TUM – Technische Universität München Menü
  • Forschung

Entdeckung bietet Chance auf Entwicklung neuer Therapien

Angriff auf DNA des Hepatitis B-Virus

Wie die virale DNA des Hepatitis B-Virus (HBV) im Zellkern von Leberzellen abgebaut und das Virus damit eliminiert werden kann, haben Wissenschaftler der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums München herausgefunden. Viren wie HBV können persistieren, indem sie ihr Erbgut (DNA) im Zellkern deponieren. Dort wird die DNA im Normalfall nicht abgebaut und antivirale Medikamente können diese Viren daher nicht eliminieren. Mit dem neu entdeckten Mechanismus könnte dies jedoch möglich werden - ohne dabei die infizierte Zelle in der Leber zu schädigen. Damit eröffnen sich jetzt neue therapeutische Möglichkeiten, berichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Science".

Obwohl man vorbeugend impfen kann, leiden derzeit weltweit nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 240 Millionen Menschen an einer chronischen Hepatitis-B-Infektion. Sie haben ein hohes Risiko, eine Leberzirrhose oder sogar Leberkrebs zu entwickeln. Allein in Deutschland sind mehr als ein halbe Million Menschen betroffen. Verfügbare antivirale Medikamente können das Hepatitis B-Virus zwar kontrollieren, es aber nicht vollständig eliminieren. Dies hat zur Folge, dass das HBV in der Leber des Patienten wieder reaktiviert wird, sobald die Behandlung abgesetzt wird.

Grund dafür ist die im Zellkern „versteckte“ Virus-DNA (cccDNA: covalently closed circular DNA). Diese legt das Virus in mehreren Kopien im Kern infizierter Leberzellen (Hepatozyten) ab und schützt sich so vor zerstörerischen Einflüssen. Die cccDNA dient als Vorlage für viruseigene Proteine und neue Virusgenome. Ein internationales Wissenschaftlerteam um Prof. Mathias Heikenwälder und Prof. Ulrike Protzer, Institut für Virologie der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums München, hat nun einen Weg gefunden, das virale Erbgut gezielt im Zellkern der Leberzellen anzugreifen und zu eliminieren – ohne dabei die Wirtszelle zu schädigen.

„Der von uns beschriebene Abbau viraler DNA im Zellkern stellt einen wichtigen Mechanismus in der Virusabwehr dar“, sagt Protzer. „Zudem bieten die Ergebnisse erstmals die Möglichkeit, Medikamente zu entwickeln, Patienten von Hepatitis B heilen können.“

Die Forscher aktivieren den Lymphotoxin-β-Rezeptor

Die Wissenschaftler haben entdeckt, dass neben Interferonen (Abwehrstoffen des Immunsystems) auch eine Aktivierung des Lymphotoxin-β-Rezeptors in der Wirtszelle bestimmte Proteine fördert und in ihrer Funktion so unterstützt, dass sie virale ccc-DNA chemisch modulieren und abbauen. Dadurch kann das Virus nicht reaktiviert werden. Ein Wiederausbruch der Erkrankung wird somit verhindert – auch nach Behandlungsende. Das Erbgut der Wirtszelle selbst, also der Leberzelle, wird von den Proteinen dagegen nicht beeinflusst. „Mit der Aktivierung des Lymphotoxin-β-Rezeptors haben wir – auch kombiniert mit bereits verfügbaren Wirkstoffen – haben wir ein vielversprechendes neues Therapiekonzept in der Hand“, erklärt Heikenwälder.

An der Publikation beteiligt sind neben der Technischen Universität München (TUM) und dem Helmholtz Zentrum München das Klinikum rechts der Isar der TUM sowie die Universitätskliniken Düsseldorf, Hamburg , Mainz und München. Internationale Partner aus Belgien, Frankreich, den USA und der Schweiz haben ebenfalls beigetragen.

Gefördert wurden die Forschungsarbeiten durch das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF).

Original-Publikation:

Lucifora, J. et al. (2014), Specific and Non-Hepatotoxic Degradation of Nuclear Hepatitis B Virus cccDNA. Science, doi: 10.1126/science.1243462

Kontakt:

Prof. Ulrike Protzer
Technische Universität München
Helmholtz Zentrum München
Institut für Virologie
Trogerstr. 30, 81735 München
Tel.: 089-4140-6886 - E-Mail - Internet

Corporate Communications Center

Technische Universität München Dr. Nadja Becker (Helmholtz Zentrum München) und Klaus Becker (TUM)
becker(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Percy Knolle, Professor für Molekulare Immunologie an der TUM, untersucht die Ursachen des Leberversagens. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Leberversagen durch Angriff auf Blutgefäßzellen

Eine Infektion mit Hepatitis-Viren kann im schlechtesten Fall zum Leberversagen führen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) fand nun den Grund: Immunzellen greifen Zellen des Blutgefäßsystems an und stören so...

