TUM – Technische Universität München Menü
Zu sehen ist ein Thermogramm von 40 Tage alten Ackerschmalwandpflanzen, deren Temperatur farblich unterschiedlich dargestellt ist. Pflanzen mit gelber oder grüner Farbe haben einen niedrigen Wasserverbrauch. (Foto: Z. Yang und E. Grill/ TUM)
Zu sehen ist ein Thermogramm von 40 Tage alten Ackerschmalwandpflanzen, deren Temperatur farblich unterschiedlich dargestellt ist. Pflanzen mit gelber oder grüner Farbe haben einen niedrigen Wasserverbrauch. (Foto: Z. Yang und E. Grill/ TUM)
  • Forschung

Wie Pflanzen Wasser effizienter nutzen

Mehr Ertrag pro Tropfen Wasser

Die Menschheit muss ihre Nahrungsproduktion steigern bei begrenzter Wasserverfügbarkeit. Bereits heute ist die Wassernutzung nicht nachhaltig. Da Pflanzen bei der Photosynthese viel Wasser verlieren, ist dies weltweit der begrenzende Faktor für bessere Ernten. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben einen Lösungsansatz: Sie konnten Pflanzen dazu bringen, Wasser effizienter zu verwenden ohne ihr Wachstum zu reduzieren. Zu Hilfe kam ein Sparmodus, der es Pflanzen ermöglicht, Kohlendioxid bei weniger Wasser aufzunehmen.

Dieser Wassersparmodus wird von Pflanzen bei Wassermangel aktiviert. TUM-Wissenschaftler konnten nun das aktivierende Signal dafür identifizieren und den Sparmodus permanent einschalten, was sie in der aktuellen Ausgabe von PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA) vorstellen. Ein möglicher Lösungsansatz für das Problem, dass weltweit etwa 70 Prozent des genutzten Wassers im Agrarsektor verbraucht werden.

Aufgrund nicht nachhaltiger Wasserentnahme, vor allem für die Landwirtschaft, sinken die Grundwasserspiegel der Kontinente. Pro Jahr werden netto etwa 200 Kubikkilometer Wasser – das entspricht 65 mal der Wassermenge des Starnberger Sees – vom Land in die Meere verlagert und sorgen damit zu etwa 30 Prozent dafür, dass der Meeresspiegel steigt. Laut Weltagrarbericht ist der Wasserbedarf heute dreimal so hoch wie noch vor 50 Jahren. Die Zukunftsaussichten: Bis zum Jahr 2050 soll der Wasserverbrauch in der Landwirtschaft nochmals um ein weiteres Fünftel steigen.

Rund 80 Prozent des von den Landmassen in die Atmosphäre abgegebenen Wassers verdunsten nicht direkt, sondern das Wasser wird durch Pflanzen über ihre Wurzelaufnahme und Blatttranspiration mobilisiert. Es ist deshalb ein zentrales Ziel, Kulturpflanzen mit verbesserter Wassernutzung zu finden, um den hohen Wasserverbrauch der Landwirtschaft zu drosseln und die zukünftige Nahrungssicherheit zu gewährleisten.

Wie die Pflanzen den Gasaustausch regulieren

Über die Spaltöffnungen des Blattes können Pflanzen den Gasaustausch von Kohlendioxid (CO2) und Wasserdampf steuern. Ein Schließen der Spaltöffnungen verringert den Wasserverlust, behindert aber auch die CO2 Aufnahme. Je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit kostet die Aufnahme eines CO2-Moleküls die Pflanze etwa 500 bis 1000 Moleküle Wasser. Pflanzen vermögen jedoch unter Wassermangel die interne CO2-Konzentration zu verringern und dadurch den CO2-Einstrom in die Blätter wirkungsvoller zu machen.

„Die Wasserkosten der CO2-Aufnahme können Pflanzen halbieren“, sagt Professor Erwin Grill vom Lehrstuhl für Botanik der TUM – „jedoch schalten Pflanzen nur bei Wasserknappheit in diesen Wassersparmodus“. In Feldkulturen würden Pflanzen mit einem ständig aktivierten Wassersparmodus dem Boden Feuchtigkeit bewahren, die später bei Trockenheit für Wachstum und Überleben der Kulturen zur Verfügung stünde.

