TUM – Technische Universität München Menü
HUPO-Präsident Professor Mark Baker (l.) überreicht Professor Bernhard Küster vom TUM-Lehrstuhl für Proteomik und Bioanalytik den HUPO Discovery in Proteomic Sciences Award 2015. (Foto: Jon Benjamin)
HUPO-Präsident Professor Mark Baker (l.) überreicht Professor Bernhard Küster vom TUM-Lehrstuhl für Proteomik und Bioanalytik den HUPO Discovery in Proteomic Sciences Award 2015. (Foto: Jon Benjamin)
  • Forschung

Hohe Auszeichnung für Entschlüsselung des ProteomsProfessor Bernhard Küster erhält HUPO-Award

Professor Bernhard Küster vom Lehrstuhl für Proteomik und Bioanalytik der Technischen Universität München (TUM) hat für seine Forschung zur Entschlüsselung des menschlichen Proteoms den diesjährigen HUPO Discovery in Proteomic Sciences Award erhalten. Er wird von der internationalen Fachgesellschaft Human Proteome Organization (HUPO) verliehen und gilt als höchste Auszeichnung in der Proteomforschung weltweit.

Der HUPO Discovery in Proteomic Sciences Award wird für außergewöhnliche Entdeckungen und singuläre Erkenntnisse vergeben. Er ist im Feld der Proteomforschung der wichtigste internationale Wissenschaftspreis. Professor Küster vom TUM-Lehrstuhl für Proteomik und Bioanalytik ist der erste Deutsche, der ihn erhält. Er teilt sich die Auszeichnung mit Professor Akhilesh Pandey vom Institute of Genetic Medicine and Department of Biological Chemistry, Oncology and Pathology an der US-amerikanischen Johns Hopkins University in Baltimore.

Studien zeitgleich in "Nature" veröffentlicht

Die beiden Wissenschaftler wurden für ihre umfangreichen, unabhängig voneinander entstandenen Studien zum menschlichen Proteom geehrt. Sie führten ihre Kartierungen jeweils mithilfe der Massenspektrometrie durch. Beide Studien umfassten verschiedenste Gewebetypen und Zelllinien und wurden in der gleichen Ausgabe von Nature publiziert. Weltweit profitierten Forschergruppen unmittelbar von den Daten: Die Kartierung des Proteoms erlaubt seither Aussagen darüber, welche Proteine im menschlichen Körper existieren sowie wo sie in welcher Menge und Zusammenstellung zu finden sind.

Der HUPO Discovery in Proteomic Sciences Award existiert seit 2007 und wird seither jährlich auf dem HUPO-Weltkongress verliehen.

Publikation:
Mass-spectrometry-based draft of the human proteome, Nature Mai 2014, doi:10.1038/nature13319

 

Corporate Communications Center

Technische Universität München Jana Bodicky
bodicky(at)wzw.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Forschende am Lehrstuhl für Proteomik und Bioanalytik

Großprojekt für die Münchner Neurowissenschaften

Münchner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Proteomik, Informatik und Medizin erforschen in einem gemeinsamen Großprojekt die Ursachen von Erkrankungen des zentralen Nervensystems, deren Diagnostik und...

Professor Bernhard Küster (Mitte), Daniel Paul Zolg und Mathias Wilhelm (l.) beim Erstellen der Substanzbibliothek PROPEL - ProteomeTools Peptide Library. (Foto: Andreas Heddergott / TUM)

Meilenstein für die Analyse menschlicher Proteome

Unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Wissenschaftler eine Bibliothek mit mehr als 330.000 Referenzpeptiden aufgebaut. Diese umfasst praktisch alle Proteine des menschlichen Proteoms. Das...

Nicht für alle Proteine ist die dreidimensionale Struktur bekannt.

Die "dunkle Materie" im Protein-Universum

Ob Antikörper, Enzym oder Transportstoff: Proteine haben lebenswichtige Funktionen. Zwar können Wissenschaftler die dreidimensionale Struktur vieler Proteine zumindest teilweise aufklären. Doch für viele Protein-Bausteine...

Fasern des Muskelproteins Aktin

TU München gründet Zentrum für Protein-Forschung

Die Technische Universität München (TUM) kombiniert ihre vielfachen Kompetenzen in der Proteinforschung und gründet das „TUM Center for Functional Protein Assemblies (CPA)“. Es wird fakultätsübergreifend die Funktionsweisen...

Die Webseite "Aquaria" errechnet aufgrund bekannter Daten die dreidimensionale Struktur von Proteinen.

Virtuelle Reise ins Innere der Proteine

Um Krankheiten zu verstehen und Medikamente zu entwickeln, benötigen Forscher Informationen zu der dreidimensionalen Struktur sowie der Funktion von Proteinen. Die neue Datenbank "Aquaria" ermöglicht einen schnellen und...

Forscher der TU München haben bisher umfassendsten Katalog aller Proteine im menschlichen Körper erstellt und in der Datenbank ProteomicsDB veröffentlicht.

Nur noch wenige weiße Flecken auf der Protein-Landkarte

Die Entschlüsselung des menschlichen Proteoms kommt voran: Unter Federführung der Technischen Universität München (TUM) haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jetzt mehr als 18.000 Proteine im menschlichen Körper...