TUM – Technische Universität München Menü
Bill Gates und Student Nicki Weber diskutieren bei der TUM Speakers Series über Entwicklungspolitik. (Foto: Heddergott / TUM)
Bill Gates und Student Nicki Weber diskutieren bei der TUM Speakers Series über Entwicklungspolitik. (Foto: Heddergott / TUM)
  • Campus

„TUM Speakers Series“: Bill Gates und Bundesminister Gerd Müller diskutieren über Entwicklungspolitik

„Eigene Erfahrungen in Afrika machen“

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Foundation, und Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, haben heute bei der „TUM Speakers Series“ mit dem Studenten Nicki Weber über Entwicklungspolitik in Afrika diskutiert. Gates rief die Studierenden auf, eigene Erfahrungen in Afrika zu machen.

Die „TUM Speakers Series“ wird von Studierenden für Studierende organisiert. Mehr als 10.000 Menschen wollten Bill Gates und Gerd Müller hören, sodass die Plätze im Audimax verlost werden mussten. Nicki Weber, Student der Hochschule für Politik an der TUM, stellte Bill Gates und Gerd Müller Fragen, die Studierende vorgeschlagen hatten (hier das Video auf youtube).

Bill Gates betonte, dass als Grundlage für die weitere Entwicklung Afrikas vor allem Verbesserungen in der Gesundheitsversorgung und der Landwirtschaft erreicht werden müssten. Impfstoffe, die in den reichen Ländern eingesetzt werden, müssten auch in Afrika zur Verfügung stehen, um die Kindersterblichkeit zu reduzieren. Landwirte müssten Ausbildungen und besseres Saatgut bekommen.

„Euer Einfallsreichtum kann die Antworten geben“

Der frühere Microsoft-Chef rief die Studierenden auf, selbst Erfahrungen in Afrika zu machen. „Persönlich zu erleben, was in diesen Ländern geschieht, ist entscheidend. So entsteht ehrliches Engagement.“ Die kommenden Jahrzehnte seien eine wegweisende Zeit für die ganze Welt. „Euer Einfallsreichtum, Euer Verständnis von Wissenschaft, Entreprenuership und Politik kann die Antworten geben.“

Grundsätzlich sieht Gates die Entwicklung Afrikas optimistisch: „Krieg, Seuchen und Klimawandel sind in meinen Augen die einzigen drei Dinge, die den sehr positiven Trend, den viele Menschen nicht wahrnehmen, ernsthaft unterbrechen können.“

Digitalisierung eröffnet Zugang zu europäischen Universitäten

Auch Entwicklungsminister Gerd Müller betonte die Bedeutung der Wissenschaft. Die Digitalisierung eröffne neue Chancen für die Menschen in Afrika, Zugang zu europäischen Universitäten zu bekommen. Ihr Wissen sollten die Europäer nicht für sich behalten, sondern partnerschaftlich teilen.

Außerdem müsse es gelingen, dass am Beginn der Wertschöpfungskette mehr in Entwicklungsländern übrig bleibe: „Wir müssen einen Dollar mehr vom Erlös einer Jeans in Bangladesch lassen, dann können wir den Näherinnen existenzsichernden Lohn bezahlen.“ Unternehmen müssten ökologische und soziale Mindeststandards erfüllen.

Ein Elektroauto für Afrika

Vor der Veranstaltung hatten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Gerd Müller den Prototypen des „aCar“ gezeigt. Das Elektroauto hat die TUM mit Partnern in Industrie und Forschung speziell für ländliche Regionen Afrikas entwickelt. Es hat einen Elektromotor, der Solarenergie nutzt, besteht aus Materialien, die in Afrika verfügbar sind, und kann mit geringen Kosten produziert werden. Seine Basisversion lässt sich mit unterschiedlichen Aufbauten ergänzen, sodass es sowohl als Personen- als auch als Lastenfahrzeug genutzt werden kann. Mit diesen Eigenschaften soll das „aCar“ wenig verdienende Menschen in abgelegenen Regionen Afrikas mobil machen und ihnen so besseren Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildungseinrichtungen und Wirtschaft ermöglichen.

Viele weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUM forschen mit afrikanischen Partnern an den großen Zukunftsthemen wie Energieversorgung, Umweltschutz und Gesundheit. Projekte gibt es beispielsweise zu nachhaltigem Wassermanagement, ressourcenschonendem Bauen und neurologischen Krankheiten. Überall spielt der Transfer der Forschungsergebnisse in konkrete Anwendungen eine große Rolle. Immer wieder reisen auch Studierende für eigene Projekte nach Afrika, im Rahmen ihrer Studiengänge wie auch ehrenamtlich. Darüber hinaus kooperiert die TUM in der Lehre mit afrikanischen Hochschulen, indem Dozenten neue Lehrveranstaltungen entwickeln.