Eine therapeutische Imfpung gegen Hepatitis B könnte weltweit Millionen Menschen helfen. (Bild: tommyS / pixelio.de)

Hilfe für chronische Virusinfektionen

Rund 260 Millionen Menschen leiden weltweit unter chronischer Hepatitis B, die derzeit nicht heilbar ist. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München hat im Deutschen Zentrum für...

Virologin Prof. Ulrike Protzer sitzt im Labor.

Neue Therapieansätze gegen Viruserkrankungen

Wie können Impfstoffe oder Designer-Moleküle helfen, gezielte T-Zellen Therapien gegen Viruserkrankungen zu entwickeln? Um diese und viele andere Fragen dreht sich die Wissenschafts-Matinee am kommenden Sonntagvormittag, 7....

Prof. Ulrike Protzer, TUM-Lehrstuhl für Virologie, und Dr. Hedwig Roggendorf, Leiterin der Impfsprechstunde am Klinikum rechts der Isar.  (Bilder: A. Heddergott, TUM / M. Stobrawe, MRI)

Im Kampf gegen Viren

Ob Masern, Schnupfen oder Grippe – Viren stellen nicht nur in der Winterzeit eine Gefahr dar. Doch wie können wir uns gegen sie am besten schützen? Die beiden Expertinnen der Technischen Universität München (TUM), Prof....

Akram Abdellatif, Prof. Ulrike Protzer und Hanaa Gaber (von links nach rechts) haben gemeinsam die ISS Research Competition gewonnen. (Bild: M. Stobrawe / MRI)

Hepatitis C Virus Proteine im Weltall

Mit ihrem Projekt „Egypt Against Hepatitis C Virus“ haben zwei ägyptische Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) den US-Wettbewerb „International Space Station (ISS) Research Competition“ gewonnen. Als...

Prof. Ulrike Protzer und Dr. Felix Bohne überprüfen die Blutproben-Ergebnisse von HCV-infizierten Leberempfängern. (Bild: E. Mitterwallner / TUM)

Virusinfektion unterstützt Organakzeptanz

Chronische Infektionen mit dem Hepatitis C Virus gehören zu den häufigsten Gründen für Le­­ber­trans­plan­ta­tio­nen. Weil die vorhandenen Viren auch die neue Leber infizieren, ist das Immunsystem dort hochaktiv. Trotzdem...

Die Wissenschaftler untersuchten im Labor, welche T-Zellen für die Kontrolle von Virus-assoziierten Tumoren entscheidend sind. (Bild: KKG Päd. Tumorimmunologie / HMGU)

Komplexe Tumorkontrolle

Das Epstein-Barr-Virus ist mit einigen Tumorarten assoziiert. Verschiedene Untergruppen von T-Zellen des menschlichen Immunsystems können das Wachstum dieser Tumoren hemmen oder aber fördern. Ein Wissenschaftlerteam des...

Die Abbildung zeigt eine Fluoreszenzaufnahme von Virus-DNA-Rad50-Card9-Komplexen (gelb) im Zytoplasma (Transmissionsbild) einer Zelle. Nach Infektion der Zelle mit einem DNA-Virus markieren die Wissenschaftler die einzelnen Moleküle, die sie in der Zelle beobachten möchten, mit unterschiedlichen fluoreszierenden Farbstoffen. In blau/magenta leuchtet die DNA, in grün Rad50 und in rot Card9.  (Bild: A. Rottach / LMU)

Startschuss für die Virenabwehr

Zellen müssen sich schützen: Zum einen gegen Schäden in ihrem Erbgut, zum anderen gegen Angreifer von außen wie zum Beispiel Viren. Hierfür gibt es unterschiedliche Mechanismen: Spezielle Proteine suchen und erkennen Fehler...

Aufnahmen von Harnsäurekristallen: Harnsäure bildet nadelförmige Kristalle, die das Immunsystem aktivieren. (Bild: K. Neumann/TUM)

Bremse für das Immunsystem

Wissenschaftler haben erstmals einen Rezeptor auf menschlichen Zellen identifiziert, der spezifisch Kristalle erkennt. Der neue Rezeptor kommt auf Immunzellen vor und bindet Harnsäurekristalle: Diese gelten als Auslöser für...