Pflanzenhormon aktiviert den Wassersparmodus

Wie das Team der Wissenschaftler herausfand, ist das Pflanzenhormon namens Abscisinsäure verantwortlich für das Umschalten in den Wassersparmodus. Das Pflanzenhormon wird bei Wassermangel vermehrt gebildet. Es gibt in der Modellpflanze Arabidopsis, auch Ackerschmalwand genannt, 14 für dieses Hormonsignal zuständige Pflanzenrezeptoren. Die Münchner Forscher konnten zeigen, dass eine vermehrte Bildung mancher dieser Rezeptoren, die Pflanzen schon bei guter Wasserversorgung in den Wassersparmodus wechseln lässt. Drei dieser Rezeptoren beeinträchtigten das Pflanzenwachstum nicht. Bis zu 40 Prozent des zuvor benötigten Wassers konnte bei unveränderter Wuchsleistung der Pflanzen eingespart werden.

Erste Versuche belegen Wasserspareffekte auch unter simulierten Feldbedingungen

„Im weiteren Schritt gilt es nun zu klären, ob unter Feldbedingungen diese Einspareffekte auch zu beobachten sind“, sagt Professor Hans Schnyder vom Lehrstuhl für Grünlandlehre der TUM und Mitautor der Studie. Erste Simulationsversuche in Klimakammern des Helmhotz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, unterstützen diese Annahme.

„Ob auch die für die Ernährung wichtigen Pflanzen wie Weizen, Mais und Reis mehr Biomasse bei der gleichen Wassermenge mit diesem Mechanismus erzeugen können, bleibt zu zeigen“, sagt Professor Grill. „Wir sind aber zuversichtlich, denn die beteiligten Mechanismen sind in allen Pflanzen zu finden. Sollte der Transfer von der Modellpflanze Arabidopsis in diese Kulturpflanzen gelingen, wäre ein wichtiger Schritt zur zukünftigen Sicherung der Ernährung getan.“ 

Publikation:

Zhenyu Yang, Jinghui Liu, Stefanie V. Tischer, Alexander Christmann, Wilhelm Windisch, Hans Schnyder, and Erwin Grill: Leveraging abscisic acid receptors for efficient water use in Arabidopsis, PNAS 2016.
DOI: 10.1073/pnas.1601954113

Kontakt:

Prof. Dr. Erwin Grill
Technische Universität München
Lehrstuhl für Botanik
Emil-Ramann-Straße 4
D-85354 Freising
Tel.: +49.8161.71.5433
E-Mail: erwin.grill(at)mytum.de
www.botanik.wzw.tum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Mischwälder mildern den Klimawandel, weil sie länger und besser Kohlendioxid speichern. (Foto: iStock/DaLiu)

Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen

Mischwälder sind produktiver als Monokulturen. Das gilt auf allen fünf Kontinenten und besonders in niederschlagsreichen Regionen. Dieses Ergebnis einer internationalen Überblicksstudie, an der auch die Technische...

Ein Standort war die Lehrer-Wirth-Strasse in München, wo an Robinien Messgeräte unterhalb des Blattwerkes angebracht wurden. (Bild: F. Rahman/ TUM)

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

Bäume kühlen ihre Umgebung und „Wärmeinseln“ wie München profitieren davon. Der Grad der Kühlung hängt allerdings stark von der Baumart und den Bedingungen am Standort ab. In einer Studie haben Wissenschaftlerinnen und...

Bei der Kaskadennutzung wird das Holz mit einer Quote von 46 Prozent deutlich effizienter verwendet als bei der einfachen Nutzung. (Foto: R. Rosin / TUM)

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

Noch etwa zehn Jahre lang kann die nachhaltige Forstwirtschaft die immer größere Nachfrage nach Holz stillen. In Deutschland und Europa werden somit neue Konzepte diskutiert, um die nachwachsende, aber dennoch begrenzte...

Für die Studie sind Proben von Baumkernen aus Metropolen wie hier in Südafrikas Hauptstadt Kapstadt genommen und analysiert worden. (Foto: TUM)

Weltweit wachsen Stadtbäume schneller

Bäume in Metropolen wachsen weltweit schneller als Bäume in ländlicher Umgebung. Dies belegt erstmals eine Studie zum Einfluss des städtischen Wärmeinseleffektes aufs Baumwachstum, die von der Technischen Universität...

Wilder Emmer ist die Ursprungsart fast aller kultivierter Weizensorten und eine der ältesten Kulturpflanzen. Er ist nah verwandt mit dem Brot- und Pastaweizen. (Foto: Fotolia/ J. Mühlbauer exclus.)

Genomsequenz des Wilden Emmers erstmals entschlüsselt

Er ist ein Vorläufer des Brotweizens, den der Mensch seit hundert Jahren kultiviert: Erstmals ist es einem internationalen Team gelungen, die Genomsequenz des Wilden Emmers zu entschlüsseln. Die Ergebnisse sind in der...

