CareerDesign@TUM: Neues Qualifizierungsprogramm für den akademischen Mittelbau

CareerDesign@TUM ist ein systematisches, für bestimmte Tätigkeitsfelder spezifisches Qualifizierungsprogramm für den akademischen Mittelbau. Das innovative Programm erschließt attraktive Optionen für eine wissenschaftliche Laufbahn neben der Professur. Der Logik lebenslangen Lernens als grundlegendem Bildungsverständnis folgend, fördert CareerDesign@TUM eine proaktive Steuerung der eigenen Laufbahn und bietet TUM-Mitarbeiter*innen Möglichkeiten zur berufsbegleitenden, strukturierten Weiterqualifizierung.

Fünf Tätigkeitsfelder

CareerDesign@TUM eröffnet fünf attraktive Qualifizierungspfade, die eine Entfaltung Ihrer Talente und Interessen ermöglichen. Damit identifizieren wir gemeinsam mit Ihnen einen für Sie passenden Tätigkeitsbereich.

Das Qualifizierungsprofil des TUM Researchers richtet sich an Personen, die eine verantwortungsvolle Tätigkeit im unmittelbaren Umfeld der Professuren mit reduzierten Lehrumfang anstreben, wie bspw. in der Forschungsbeteiligung/ -koordination oder Drittmittelanträge.

Das Qualifizierungsprofil des TUM Lecturers richtet sich an Personen, die einen Schwerpunkt in der akademischen Lehre setzen wollen. Er bereitet die Teilnehmenden auf ihre Tätigkeit als selbstverantwortliche*r Dozent*in oder Instructional Designer mit forschungsorientierten Lehrbeiträgen vor.

Das Qualifizierungsprofil des TUM Science Managers richtet sich an Personen, die einen Schwerpunkt  in der Steuerung wissenschaftsstützender Einheiten (wie bspw. die Geschäftsführung von Schools/Departments oder Forschungsclustern) oder hochschulzentraler Dienstleistungen (wie bspw. Berufungsstab, TUM-ForTe oder International Center) setzen wollen.

Das Qualifizierungsprofil des TUM Entrepreneurial Advisors richtet sich an Personen, die eine Tätigkeit im Innovations- und Ausgründungsmanagement anstreben. Er bereitet die Teilnehmenden auf die Förderung unternehmerischer Nachwuchstalente bei der Vorbereitung und Durchführung von Firmengründungen im Technologiebereich vor.

Das Qualifizierungsprofil des TUM Technical Expert richtet sich an Personen mit einer Tätigkeit im wissenschaftlich-technischen Betrieb. Die Teilnehmenden sind beispielsweise für den Betrieb und die Weiterentwicklung apparativer Infrastrukturen (z. B. Großgeräte, TUM Core Facilities) oder für Technologietransfer (z.B. Normung, Industrieberatung) zuständig und arbeiten bspw. in technischen Prüfinstituten / Zentrallaboratorien, IT-Zentren oder im TUM Institute for Data Science.

Drei-stufiges Qualifizierungsprogramm

CareerDesign@TUM ist als drei-stufiges, modular aufgebautes Qualifizierungsmodell angelegt, das eine Entwicklung von der Associate- bis zur Senior-Stufe ermöglicht und ein berufsbegleitendes, strukturiertes Qualifizierungsprogramm umfasst. Jede der drei Stufen legt einen unterschiedlichen Schwerpunkt:

  • In der ersten Qualifizierungsstufe (Associate Level) steht die Vermittlung von Fachkompetenzen und grundlegenden Querschnittskompetenzen im Mittelpunkt.
  • In der zweiten Qualifizierungsstufe (Promotion Level) stehen für die jeweilige Tätigkeit relevante Managementkompetenzen im Vordergrund (bspw. Change-Management, Projektmanagement).
  • In der dritten Qualifizierungsstufe (Senior Level) liegt der Fokus auf dem Erwerb von Führungskompetenzen (Personalführung, Personalauswahl, strategische Führung).

Die Qualifizierungselemente von CareerDesign@TUM bestehen aus einer Kombination aus formalen Trainingseinheiten und einem hohen Anteil an Selbstlernphasen. Individuelle Qualifizierungselemente wie Peer Mentoring, Hospitationen und Projektarbeiten stellen den Transfer in den Arbeitskontext auf allen Qualifizierungsstufen sicher. Jede der Qualifizierungsstufen wird eigenständig zertifiziert.

