TUM Gründergeflüster: numi solutions

Stand: März 2022

Welches Problem löst ihr mit eurem Produkt? 
Wir von numi fokussieren uns auf die Optimierung von operativen Supply Chain Entscheidungen, um Lieferketten resilienter gegenüber externen Einflüssen zu gestalten. Dazu schließen wir unsere Software direkt an die ERP Systeme unserer Kunden an, um zielgerichtete Empfehlungen zur Verbesserung der Supply Chain zu generieren. Diese werden von den Nutzern direkt in unserem UI bearbeitet und in die Execution-Systeme, wie ERP- oder CRM-Systeme synchronisiert. Dadurch können Lagerbestände und Wegwerfraten minimiert und Umsätze durch höhere Produktverfügbarkeit gesteigert werden.

Welche Technologie steht hinter dem Produkt?
Bei numi handelt es sich um eine Software-as-a-Service Lösung, welche durch eine Serverless-Architektur hochgradig skalierbar ist. Für die Erstellung der Handlungsempfehlungen verwenden wir die fortschrittlichsten Algorithmen für den jeweiligen Bereich der Supply Chain. So werden beispielsweise Lieferanten durch Process Mining Algorithmen analysiert, Nachfrageprognosen durch Machine Learning Methoden erstellt und Bestandsentscheidungen durch Reinforcement Learning optimiert.

Wie habt ihr als Team zusammengefunden? 
Wir, Moritz und Stefan, haben numi im Juni 2021 gegründet. Wir haben beide an der Technischen Universität München studiert und uns in einer Supply-Chain-Beratung in München kennengelernt. Dort haben wir globale Supply Chains mit Best-in-Class-Technologien transformiert, Supply Chain Software von Grund auf neu entwickelt und etliche Supply Chain Digitalisierungs- und Transformationsprojekte zusammen durchgeführt. 

Welchen Bezug haben eure Teammitglieder zur TUM? 
Sowohl wir als auch unsere WerkstudentInnen haben an der TUM studiert bzw. studieren dort noch. Die Technische Universität München hat uns durch das hohe und breite Ausbildungsniveau in verschiedenen Disziplinen perfekt auf die Gründung eines Start-ups vorbereitet. Dank der UnternehmerTUM und den TUM Venture Labs erhalten Start-ups wie wir zudem optimale Unterstützung bei der Weiterentwicklung einer Idee bis zur Vermarktung des fertigen Produkts.

Was macht eure Idee einzigartig? 
In unserer Zeit als Berater haben wir beobachtet, dass viele unserer Kunden ihre täglichen Supply Chain Entscheidungen trotz modernster Supply Chain Planungssoftware weiterhin durch Excelanalysen treffen. Einer der größten Schmerzpunkte war immer das „Firefighting“, also das kurzfristige Reagieren auf unvorhergesehene Ereignisse. Dadurch ist die Idee zu numi entstanden. Eine Software, die unsere KundInnen aktiv dabei unterstützt, Entscheidungen innerhalb von kürzester Zeit zu treffen. Durch die Integration in die ERP Systeme und die Optimierung aller Supply Chain Felder haben wir so ein Operating System für die Supply Chain Organisation entwickelt.

Was sind die nächsten Schritte? 
Wie wahrscheinlich in jedem Startup, ist die Liste mit den nächsten Schritten unglaublich lang. Neukundenakquise, Marketing, Partnerschaften aufbauen und festigen, Wettbewerbe und die Personalsuche nehmen viel Zeit in Anspruch. Dazu kommen noch die vielen Ideen unseres Teams zur Produktentwicklung, um noch höheren Mehrwert für unsere KundInnen zu generieren. Auch das Feedback unserer KundeInnen hilft uns enorm, um schnell weitere Analysen und Funktionen in unser Tool zu integrieren.

Worin unterscheidet ihr euch von euren Wettbewerbern?
Viele unserer Wettbewerber fokussieren sich auf einzelne Teilbereiche der Supply Chain, wie beispielsweise auf das Vorhersagen von Nachfragen. Mit numi haben wir ein Produkt entwickelt, dass alle Teilbereiche der Supply Chain miteinander verknüpft, für jeden Bereich die besten Algorithmen verwendet und dem Anwender gesammelt Informationen bereitstellt, um eine ganzheitliche Entscheidung treffen zu können. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist unser Fokus auf den kurzfristigen Horizont, um tagesaktuelle Handlungsempfehlungen für kritische Supply Chain Entscheidungen vorzuschlagen, sodass Supply Chains am Optimum laufen. Zudem haben wir viele bekannte Elemente aus B2C Anwendungen in unsere Software überführt und in einem ansprechenden UI dargestellt. Dadurch konnten wir eine hohe Nutzerakzeptanz erreichen, wie wir sie noch bei keiner anderen Supply Chain Software gesehen haben.

Wer im Team übernimmt welche Aufgaben?
Mittlerweile ist das Team von numi auf fünf MitarbeiterInnen angewachsen. Rufus ist für die Frontend- und Backend-Entwicklung verantwortlich und sorgt für die hohe Skalierbarkeit. Yulia ist unsere Marketing-Expertin mit Background in Supply Chain Management und betreut unter anderem unsere Social-Media-Kanäle und unterstützt das Team beim Sales Prozess. Julius entwickelt ein Modell für numi, durch welches CO2-Emmissionen in der Supply Chain durch tägliche Handlungsempfehlungen gesenkt werden sollen.