TUM – Technische Universität München Menü
Was führt zu der Entscheidung, wohin jemand schaut, wenn nichts Bestimmtes gesucht wird und zunächst unklar ist, wohin sich der Blick richten sollte? (Foto: iStockphoto/ praetorianphoto)
Was führt zu der Entscheidung, wohin jemand schaut, wenn nichts Bestimmtes gesucht wird und zunächst unklar ist, wohin sich der Blick richten sollte? (Foto: iStockphoto/ praetorianphoto)
  • Forschung

Gehirn wählt visuelle Objekte nach bestimmtem Mechanismus ausWas uns ins Auge fällt

Der unbewusste Blick wird von einem automatischen Auswahlprozess gelenkt, für den ein neuronales Netzwerk im Gehirn verantwortlich ist. Eine Studie eines internationalen Teams unter Mitarbeit der Technischen Universität München (TUM) belegt dies nun. Für die Entwicklung von Robotern könnte diese Erkenntnis bald wichtig sein.

Beinahe ständig sind wir von vielen visuellen Objekten umgeben, die alle prinzipiell für uns wichtig sein könnten. Aber wir haben nur einen sehr kleinen Bereich auf der Netzhaut, die Netzhautgrube im gelben Fleck (Fovea), die scharfes Sehen erlaubt, der größte Teil unseres Blickfeldes hat nur eine geringe Auflösung. Der Blick muss daher gezielt auf etwas gerichtet werden, um das Objekt genau zu erkennen.

Unbewusste Entscheidung für das, was wir ansehen

Doch welche Funktionalität entscheidet, worauf wir unseren Blick werfen, wenn wir nicht etwas Bestimmtes suchen und zunächst nicht wissen, wohin wir schauen sollen? Diese Frage stellten sich Wissenschaftler des Lehrstuhls für Zoologie am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München zusammen mit chilenischen und amerikanischen Kolleginnen und Kollegen.

„Es wird eine unbewusste Entscheidung getroffen – Gegenstand unserer Studie war es, diesen Auswahlprozess genau zu untersuchen“, berichtet Prof. Harald Luksch vom Lehrstuhl für Zoologie an der TUM, der gleichzeitig auch das Bionik-Zentrum der TUM leitet. Für diese Aufmerksamkeitssteuerung wird das Sehfeld ausgewertet und ausgewählt, wohin die Fovea als nächstes gerichtet wird. „Ein neuronales Netzwerk führt den Auswahlprozess durch, das sogenannte Isthmische System“, erklärt Zoologe Luksch. Weil dieses Netzwerk bei Vögeln sehr gut untersucht und anatomisch verstanden ist, wurde die Studie an Hühnern und zum Teil an isoliertem Gehirngewebe (in vitro) durchgeführt.

Manche Reize werden unterdrückt, andere verstärkt

„Wir konnten zeigen, dass einzelne Nervenzellen des visuellen Mittelhirns parallele Verbindungen zu drei Kerngebieten des Gehirns aufbauen“, fasst Prof. Luksch das Ergebnis zusammen – „die jeweils eigene Rückkoppelungsschleifen mit dem visuellen Mittelhirn aufbauen.“

Dabei wurden bei der Rückkopplung einerseits die visuellen Reize verstärkt, andererseits unterdrückt. So wird unbewusst eine Auswahl getroffen. „Überraschend für uns war, dass die verschiedenen Rückkoppelungsschleifen – verstärkende und hemmende – von ein und derselben Zelle angestoßen werden“, beschreibt Luksch. „Davor ging die Wissenschaft davon aus, dass es sich um unterschiedliche Zellen handelt.“ Eine einzige Zelle steuert folglich ganz unterschiedliche Prozesse, allerdings zeitversetzt.   
                                                                                                                           

Automatisierte Aufmerksamkeitssteuerung

Die Studie ist nicht nur wichtig für die Grundlagenforschung: „Die gleichen Mechanismen, die dies beim Tier leisten, betreffen genauso den Menschen“, sagt Harald Luksch. Damit ließe sich besser verstehen, wie unsere Wahrnehmung und Aufmerksamkeit gesteuert werden, was wiederum in enger Verbindung zu unserem Bewusstsein steht – eines der spannendsten Gebiete der Neurowissenschaften.

