TUM-Präsident Prof. Thomas F. Hofmann neben EU-Forschungskommissarin Mariya Gabriel.
EU-Forschungskommissarin Mariya Gabriel traf Präsident Thomas F. Hofmann bei ihrem Besuch der TUM im Mai.
Bild: TUM Speaker Series
  • Campus, Präsident
  • Lesezeit: 1 MIN

Network of Innovative Higher Education InstitutionsTUM als eine der innovativsten Hochschulen Europas ausgewählt

Die Technische Universität München (TUM) wird sich künftig noch wirksamer auf EU-Ebene in die Diskussion über die Zukunft von Bildung, Forschung und Innovation einbringen können. Die EU-Kommissarin Mariya Gabriel hat die TUM als Gründungsmitglied in das neu eingerichtete „Network of Innovative Higher Education Institutions“ aufgenommen.

Aus den ca. 5.000 europäischen Hochschulinstitutionen wurden die 35 innovativsten Einrichtungen von den einzelnen EU-Staaten nominiert beziehungsweise per Direktmandat von der EU-Kommission ausgewählt. Erklärtes Ziel der Allianz der innovativsten europäischen Hochschulen ist es, gemeinsam die Zukunft von Forschung, Lehre und Innovation zu gestalten und neue, zukunftsfähige Impulse zu setzen, wie die EU-Kommission mitteilte.

TUM-Präsident Prof. Thomas F. Hofmann bedankte sich bei der Kommissarin für diese Entscheidung: „Dass die EU-Kommission nun die TUM als eine der innovativsten Universitäten ausgewählt hat, ist ein lebendiger Beleg für die internationale Sichtbarkeit, mit der die TUM durch ihre persistente Erneuerungs- und Reformdynamik immer wieder eine positive Rückkopplungswirkung auf die Entwicklung der deutschen Akademia im Gesamten hat. Und wir verbinden unsere Kräfte mit denen der anderen Netzwerkpartner in der EU, um entscheidende Beiträge zur Behauptung Europas im galoppierenden globalen Wettbewerb um Talente und Technologien zu leisten.“

Kommissarin Gabriel hatte erst im Mai 2022 die TUM persönlich besucht. In ihrer Rede warb sie für eine neue europäische Innovationsagenda, die sich an die künftige Generation von Innovatorinnen und Innovatoren richtet. Die Kommissarin zeigte sich überzeugt, dass die Absolventinnen und Absolventen der TUM den Innovationsschub entscheidend vorantreiben werden.

Von den Partnern der EuroTech Universities Alliance gehört neben der TUM auch die Danmarks Tekniske Universitet (DTU) zu den ausgewählten Innovationsuniversitäten.

Technische Universität München

Corporate Communications Center Ulrich Meyer
ulrich.meyer(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

EU-Kommissarin Mariya Gabriel diskutiert mit Felix von Stumpfeldt vom Team der TUM Speakers Series im Audimax.

EU-Kommissarin stellt Initiativen für Innovation vor

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, hat bei einem Besuch an der TUM die Prioritäten der geplanten European Innovation Agenda und die neue europäische Hochschulstrategie…

Studierende in einem Arbeitsraum der Architektur an der TUM.

Europäische Ingenieurausbildung der Zukunft

Eine Allianz führender Technischer Universitäten Europas startet ein länderübergreifendes Studienprogramm, um gemeinsam die Ingenieurausbildung der Zukunft zu gestalten. Der „EuroTeQ Engineering Campus“ wird nicht nur den…

TUM-Präsident Thomas F. Hofmann (r.) diskutiert in Brüssel mit DTU-Studierendenvertreter Andreas Goll Rossau.

EuroTech Universities kooperieren in neuen Schwerpunktfeldern

Anfang Dezember hat die neue Europäische Kommission ein ehrgeiziges Programm für einen gesunden Planeten und eine neue digitale Welt vorgestellt. Die EuroTech Universities Alliance will dazu beitragen, mit intelligenten,…

Die EuroTech-Universitäten unterzeichnen in Brüssel den Beitritt des Technion, das von Vizepräsident Prof. Wayne Kaplan (3.v.r.) vertreten wird. (Bild: I. Odenthal / TUM)

Israelisches Technion tritt EuroTech-Allianz bei

Das Technion – Israel Institute of Technology wird am 1. Januar 2019 Mitglied der EuroTech Universities Alliance. Nach dem Beitritt der französischen École Polytechnique im Juni 2018 ist dies die zweite hochkarätige…

HSTS