TUM – Technische Universität München Menü
  • Campus

Wissenschaftsrat empfiehlt neues TUM-Hightech-Institut

Zentrum für Quantentechnik kommt nach Garching

Auf dem Campus Garching hat sich in den letzten Jahren ein weltweit beachteter Forschungsschwerpunkt zu Quantentechnologien entwickelt. Der Wissenschaftsrat befürwortet nun ein neues Zentralinstitut der Technischen Universität München (TUM), das diesen Schwerpunkt mit den Ingenieurwissenschaften verknüpft und Quantensysteme schneller in reale Anwendungen überführen soll. Schließt sich die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) der Empfehlung am 29. Juni an, teilen sich Bund und Freistaat Bayern die Kosten in Höhe von rund 40 Millionen je zur Hälfte.

Längst haben die Quantenwissenschaften Einzug in unseren Alltag gehalten. Die gesamte moderne Mikroelektronik wäre ohne die von Forschern wie Max Planck und Albert Einstein entwickelten Grundlagen der Quantenphysik undenkbar. Kernspintomographen nutzen bereits gezielt das Wissen um eine neue Generation von Quantenphänomenen, um schärfere Bilder zu bekommen, und in naher Zukunft sollen Quantencomputer die Datenverarbeitung revolutionieren.

„Auch wenn quantenphysikalische Phänomene bereits in vielen Anwendungen unseres Alltags eine Rolle spielen, stehen wir mit der aktuellen Entwicklung, der Quantentechnologie 2.0, noch ganz am Anfang der gezielten Ausschöpfung eines völlig neuen Potenzials“, sagt Christian Pfleiderer, Professor für Experimentalphysik der TU München. „Die Quantentechnologien gehören zu den zentralen Zukunftstechnologien.“

In direkter Nachbarschaft zum Walter Schottky Institut für Halbleiterphysik der TUM, das ebenfalls eine Kooperationseinrichtung der Fakultäten für Physik und für Elektro- und Informationstechnik ist, soll nun unter Führung der Professoren Christian Pfleiderer (Physik) und Holger Boche (Elektro-und Informationstechnik) ein Zentrum für QuantumEngineering (ZQE) entstehen.

Aufbauend auf den langjährigen, sehr erfolgreichen Vorarbeiten einzelner Arbeitsgruppen der TUM ist ein wichtiges Ziel des geplanten Zentrums die zügige Überführung von Forschungsergebnissen in die Anwendung. Geplant ist dafür eine integrative Vernetzung mit Industriepartnern.

Quantentechnologie – Quantencomputer

Das neue Institut soll sich auf drei interdisziplinäre Forschungsschwerpunkte konzentrieren: Hybride Quantenbauelemente und Quantenschaltkreise, Funktionale Quantenmaterialien sowie Systemaspekte und Modellierung komplexer Quantensysteme.

„Der Forschungscampus Garching ist weltweit als ein Zentrum der Quantenforschung anerkannt. Durch seine fakultätsübergreifende Programmatik bildet das ZQE ein ideales Bindeglied zwischen den Fakultäten für Physik, Chemie, Elektro- und Informationstechnik, Informatik und Mathematik. Es schafft durch Bündelung der Kräfte neue Synergien“, sagt TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann. Hier zeige sich erneut, so Herrmann, wie wegweisend die Entscheidung zur Verlagerung der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik nach Garching war und wie wichtig nun deren schnelle Realisierung ist.

Profitieren wird das neue Institut in Garching darüber hinaus von den engen Verbindungen zum Walter Schottky Institut für Halbleiterphysik und zum Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturphysik, zur Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz und zum Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Starke wissenschaftliche Synergien gibt es zu dem in der Startphase befindlichen EU Flagship Projekt „Quantum Technology“. Auch der im Rahmen der dritten Runde der Exzellenzinitiative beantragte stark grundlagenorientierte Cluster „Münchner Zentrum für Quanten-Wissenschaften und -Technologie“ (MCQST) könnte auf dieses Netzwerk aufbauen.

Auf die Erfolge der im Munich Quantum Centre (MQC) zusammengeschlossenen Akteure im Raum München bezieht sich auch die Ankündigung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Söder, in Bayern mit dem Bau eines Quantencomputers zu beginnen (Regierungserklärung vom 18. April 2018).

Corporate Communications Center

Technische Universität München Andreas Battenberg
battenberg(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Künstliche Intelligenz hilft Physikern bei der Suche nach der optimalen Beschreibung von Quantenphänomenen.

Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und...