CareerDesign@TUM baut auf den folgenden Haltungen auf und will diese weiter fördern: Unternehmerisches Denken und Handeln, Innovationsgeist, Flexibilität, Loyalität, Leistungsmotivation, Zielorientierung, Lernorientierung, Selbstreflexion.

FAQs CareerDesign@TUM

Was ist CareerDesign@TUM?

CareerDesign@TUM ist ein systematisches und strukturiertes Qualifizierungsprogramm für den akade-mischen Mittelbau. Das deutschlandweit einmalige Programm eröffnet TUM Mitarbeiter*innen attrak-tive Karriereperspektiven neben der Professur. CareerDesign@TUM folgt der Logik des lebenslangen Lernens; dementsprechend fördert es eine proaktive Steuerung der eigenen Karriere und bietet Angehö-rigen des akademischen Mittelbaus der TUM die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung.

An wen richtet sich CareerDesign@TUM?

Bei CareerDesign@TUM handelt es sich um ein TUM-weites Angebot für alle Angehörigen des akademischen Mittelbaus in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement.

Wer ist an der Konzeption von CareerDesign@TUM beteiligt?

CareerDesign@TUM wurde unter der Federführung von SVP Prof. Dr. Claudia Peus entwickelt. Die Fein-konzeption der Qualifizierungsprogramme für die fünf Karrierewege liegt in der Hand von Projektgrup-pen, denen Vertreter*innen aus den relevanten Tätigkeitsfeldern (bspw. ProLehre, UnternehmerTUM, TUM ForTe, der zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen, sowie der Fakultäten) angehören. Im Rahmen der Entwicklung von CareerDesign@TUM werden intensive Gespräche mit Vertreter*innen und Angehörigen des akademischen Mittelbaus geführt (u.a. mit dem Konvent der wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen).

Planen andere Universitäten ähnliche Programme?

CareerDesign@TUM ist ein deutschlandweit einmaliges Qualifizierungsprogramm, mit dem sich die TUM im Rahmen der dritten Runde der Exzellenzinitiative einer der „zentralen Herausforderungen für das deutsche Wissenschaftssystem“ (Wissenschaftsrat, 2017) stellt. CareerDesign@TUM ist ein personalstrategisches Leitprojekt der TUM Agenda 2030 mit dem Ziel, neue talentfördernde Karrierewege neben der Professur zu eröffnen.

Welche Qualifizierungswege sind bei CareerDesign@TUM vorgesehen?

CareerDesign@TUM bietet fünf Qualifizierungswege, die eine Entfaltung der individuellen Talente und Interessen ermöglichen:

  • TUM Lecturer: Tätigkeit als eigenständige Lehrperson bzw. Learning Professional mit forschungsorientierten Lehr-beiträgen
  • TUM Researcher: Eigenständige forschende Tätigkeit mit Anbindung an die Departments/Schools bzw. eine Tätigkeit im Forschungsmanagement
  • TUM Science Manager: Tätigkeit in wissenschaftsunterstützenden Bereichen innerhalb der Departments/Schools sowie hochschulzentrale Dienstleistungen im Wissenschaftsmanagement
  • TUM Technical Expert: Tätigkeit in Betrieb und (Weiter-)Entwicklung der technischen Infrastruktur, Betrieb und Leitung von technischen Prüfinstituten und Zentrallaboratorien, Technologietransfer bzw. Tätigkeit im IT-Servicebereich
  • TUM Entrepreneurial Advisor: Tätigkeit in der Förderung unternehmerischer Talente, Ausgründungsmanagement, Technologie-transfer und Gründungsberatung

Wie ist das Qualifizierungsprogramm konkret ausgestaltet?

