittag entsteht, genau zu der Zeit, in der die Waldbrandgefahr besonders hoch ist. Diese Lücke können wir mit kleinen Satelliten, die neue Orbitebenen abdecken, schließen und so die zeitliche Auflösung verbessern“, erläutert Dr. Martin Langer, TUM-Alumnus und Leiter der Technikentwicklung bei OroraTech.

Die nicht einmal vier Kilo schweren Kleinsatelliten für die Detektion von Waldbränden werden jetzt im Münchner Labor des Unternehmens gebaut. Jeder wird ausgerüstet mit einer thermischen Infrarotkamera. Der erste Satellit soll Anfang 2022 an Bord einer Rakete eines Weltraumtransport-Dienstleisters in den Orbit reisen. Noch im selben Jahr soll mindestens ein weiterer folgen. Die Finanzierung dafür steht: 5,8 Millionen Euro Wagniskapital haben die Firmengründer eingeworben.

„Wenn alles klappt wie geplant, können wir innerhalb der nächsten zwei Jahre mit 14 Kleinsatelliten die Beobachtungslücke der großen Erdbeobachtungssatelliten schließen. Das wäre ein großer Fortschritt für unsere Kunden, und von dort können wir das System auf 30 bis 60 Minuten Vorwarnzeit skalieren“, resümiert Langer.

Vierter Sieg für Ausgründungen der TUM

Anerkennung für seine Idee erhält das Start-up bereits jetzt. Die jungen Gründer siegten bei "The Spark – Der Deutsche Digitalpreis 2021". Ausgezeichnet wurden Unternehmen, die einen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten.

Es ist der vierte Sieg für Ausgründungen der TUM beim Digitalpreis "The Spark". 2018 gewann die Ausgründung MAGAZINO. Das Unternehmen entwickelt und baut wahrnehmungsgesteuerte, mobile Roboter für die Intralogistik. 2019 ging der erste Platz an Blickfeld. Das Unternehmen hat eine besonders leistungsfähige und zugleich kostengünstige Lidar-Sensorik entwickelt, die als Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren gilt. 2020 konnte sich das Start-up TWAICE den ersten Platz sichern. TWAICE hat eine Software entwickelt, mit der Lithium-Ionen-Batterien optimiert und analysiert werden können.

Mehr Informationen:

  • Jedes Jahr werden an der TUM 70 bis 80 technologieorientierte Unternehmen gegründet. TUM und UnternehmerTUM unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind – von der Konzeption eines Geschäftsmodells bis zum Management-Training, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang. Die TUM Venture Labs bieten Gründungsteams aus bedeutenden Wissenschaftsfeldern ein ganzes Ökosystem in unmittelbarer Anbindung an die Forschung. Bis zu 30 Teams können Büros im TUM Incubator nutzen, um sich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten. UnternehmerTUM investiert mit einem eigenen Venture Capital Fonds in vielversprechende Technologieunternehmen und bietet mit dem MakerSpace eine 1.500 Quadratmeter große Hightech-Werkstatt für den Prototypenbau. Diese Förderung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.

Technische Universität München

Corporate Communications Center S. Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Robin Allert von QuantumDiamonds jubelt bei der Verleihung des TUM IDEAwards.

TUM IDEAward für Quanten-Tech-Gründungsprojekt

Diamanten für die Quantentechnologie, ein Test für Harnwegsinfekte und eine Machine-Learning-Methode für Computerspiel-Tests: Diese drei Gründungsideen sind gestern mit dem TUM IDEAward ausgezeichnet worden. Premiere hatte…

Die Gründer von Isar Aerospace (v. li): Josef Fleischmann, Markus Brandl und Daniel Metzler.

Schnell und sauber in den Orbit

Zehntausende Kleinsatelliten sollen in den nächsten Jahren weltweit ins All geschossen werden. Das Start-up Isar Aerospace, das an der Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, hat eine kleine und preiswerte…

Die Hyperloop-Röhre in einer bayerischen Landschaft.

TUM startet Hyperloop-Forschungsprogramm

Beinahe so schnell wie der Schall soll er sein: der Hyperloop. Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben in internationalen Wettbewerben bereits bewiesen, dass sie unschlagbar schnelle Prototypen der…

Die Lilium-Gründer (v.li.): Sebastian Born, Patrick Nathen, Daniel Wiegand und Matthias Meiner.

Zweites „Einhorn“ aus der TUM Start-up-Familie

Ihr Produkt soll die Zukunft der Mobilität mitgestalten: Lilium, gegründet an der Technischen Universität München (TUM), entwickelt ein elektrisches Flugtaxi. Auf Basis ihrer Technologie und den Erfolgen bei der aktuellen…

Der Kleinsatellit MOVE-II ist ins All gestartet.

TUM-Satellit ins All gestartet

Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben im Projekt MOVE-II einen voll funktionsfähigen Kleinsatelliten entwickelt. Eine Falcon 9 Rakete, die von Kalifornien aus startete, brachte den Satelliten gestern…