Mehr Informationen:

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker, Sabine Letz, Stefanie Reiffert
becker(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Solarpanele in der Wüste.

„Energieversorgung kann in Afrika einen Boom auslösen“

Jedes halbe Jahr werden künftig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) in mehrere Dörfer in Mali reisen. Sie untersuchen die unternehmerischen Aktivitäten, die nach dem Bau von...

Tony Blair zeigte sich als überzeugter Europäer. (Bild: A Heddergott / TUM)

„Der Brexit ist ein furchtbarer Fehler“

Tony Blair hat bei der „TUM Speakers Series“ ein leidenschaftliches Plädoyer für ein gemeinsames Europa gehalten. Der frühere britische Premierminister beantwortete im Audimax zahlreiche Fragen der Studierenden. Dabei...

Tony Blair (Bild: Tony Blair Institute for Global Change)

Tony Blair bei der „TUM Speakers Series“

Tony Blair, 1997 bis 2007 Premierminister von Großbritannien, kommt zur „TUM Speakers Series“. Am 15. Februar diskutiert er mit Studierenden über „Politik in Zeiten des Brexit“. Die Tickets für den Audimax werden verlost,...

Im Programm TUM DesignBuild der Fakultät für Architektur planen Studierende Projekte im sozialen Kontext und setzen sie mit der Bevölkerung vor Ort um. Diese Modell-Schule in Sambia entstand in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion, des Lehrstuhls für Entwerfen und Holzbau und der University of Zambia. (Bild: Matthias Kestel)

TUM startet langfristige Afrika-Initiative

Die Technische Universität München (TUM) hat eine Afrika-Initiative auf den Weg gebracht. Neben der Zusammenarbeit in einzelnen Projekten werden künftig langfristige Partnerschaften in den Schlüsselbereichen Lehre,...

Lufthansa-Chef Carsten Spohr. (Bild: Oliver Roesler / Lufthansa)

Lufthansa-Chef spricht an der TUM

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa, spricht am 15. November im Audimax über die Zukunft der Luftfahrt. Sein Vortrag ist Teil der „TUM Speakers Series“, die von Studierenden für Studierende organisiert wird. ...

Kofi Annan ermutigt die Studierenden, politisch zu debattieren. (Bild: U. Benz / TUM)

Gerät die Demokratie in sozialen Medien in Gefahr?

Als UN-Generalsekretär hat Kofi Annan gegen zahlreiche Gefahren für Demokratien gekämpft. Bei der „TUM Speakers Series“ diskutierte der Friedensnobelpreisträger mit Studierenden über eine neue Herausforderung, die der...

Kofi Annan und Eric Schmidt

Kofi Annan und Eric Schmidt bei TUM Speakers Series

Kofi Annan, ehemaliger UN-Generalsekretär, und Eric Schmidt, langjähriger Google-Chef, kommen zur „TUM Speakers Series“. Annan spricht am 15. Februar über Herausforderungen für Demokratien, Schmidt am 16. Februar über...

Eine Frau steht einem Schwein gegenüber.

Neue Strategien gegen den Schweinebandwurm

Infektionen mit dem Schweinebandwurm sind auf dem afrikanischen Kontinent die häufigste Ursache für epileptische Anfälle. Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben mit Partnern aus drei...

Computergrafik des Elektroautos „aCar“ (Bild: TUM)

Auszeichnung für einen Alleskönner

Mit dem Projekt „aCar“ der Technischen Universität München (TUM) soll Elektromobilität auch für die ländliche Bevölkerung in armen Regionen mit schlechter Infrastruktur nutzbar werden. Das „aCar“ wurde von vier...

Architektur-Student Mattia Zucco bei der Arbeit am Zollinger-Lamellendach vor dem Nordgebäude der TU München

Eine Schul-Aula für Tansania

Zum Mittagessen müssen die Schüler aus Kibwigwa in Tansania jeden Tag durch die sengende Hitze nach Hause und wieder zurück laufen. Für manche ein zusätzlicher Weg von drei Stunden täglich. Architektur-Studierende der...

TUM-Student Jakob Schillinger bestimmt die Sehstärke für eine "Ein-Dollar-Brille". (Bild: Enactus München)

Erfolg mit der „Ein-Dollar-Brille“

Eine Brille für einen Dollar: Für Millionen Menschen weltweit, die sich bislang keine Brille leisten können, muss dies kein Traum bleiben, seit der Verein EinDollarBrille ein solches Modell entwickelt hat. Damit die Brillen...