Allen fünf Qualifizierungswegen liegt ein mehrstufiges Modell zugrunde, das eine Entwicklung von der Associate- bis zur Senior-Stufe ermöglicht und ein strukturiertes Qualifizierungsprogramm umfasst. Jede der drei Stufen legt einen unterschiedlichen Schwerpunkt: In der ersten Qualifizierungsstufe steht die Vermittlung von Fachkompetenzen und grundlegenden Querschnittskompetenzen im Mittelpunkt. In der zweiten Qualifizierungsstufe stehen für die jeweilige Tätigkeit relevante Managementkompetenzen im Vordergrund (bspw. Changemanagement) und in der dritten Qualifizierungsstufe liegt der Fokus auf dem Erwerb von Führungskompetenzen (bspw. Personalführung, strategische Führung). Die Qualifizierungselemente von CareerDesign@TUM umfassen formale Trainingseinheiten und einen hohen Anteil an Selbstlernphasen und on-the-job-learning. Im Rahmen eines Entwicklungscoachings erarbeiten Teil-nehmer*innen ihren individuellen Entwicklungsplan. (Peer) Mentoring, Hospitationen und Projektarbeiten stellen den Transfer in den Arbeitskontext sicher.

Wie lange dauert es, das Qualifizierungsprogramm zu durchlaufen?

CareerDesign@TUM ist ein modular aufgebautes, mehrstufiges Qualifizierungsprogramm, in dem der Umfang mit jeder Qualifizierungsstufe zunimmt. Pro Qualifizierungsstufe ist mit einem zeitlichen Um-fang von ca. 1–2 Jahren zu rechnen. Nach Absolvieren einer Qualifizierungsstufe sollen die Teilnehmer*innen sich im Rahmen ihrer Tätigkeit an der TUM bewähren und die Kenntnisse und Kompetenzen im Berufsalltag anwenden.

Erfolgt eine Teilnahme an CareerDesign@TUM in der Arbeitszeit?

Ja, die Teilnahme erfolgt während der Arbeitszeit. Dies setzt die Zustimmung der Vorgesetzten voraus. Die Qualifizierungselemente werden bestmöglich mit der aktuellen Tätigkeit verzahnt (bspw. über Projektarbeiten) und ermöglichen so einen direkten Transfer der erworbenen Kompetenzen.

Inwiefern ist CareerDesign@TUM mit Familie und Beruf vereinbar?

CareerDesign@TUM fördert die Chancengleichheit, denn durch den mehrfach gestuften und modularen Aufbau ist das Programm hinsichtlich der Dauer der Qualifizierung flexibel. Im Rahmen eines Entwicklungsplans werden die Qualifizierungselemente bei Einstieg in das Programm inhaltlich und zeitlich individuell definiert. Dies erleichtert es den Teilnehmer*innen, ihre persönliche Lebenssituation (bspw. familiäre Verpflichtungen, Teilzeitbeschäftigung, etc.) mit ihren beruflichen Interessen und Ambitionen in Einklang zu bringen.

Wer ist Ansprechperson für CareerDesign@TUM?

Gerne können Sie uns Ihre Fragen und Anregungen schreiben: careerdesign(at)lll.tum.de.

Welche Teilnahmevoraussetzungen gibt es?

Die Teilnahme an CareerDesign@TUM ist freiwillig und erfordert eine proaktive Bewerbung. Die Teilnahme an CareerDesign@TUM setzt eine mehrjährige Berufserfahrung in Wissenschaft und/oder Wissenschaftsmanagement sowie i.d.R. eine abgeschlossene Promotion voraus. Die Voraussetzungen für die jeweiligen Tracks und Stufen richten sich nach der Berufserfahrung und bereits vorhandenen Qualifikationen. Über eine Zulassung ohne Promotion (jedoch mit mehrjähriger relevanter Berufserfahrung) entscheidet das CareerDesign@TUM-Board. Außerhalb von CareerDesign@TUM erworbene Qualifikationen können bei einer Bewerbung auf die Intermediate- oder Senior-Stufe angerechnet werden. Die Zulassungskriterien werden im CareerDesign@TUM Statut festgelegt (in Vorbereitung).

Was sind die Bewerbungsmodalitäten für CareerDesign@TUM?

Der Einstieg in CareerDesign@TUM erfolgt durch eine proaktive Bewerbung. Ein Beratungsgespräch mit dem Team von CareerDesign@TUM vorab wird empfohlen. Folgende Bewerbungsunterlagen werden benötigt:

Associate-Level:

  • Schriftliche Bewerbung inklusive Motivationsschreiben und Lebenslauf
  • Ein Empfehlungsschreiben des/der Vorgesetzten

Intermediate-Level:

  • Schriftliche Bewerbung inklusive Motivationsschreiben und Lebenslauf
  • Ein Empfehlungsschreiben des/der Vorgesetzten
  • Ein zweites Empfehlungsschreiben einer Führungskraft der TUM

Senior-Level:

  • Schriftliche Bewerbung inklusive Motivationsschreiben und Lebenslauf
  • Ein Empfehlungsschreiben des/der Vorgesetzten
  • Ein zweites Empfehlungsschreiben des Dekans/der Dekanin bzw. der Leitung der wissen-schaftlichen Einrichtung

Wer entscheidet über die Zulassung zum Programm?