Die Wissenschaftler befragten Reisbauern, weil Reis eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit ist. (Foto: Fotolia/ ivychuang1101)

Bio-Label im Tausch gegen weniger Chemie auf dem Reisfeld

Am Gelde hängt doch nicht alles: Taiwanesische Reisbauern würden umweltfreundlicher produzieren, wenn sie ein Nachhaltigkeitssiegel für ihre Produkte bekämen. Für ein solches Siegel akzeptieren sie sogar geringere...

Der Walchensee mit der Versuchsanstalt für Wasserbau der TUM im Vordergrund. (Bild: M. Aufleger / TUM)

Öffentliche Ringvorlesung Umwelt startet

Mikroplastik im Meer, Kriege um Trinkwasser, Wasserversorgung als Wirtschaftszweig – wie Wasser nachhaltig geschützt werden kann, ist eine Frage mit vielen Facetten. Die öffentliche Ringvorlesung Umwelt der Studentischen...

Foto Schachtkraftwerk (Bild: U. Benz / TUM)

TV-Sendereihe: Wasser – Ressource des Lebens

Wasser ist die Grundlage unseres Lebens. Wie lässt sich diese wichtige Ressource bewahren? Welche Folgen haben Klimawandel und Wasserknappheit für Mensch und Natur? ARD-alpha zeigt, wie Expertinnen und Experten...

Roggen ist eine Vertreterin der Triticeae, einer Gruppe von Süßgräsern, die neben Roggen auch die verwandten Getreidearten Brotweizen und Gerste umfasst. (Foto: E. Bauer/ TUM)

Die Entschlüsselung des Roggengenoms

Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben (IPK) hat das Roggengenom entschlüsselt. Die veröffentlichte Roggensequenz schließt...

Solarbetriebene Messanlage auf dem Grünstreifen am Bordeaux Platz in München. (Foto: M. Rahman/ TUM)

Bäume schwitzen für eine kühle Stadt

Winterlinden transpirieren nicht in jeder Umgebung gleich stark, wie Studien von Mohammad Rahman von der Technischen Universität München (TUM) zeigen. In erhitzten Städten im Sommer kühlt ihre Transpiration – der...

Der Humus unter dem Wald spielt eine ausschlaggebende Rolle für die Fruchtbarkeit, den Wasserhaushalt und die Nährstoffversorgung von Böden. (Foto: Fotolia/outdoorpixel)

Signifikanter Humusverlust in Wäldern der Bayerischen Alpen

Wenn Wetterphänomene wie Trockenheit oder Starkregen weiter zunehmen, sind die Wälder der Alpen in Gefahr. Denn eine Studie der Technischen Universität München (TUM) weist einen signifikanten Humusverlust im Bergwald der...

Die Forscher haben den Mechanismus gefunden, der bei der schottischen Ackerschmalwand eine um zwei Wochen frühere Blüte auslöst als bei ihren Verwandten in wärmeren Regionen. (Foto: U. Lutz/ TUM)

Blütezeit von Pflanzen wird vorhersagbar

Pflanzen passen ihre Blütezeit der Temperatur ihrer Umgebung an. Doch was genau löst ihre Blüte auf molekularer Ebene aus? Kann dieser Faktor das Blühen an- oder ausknipsen und damit auf ein verändertes Klima reagieren? In...

Immer häufiger liegen die Temperaturen über dem Optimum fürs Pflanzenwachstum – wie diesen Sommer, was die Humusbildung und Bodenqualität verschlechtert. (Bild: Fotolia)

Humusschwund durch Klimawandel?

Die Ernteerträge vieler wichtiger Kulturen in Europa stagnieren seit den 90er-Jahren, wodurch der Eintrag organischer Substanz ebenfalls zurückgeht – die entscheidende Quelle für die Humusbildung. Unter dem Einfluss des...

Wuchsdefekte der Modellpflanze Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana), die durch fehlende Steroidhormonwirkung ausgelöst werden (linke Seite), konnten durch Wiederherstellen der Gibberellinproduktion behoben werden (rechte Seite). (Foto: Brigitte Poppenberger / TUM)

Pflanzenwachstum: Teamwork zweier Hormone nötig

Es gibt zwei wachstumsfördernde Stoffgruppen in Pflanzen, die unabhängig voneinander bei Kulturpflanzen eingesetzt werden: Die Phytohormone Gibberelline und die Brassinosteroide. Nun haben Wissenschaftler der Technischen...

Student entnimmt eine Wasserprobe an einer Meerwasserentsalzungsanlage des Lehrstuhls für Thermodynamik

Mehr Wasser aus Meerwasser

Ohne Wasser kann der Mensch nicht leben. Nach Angaben der UNICEF haben weltweit 1,1 Milliarden Menschen nicht genug sauberes Wasser zum Leben. In einigen Regionen wird Trinkwasser mit hohem Energieaufwand aus Meerwasser...