Weil sich die Aktivitäten der Nervenzellen beim nun erforschten Auswahlprozess wie ein technischer Schaltkreis darstellen lassen, könnten sich diese intelligent evolvierten Mechanismen im Tierreich auch für Roboter umsetzen lassen. Gerade für die Interaktivität mit Menschen, etwa bei der Pflege, sei es notwendig, dass Roboter ähnlich reagieren wie Organismen. Die zukünftige Bedeutung dieser Ergebnisse sieht Harald Luksch daher in der bionischen Übertragung auf technische Systeme.

Publikation:

Garrido-Charad, F.; Vega-Zuniga,  T.; Gutiérrez-Ibáñez, C.; Fernandez, P.; Lopez-Jury, L.; González-Cabrera, C.; J. Karten, H.; Luksch, H. and J. Marín, G.: “Shepherd´s crook" neurons drive and synchronize the enhancing and suppressive mechanisms of the midbrain stimulus selection network, Proceedings of the National Academy of Sciences, 07/2018. DOI: doi.org/10.1073/pnas.1804517115

Kontakt:

Prof. Dr. Harald Luksch
Technische Universität München
Lehrstuhl für Zoologie
Tel: +49 (8161) 71 - 2800
harald.luksch@mytum.de

Corporate Communications Center

Technische Universität München Sabine Letz
letz(at)zv.tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Dr. Valentin Riedl (links), Forschungsgruppenleiter in der Abteilung für Neuroradiologie am TUM Universitätsklinikum rechts der Isar, mit seinem Kollegen Dr. Christian Sorg. (Bild: K. Bauer / TUM)

Sehen beginnt, bevor wir etwas sehen

Wie funktioniert Sehen und was geschieht dabei im Gehirn? Diese so einfach klingende Frage ist wissenschaftlich immer noch nicht vollständig geklärt. Dr. Valentin Riedl von der Technischen Universität München (TUM) konnte...

Der vom Forscherteam untersuchte Kleine Holzbohrer in einem Gang mit weißlich zu sehendem Pilzbewuchs. (Foto: G. Kunz für P. Biedermann/JMU)

Warum manche Käfer auf Alkohol fliegen

Der Ambrosiakäfer sucht gezielt nach alkoholisierten Bäumen zum Nisten. Nun haben Forscher und Forscherinnen herausgefunden, warum er das tut: Es liegt an seinem ausgeklügelten landwirtschaftlichen System. Mit Alkohol als...

Hauhechelbläuling Polyommatus icarus, einer der häufigsten Bläulinge mit stark abnehmenden Populationen. (Foto: J. Habel/ TUM)

Das Verschwinden der häufigen Arten

Der Artenrückgang betrifft nicht mehr nur die seltenen Exemplare, sondern inzwischen leiden besonders die häufigen Arten unter der Verinselung von Lebensräumen und einer intensivierten Landwirtschaft. Dies zeigen...

Mit der Umwelt-DNA-Analyse werden Gewässerlebewesen nachweisbar, ohne dass sie gefangen werden müssen: Bernhard Stoeckle (re.) holt sich dafür eine Wasserflasche mit Flüssigkeit aus einem Bach. Links neben ihm Sebastian Beggel, während Prof. Jürgen Geist hinten auf die Proben wartet. (Foto: A. Heddergott/ TUM)

Der Artnachweis aus der Wasserflasche

Mit der Umwelt-DNA-Analyse werden Gewässerlebewesen nachweisbar, ohne dass sie gefangen werden müssen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat erstmals systematisch untersucht, wie verschiedene Umweltfaktoren...

„Die Beobachtung über einen Zeitraum von 200 Jahren bestätigt den allgemeinen Trend, dass spezialisierte Schmetterlingsarten stark rückläufig sind, obwohl sie im Fokus des Naturschutzes stehen“, sagt Dr. Jan Christian Habel. (Foto: TUM/ J. Habel)

Spezialisierte Schmetterlinge sterben trotz Naturschutz aus

Was haben Zitronenfalter, Wiesenvögelchen und große Ochsenaugen gemeinsam? Sie zählen unter den Schmetterlingen, der viertgrößten Organismengruppe, zu den Habitat-Generalisten. Sie sind anspruchslos hinsichtlich Lebensraum,...