Der Einstieg in CareerDesign@TUM erfolgt nach einem positiven Zulassungsentscheid durch das CareerDesign@TUM-Board auf Grundlage der Bewerbungsunterlagen und einem persönlichen Bewerbungsgespräch.

Können bereits erworbene Kompetenzen angerechnet werden?

Die Teilnahme an bestehenden Kursprogrammen und Qualifizierungsmaßnahmen (bspw. im Rahmen von ProLehre, TUM horizons, sowie u.U. auch externen Weiterbildungsanbietern) kann angerechnet werden.

Kann ich eine*n Kolleg*in für CareerDesign@TUM empfehlen?

Sie können Kolleg*innen gerne auf CareerDesign@TUM aufmerksam machen und ein Beratungsge-spräch empfehlen. Es muss jedoch eine proaktive Bewerbung erfolgen. Für Fragen wenden Sie sich gerne an uns: careerdesign(at)lll.tum.de

Inwieweit ist die aktuelle Tätigkeit ausschlaggebend für den zu wählenden Qualifizierungsweg?

Angehörigen des akademischen Mittelbaus steht grundsätzlich eine Bewerbung für alle Career Tracks offen. Der gewählte Qualifizierungsweg kann sich an den aktuellen und/oder zukünftig gewünschten Tätigkeitsschwerpunkten orientieren. Für die Intermediate- und Senior-Stufe ist eine mehrjährige relevante Berufserfahrung im jeweiligen Tätigkeitsbereich Voraussetzung für eine Zulassung.

Wie durchlässig sind die einzelnen Tracks? Ist es möglich, mehrere Tracks parallel zu belegen?

Natürlich ist es denkbar, dass sich die Karriereziele der Teilnehmer*innen über die Jahre verändern. Einen Wechsel des gewählten Karrierepfads betrachten wir als Ausnahme in begründeten Einzelfällen, und dieser erfordert eine erneute Bewerbung. Die Entscheidung über den Wechsel in einen anderen Qualifizierungsweg und die Anrechnung von bereits absolvierten Qualifizierungselementen trifft das CareerDesign@TUM-Board. Generell gilt, dass Personen durch die Teilnahme an Informationsveranstaltungen, die Wahrnehmung von Beratungsgesprächen und eine angeleitete Selbsteinschätzung frühzeitig Verantwortung für den eigenen Werdegang übernehmen sollen und die Bewerbung für einen Qualifizierungsweg begründet getroffen werden soll. 

Kann man sich auch mit einem befristeten Arbeitsvertrag für CareerDesign@TUM bewerben?

CareerDesign@TUM steht allen Angehörigen des akademischen Mittelbaus offen. Das modular aufgebaute Qualifizierungsprogramm kann im Rahmen der Chancengleichheit zeitlich flexibel und berufsbegleitend absolviert werden. Voraussetzung für eine Teilnahme ist ein bestehendes Beschäftigungsverhältnis an der TUM für die voraussichtliche Dauer der Qualifizierung (i.d.R. 1-2 Jahre) bzw. die Aussicht auf eine Beschäftigung bis zum Ende der Qualifizierung.

Steht CareerDesign@TUM auch nicht-wissenschaftlichen Mitarbeitenden offen?

CareerDesign@TUM wurde in erster Linie für Angehörige des akademischen Mittelbaus entwickelt, die nach Abschluss einer Promotion eine Karriere neben der Professur anstreben. Es können sich auch nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter*innen bewerben, die beispielsweise in Leitungsrollen in wissenschaftsunterstützenden Bereichen tätig sind und deren Tätigkeitsprofil akademisch geprägt ist. Das CareerDesign@TUM-Team berät Sie gerne, ob CareerDesign@TUM für Sie geeignet ist.

