TUM – Technische Universität München Menü
Ein Darm eines Patienten von innen, der an Morbus Crohn erkrankt ist. (Foto: Fotolia/ Juan Gärtner)
Ein Darm eines Patienten von innen, der an Morbus Crohn erkrankt ist. (Foto: Fotolia/ Juan Gärtner)
  • Forschung

Wie reagiert das Darm-Mikrobiom auf eine gesteigerte Eisenzufuhr?

Fragile Bakteriengemeinschaft im Darm

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen leiden sehr häufig unter Eisenmangel. Eine internationale und interdisziplinäre Wissenschaftlergruppe unter Federführung des ZIEL – Institute for Food & Health der Technischen Universität München hat untersucht, wie sich das Mikrobiom – die Bakteriengemeinschaft im Darm –  auf orale oder intravenöse Eisengaben verhält. Beides führt zu einem besseren Eisengehalt und verändert die Bakteriengemeinschaft im Darm – die Veränderungen variieren aber je nach Therapieform.

„Die Eisenzufuhr hatte sowohl oral als auch intravenös einen sehr deutlichen Einfluss auf das Mikrobiom des Darms“, sagt Professor Dirk Haller vom Lehrstuhl für Ernährung und Immunologie der Technischen Universität München (TUM). Diese Beobachtung sei insofern bemerkenswert, weil die intravenöse Gabe den Eisengehalt im Darm wiederum nicht beeinflusste.

Erste Humanstudie zur Darmflora unter Eisengabe

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind die beiden häufigsten Formen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen und nicht heilbar. „Der Charakter dieser Krankheiten ist wesentlich komplexer als bei Infektionen. Wir wissen nicht, welche Bakterien in welcher Gemeinschaft beteiligt sind“, erklärt Professor Haller. Die Studie habe bestätigt, wie sensibel das Mikrobiom des Darms auf eine Eisenzufuhr reagiert –  besonders bei Patienten Morbus Crohn.

Das Ergebnis der Humanstudie des ZIEL wurde in der Februar-Ausgabe der Fachzeitschrift „Gut“ der Britischen Gesellschaft für Gastroenterologie veröffentlicht. An der dreimonatigen Studie unter Leitung von Professor Haller waren Wissenschaftler rund um Professor Philippe Schmitt-Kopplin vom Helmholtz Zentrum München und Professor Richard Fedorak von der kanadischen Universität Alberta (Kanada) beteiligt. Bisher war nur bei Versuchen mit Mäusen eine deutliche Veränderung der Darmflora durch eine Eisenersatz-Therapie nachgewiesen worden. Eine Humanstudie dazu fehlte bisher.

Intravenöse Eisengabe für Patienten mit Morbus Crohn

Die 72 Probandinnen und Probanden der Studie waren an einem kanadischen Krankenhaus ausgewählt worden: 31 von ihnen sind Morbus Crohn-Patienten, 32 leiden an Colitis ulcerosa und 19 aus anderen Gründen an Anämie, der so genannten Blutarmut. Die eine Hälfte der Teilnehmer wurde oral mit Eisensulfat behandelt, die andere Hälfte erhielt Eisen intravenös. Vor und nach der Therapie wurden Stuhlproben genommen und die Bakteriengemeinschaften sowie Stoffwechselprodukte gemessen. Die kurzzeitige Eisenbehandlung führte in dem kurzen Behandlungszeitraum zu keiner Verschlimmerung der Darmerkrankung. "Trotzdem kann der Schluss gezogen werden, dass vor allem Morbus.-Crohn-Patienten mit einer instabilen Darmflora von der intravenösen Eisensupplementierung profitieren", sagt Prof. Haller.

Beispielhafte Kooperation zwischen ZIEL und Helmholtz Zentrum

Für Haller, Direktor des ZIEL, ist die Studie ein beispielhaftes Kooperationsprojekt dafür, wie Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung auf die Humanwissenschaft übertragen werden können. Im ZIEL waren im vergangenen Jahr die Vorraussetzungen geschaffen worden, um das Thema Mikrobiom und Gesundheit auf hohem Niveau zu bearbeiten. So können Ressourcen gebündelt und internationale sowie interdisziplinäre Forschungsvorhaben intensiviert werden. „Bei dieser Studie haben wir mit unserer Kernexpertise auf dem Gebiet des Mikrobioms viele Ressourcen vereint“, sagt Haller – „und neue Möglichkeiten für die Forschung genutzt, was wir nun weiterführen.“


Publikation:
Thomas Lee, Thomas Clavel, Kirill Smirnov, Annemarie Schmidt, Ilias Lagkouvardos, Alesia Walker, Marianna Lucio, Bernhard Michalke, Philippe Schmitt-Kopplin, Richard Fedorak und Dirk Haller: Oral versus intravenous iron replacement therapy distinctly alters the gut microbiota and metabolome in patients with IBD, 4.2.2016. doi:10.1136/gutjnl-2015-309940

Kontakt:
Prof. Dr. Dirk Haller
Technische Universität München
Lehrstuhl für Ernährung und Immunologie
ZIEL – Institute for Food & Health (Direktor)
Gregor-Mendel-Str. 2
85354 Freising
Tel.: +49-(0)8161-712026
dirk.haller(at)tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Barbara Link/ Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Dirk Haller mit den Wissenschaftlerinnen Sandra Bierwirth (li.) und Olivia Coleman bei der Analyse von Gewebeschnitten. (Bild: A. Heddergott/ TUM)

Neuer Sonderforschungsbereich an der TUM

Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen der Zusammensetzung des Mikrobioms im Verdauungstrakt und dessen Erkrankungen, zum Beispiel chronisch entzündliche Darmerkrankungen oder Darmkrebs? Dieser Frage geht ein neuer...