Erster Beweis, dass Quantencomputer überlegen sind

Sie werden als die Computing-Verheißung der Zukunft gehandelt: Quantencomputer. Dass sie tatsächlich Vorteile gegenüber konventionellen Rechnern haben, haben ein Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und...

Der Helixnebel, 700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Der Cluster ORIGINS erforscht die Entstehung des Universums und des ersten Lebens. (Bild: ESO/VISTA/J. Emerson)

TUM mit vier Exzellenzforschungsclustern erfolgreich

Abermals startet die Technische Universität München (TUM) erfolgreich in die hochwettbewerbliche Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Vier Forschungscluster der TUM und ihrer Kooperationspartner werden in den...

Momentaufnahmen der simulierten Rotation eines Tennisschlägers während der Flugphase. Während sich der Schläger um 360 Grad um die Querachse dreht, führt der Tennisschläger-Effekt zu einer unbeabsichtigten zusätzlichen 180 Grad-Rotation um seine Längsachse, so dass nach der Gesamtdrehung die rote Unterseite nach oben zeigt. (Bild: Steffen Glaser / TUM)

Klassische Mechanik hilft Quantencomputer zu steuern

Quantentechnik gilt als Zukunftstechnologie: kleiner, schneller und leistungsfähiger als herkömmliche Elektronik. Die Nutzung von Quanteneffekten ist jedoch schwierig, weil die kleinsten Bausteine der Materie andere...

Überraschende Oszillationsbewegung eines Quantenteilchens durch ein eindimensionales Gas. (Bild: Florian Meinert / Univ. Innsbruck)

Newton auf den Kopf gestellt

In der Quantenwelt bewegen sich Objekte nicht immer so, wie wir es im Alltag gewohnt sind. Ein internationales Team von Physikerinnen und Physikern der Universitäten Innsbruck, Paris-Sud und Harvard sowie der Technischen...

Mit flüssigem Stickstoff gekühlter Hochtemperatur-Supraleiter. Die Voraussage, ob und wann ein Material supraleitend wird, hängt entscheidend davon ab, ob Anregungen Energie benötigen oder nicht. Eine Vorausberechnung dieser Eigenschaft ist jedoch schwieriger als gedacht, da sich ein zugrunde liegendes mathematisches Problem als prinzipiell unlösbar erwiesen hat. - Foto: Ulli Benz / TUM

Fundamentales Problem der Quantenphysik unlösbar

Ein vielen fundamentalen Fragen der Teilchen- und Quantenphysik zugrunde liegendes mathematisches Problem ist nachweislich unlösbar. Den Beweis dafür haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM), des...

Elektron im Quanten-Punkt, beeinflusst von Kernspins der Umgebung – Grafik: Fabian Flassig / TUM

Quantencomputer aus gängigen Halbleitermaterialien

Physiker der Technischen Universität München, des Los Alamos National Laboratory und der Universität Stanford (USA) spürten in Halbleiter-Nanostrukturen Mechanismen auf, aufgrund derer gespeicherte Informationen verloren...

Eine App liefert intuitive graphische Darstellungen von Quantenzuständen gekoppelter Spins - Bild: Steffen Glaser / TUM

Die Visualisierung der „Matrix“

Kernspintomografiebilder sind ein wichtiges Diagnoseinstrument. Der dabei erzielbare Kontrast hängt davon ab wie gut es gelingt, die den bildgebenden Signalen zugrunde liegenden Kernspins gezielt zu beeinflussen....

Zukunftsvision Quantencomputer mit Chips aus Diamant und Graphen – Grafik: Christoph Hohmann / NIM

Möglicher Lesekopf für Quantencomputer

Aus Stickstoff-Fehlstellen-Zentren in Diamanten ließen sich wichtige Komponenten eines Quantencomputers bauen. Doch bisher war es nicht möglich, die optisch ins System „geschriebene“ Information elektronisch wieder...

Das Bild zeigt ein Nanoroehrchen (schwarz), das wie eine Gitarrensaite eingespannt und zu Schwingungen angeregt werden kann. Ein benachbartes elektrisches Feld sorgt dafür, das nur zwei der vielen möglichen Zustände angesteuert werden. Bild: M.J. Hartmann, TUM

Quantencomputer aus Kohlenstoff-Nanoröhren

Kohlenstoff-Nanoröhren eignen sich als Bausteine für Quantencomputer. Eine Studie von Physikern der Technischen Universität München (TUM) belegt, dass Nanoröhren Information in Form mechanischer Schwingungen speichern...