Welche Angebote gibt es für Personen die bereits auf der Senior-Stufe tätig sind?

Für Personen, deren Kompetenzen aufgrund langjähriger Berufserfahrung vergleichbar mit denen der Senior-Stufe sind, bietet das TUM Institute for LifeLong Learning vielfältige Weiterbildungsmöglichkei-ten. Selbstverständlich steht es diesen Personen frei an CareerDesign@TUM teilzunehmen, um von den speziellen Angeboten wie bspw. Mentoring und Hospitationen sowie dem Netzwerk zu profitieren.

Benötigt man für die Teilnahme an CareerDesign@TUM die Zustimmung der/s Vorgesetzten?

Die Unterstützung der Führungskraft ist für die eigene Karriereentwicklung zentral. Da CareerDesign@TUM im Rahmen der Arbeitszeit absolviert wird, benötigen Teilnehmende die Zustimmung Ihrer Vorgesetzten. Entsprechend werben das Hochschulpräsidium, die Dekan*innen und das Team von CareerDesign@TUM für die aktive Unterstützung der Weiterqualifizierung des akademischen Mittelbaus. Das CareerDesign@TUM-Team unterstützt Führungskräfte bei der Beratung von Mitarbeiter*innen und bei der Erstellung von Empfehlungsschreiben. Das CareerDesign@TUM-Board berät und unterstützt Sie auch in Fällen, in denen Ihr*e Vorgesetzte*r mit einer Teilnahme zunächst nicht einverstanden ist. Wenden Sie sich gerne vertraulich an uns.

Steht CareerDesign@TUM auch externen Teilnehmer*innen offen?

Die Bewerbung steht nur Mitarbeiter*innen der TUM offen. Einzelne Qualifizierungselemente sind in Zusammenarbeit mit TUM-externen Partnerorganisationen geplant.

Welche Perspektiven haben Absolvent*innen von CareerDesign@TUM nach erfolgreichem Abschluss?

CareerDesign@TUM qualifiziert die Teilnehmer*innen für eine Tätigkeit in einem der fünf Tätigkeitsfelder: Forschung(smanagement), Lehr(entwicklung), Wissenschaftsmanagement, Ausgründungsmanagement und Technologiemanagement. Der zertifizierte Kompetenzerwerb im Rahmen von CareerDesign@TUM kann neue Karriereoptionen innerhalb und außerhalb der TUM eröffnen, da erworbene Kompetenzen dokumentiert und damit nachweisbar werden. Eine erfolgreiche Teilnahme an CareerDesign@TUM zieht keinen automatischen Positionswechsel nach sich, ein von Absolvent*innen gewünschter Wechsel kann durch die Teilnahme möglicherweise aber planvoller und transparenter als bisher erfolgen. Durch externe Hospitationen sowie Veranstaltungen mit Partnerorganisationen (z.B. Karriereforen, Kaminabende) haben Teilnehmer*innen Zugang zu einem externen Netzwerk (in die Wirtschaft, Wissenschaftseinrichtungen oder öffentlichen Organisationen), welches ihnen für ihre weitere Karriereplanung offensteht.

Wie werden die erworbenen Qualifikationen und Kompetenzen dokumentiert?

CareerDesign@TUM ist als Zertifikatsprogramm angelegt, d.h. nach erfolgreicher Teilnahme an einer Qualifizierungsstufe wird ein Teilnahmezertifikat ausgestellt (bspw. TUM Science Manager). Die Zertifizierung ermöglicht es, formal und informell erworbene Kompetenzen zu dokumentieren und sichtbar zu machen.

Wie anerkannt ist eine Teilnahme und Zertifizierung im Rahmen von CareerDesign@TUM?

Die TUM ist eine der forschungsstärksten und innovativsten Universitäten weltweit und zählt zu den besten Universitäten Europas. Es ist davon auszugehen, dass eine Zertifizierung im Rahmen von Career-Design@TUM national und international anerkannt sein wird. Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, internationalen Forschungspartnern sowie Unternehmenspartnern werden sicherstellen, dass auch Anforderungen und Bedarfe von externen Einrichtungen berücksichtigt werden. Damit kann CareerDesign@TUM auch attraktive Karriereoptionen außerhalb der TUM erschließen. 

Hat CareerDesign@TUM Änderungen im Beschäftigungsverhältnis zur Folge?