Nicht der Zellstress allein führt zum Tumorwachstum, sondern die Zusammenarbeit von Stress und Mikrobiota, fand Prof. Dirk Haller mit seinem Team heraus – hier bei der Analyse von Gewebeschnitten mit den Wissenschaftlerinnen Sandra Bierwirth (li.) und Olivia Coleman. (Bild: A. Heddergott/ TUM)

Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum

Auf ein unerwartetes Ergebnis ist das Team von Professor Dirk Haller an der Technischen Universität München (TUM) bei der Untersuchung von auslösenden Faktoren des Dickdarmkrebses gestoßen: Zellstress treibt in Kombination...

Ein Ganglion im menschlichen Darm, in dem Nervenaktivität über ein bildgebendes Verfahren nach Gabe des Anti-HuD-Serums registriert wurde. Die Nervenaktivität ist rot: Zu sehen sind aktive Nervenzellen. Die schwarzen Pfeile markieren einige der aktivierten Nervenzellen. Das Inlet (rote Kurve) zeigt die Antwort einer Nervenzelle nach Gabe des Serums (schwarzer Balken unter der Kurve). Der Anti-HuD-Antikörper löst eine Aktionspotentialentladung (Kurvenausschläge nach oben) aus. (Abb.: Schemann, Michel/ TUM)

Antikörper als „Botenstoffe“ im Nervensystem

Dass Antikörper in Millisekunden menschliche Nervenzellen aktivieren und damit ihre Funktion ändern können, ist das überraschende Ergebnis einer vom Lehrstuhl für Humanbiologie der Technischen Universität München (TUM)...

In normal besiedelten Mäusen sind die Darm-Mikrobiota am Cholesterinmetabolismus beteiligt und unterstützen damit die effiziente Verwertung der tierischen Fette. (Foto: Fotolia/ norman blue)

Cholesterin wichtiges Puzzleteil der Fettverbrennung

Beim Energiehaushalt spielen Darmbakterien eine wenig verstandene Rolle, die von der Ernährung beeinflusst wird. Die entscheidenden nutritiven Komponenten sind aber unbekannt. Ein Team der Technischen Universität München...

HSP60 in Mitochondrien kontrolliert die Stammzellproliferation im Darmepithel. HSP60-negative Krypten im Darm zeichnen sich durch den Verlust von braungefärbten Stammzellen aus, während HSP60-positive Darmareale eine verstärkte Stammzellproliferation zeigen. (Foto: Team Haller/ TUM)

Mitochondrien steuern unsere Darmzellen

Was läuft in den Darmzellen bei chronischen Erkrankungen ab? Die Grundlagenforschung am Lehrstuhl für Ernährung und Immunologie der Technischen Universität München (TUM) soll Antworten auf solche Fragen finden....

Die Abbildung wird Kladogramm genannt und zeigt erstmals 76 Darmbakterienstämme im Mikrobiom von Mäusen. (Quelle: Nature Microbiology)

Mausbakterien bekommen Familienstammbaum

Anhand von Mausmodellen werden in der Pharma- und Medizinforschung wichtige Analysen durchgeführt. Dabei kann die Gesamtheit aller Bakterien im Darm, die so genannte Darm-Mikrobiota, die Forschungsergebnisse erheblich...

Weil das Spurenelement Zink nur in geringen Mengen im Körper vorkommt, muss es über die Nahrung dem Körper zugeführt werden. (Foto: iStock/davidf)

Zinkmangel ist für Mensch und Tier schädlich

Zink beeinflusst die essentiellen Funktionen des Stoffwechsels der meisten Organismen. Dass schon ein minimaler Zinkmangel die Verdauungsleistung einschränkt, allerdings ohne typische Anzeichen wie Hautprobleme oder...

Dagmar Krüger vom Lehrstuhl für Humanbiologie der TUM hat über einen Zeitraum von acht Jahren mehr als 2200 Proben von rund 450 Patienten mit Darmerkrankungen untersucht. (Foto: TUM/ A. Eckert)

Der Darm: Leistungsfähig bis ins hohe Alter

Es ist ein Durchbruch in der Grundlagenforschung und die erste umfangreiche Studie über die Sekretionsaktivität des Humandarms. Dr. Dagmar Krüger vom Lehrstuhl für Humanbiologie der TU München hat über einen Zeitraum von...

Das Reizdarmsyndrom geht mit typischen Symptomen wie Bauchweh oder Krämpfen einher. Lange war gemutmaßt worden, dass es eine psychosomatische Störung ist. (Foto: iStock/SomkiatFakmee)

Reizloser Reizdarm

Erstmals wurde an Biopsien von Reizdarmpatienten nachgewiesen, dass die Nerven ihrer Darmwand stark reduziert auf einen Entzündungscocktail reagieren. Dies widerlegt die bisherige These, Reizdarmpatienten hätten einen...

Viertelmillimeter große Organoide haben essentielle Funktionen eines echten Darms. (Foto: TUM/ Zietek)

Mini-Darm aus dem Reagenzglas

Dass in der Petrischale aus Stammzellen kleine, dreidimensionale Vorläufer eines Organes entstehen können, hat eine Revolution in der Biomedizin ausgelöst. Doch was kann an einem solchen Organoid in vitro erforscht werden?...

Im Fokus von Ernährungswissenschaftlern an der TUM: Das Mikrobiom des Darms. Rot dargestellt sind die Bakterien, grün die Schleimschicht und blau die Epithelzellen im Darm.

Darmbakterien – Krankmacher oder Helfer?

Bakterien im Darm sind ganz normal. Allerdings spielen sie auch eine Rolle bei verschiedenen Darmerkrankungen. Mehrere Forschungsprojekte an der Technischen Universität München (TUM) werden die Wechselwirkung dieser...