Eine Teilnahme an CareerDesign@TUM hat keine Änderungen des Beschäftigungsverhältnisses zur Folge. Bestehende Beförderungs- und Eingruppierungsbestimmungen sowie Entfristungsregelungen bleiben von CareerDesign@TUM unberührt.

  • Weder die Teilnahme am Programm (Zulassung) noch die erfolgreiche Absolvierung (Zertifizierung) führen automatisch zu einer Höhergruppierung und/oder Entfristung.
  • Eine Höhergruppierung und Entfristung erfordert auch zukünftig keine Teilnahme an CareerDesign@TUM, weil sich diese strikt nach Tarifautomatik und damit den ausgeübten Tätigkeiten bzw. den arbeitsrechtlichen Vorgaben zu orientieren hat.
  • Akademische Laufbahnen als Akademische/r (Ober-)Rat/Rätin bleiben von CareerDesign@TUM unberührt und eine Beförderung ist selbstverständlich auch ohne eine Teilnahme an CareerDe-sign@TUM nach bestehendem Laufbahnrecht möglich.
  • Durch CareerDesign@TUM werden keine neuen Stellen geschaffen.

Welche Rolle spielt CareerDesign@TUM bei der internen Stellenbesetzung im akademischen Mittelbau?

CareerDesign@TUM kann dazu beitragen, mehr Transparenz bei Tätigkeitsanforderungen herzustellen. Es besteht bspw. die Möglichkeit, dass bei internen Stellenausschreibungen die Zertifizierung im Rahmen eines CareerDesign@TUM-Tracks als gewünschte Qualifikation angegeben wird. Gleichzeitig kann bei einer Bewerbung die Zertifizierung als Kompetenznachweis beigelegt werden. Wichtig ist hierbei: Eine Teilnahme an CareerDesign@TUM garantiert nicht die Berücksichtigung bei der Besetzung offener Stellen; gleichzeitig ist die Teilnahme an CareerDesign@TUM auch keine Voraussetzung für die Bewerbung auf eine offene Position.

Inwieweit lassen sich generalistisch-orientierte Tätigkeitsprofile im akademischen Mittelbau mit der Möglichkeit der Spezialisierung im Rahmen von CareerDesign@TUM vereinbaren?

Das neu geschaffene Qualifizierungsprogramm CareerDesign@TUM bietet die Möglichkeit, sich zu spezialisieren und Tätigkeitsschwerpunkte zu setzen. CareerDesign@TUM soll es damit ermöglichen, den eigenen Talenten und Interessen nachzugehen. Es wird weiterhin eine Vielzahl an Mitarbeiter*innen im akademischen Mittelbau geben, die bspw. als akademische/r Rat/Rätin ein breit aufgestelltes Tätigkeitsprofil aufweisen.

Wie wird die Einheit von Lehre und Forschung an einer Universität sichergestellt, wenn es dafür zwei Career Tracks geben wird (TUM Researcher, TUM Lecturer)?

Die Verbindung von Forschung und Lehre ist ein zentrales Qualitätsmerkmal der universitären Lehre und soll durch CareerDesign@TUM keinesfalls geschwächt werden. Die Tracks TUM Researcher und TUM Lecturer sehen eine Schwerpunktsetzung im Bereich Forschung (mit eigenständiger Forschung) bzw. im Bereich Lehre (eigenständige Lehre, Entwicklung von Lehrformaten, Management von Lehre) vor, schließen aber Tätigkeiten in der Lehre bzw. Forschung gegenseitig nicht aus.

Wird durch CareerDesign@TUM die Habilitation obsolet?

CareerDesign@TUM richtet sich an Personen, die einen alternativen Karriereweg neben der Professur anstreben. Entsprechend wird die Habilitation durch CareerDesign@TUM nicht obsolet. In vielen Fachbereichen ist die Habilitation nach wie vor Voraussetzung für eine Berufung als Professor*in. Ob eine Habilitation für die Erreichung der eigenen Karriereziele zielführend ist, ist vom jeweiligen Fachbereich abhängig. Natürlich steht Teilnehmer*innen von CareerDesign@TUM die Bewerbung auf externe Professuren offen. Die TUM folgt den gängigen Standards, d.h. Hausberufungen sind nur in sehr gut be-gründeten Ausnahmenfällen möglich.