TUM – Technische Universität München Menü
Radioteleskope am Geodätischen Observatorium Wettzell
Radioteleskope am Geodätischen Observatorium Wettzell: Die TUM verfügt über herausragende Kompetenzen in der gesamten Breite der Geodäsie. (Bild: Neidhardt/TUM)
  • Campus

150 Jahre Technische Universität München

Neue Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie

Motiviert durch epochale Technologieumbrüche in der Luft- und Raumfahrt, hat Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner Regierungserklärung am 18. April 2018 die Gründung einer neuen ingenieurwissenschaftlichen Fakultät an der Technischen Universität München (TUM) angekündigt. In der Ausgestaltung dieser Initiative wird die traditionsreiche Luft- und Raumfahrtforschung der TUM nunmehr mit der Satellitennavigation, Erdbeobachtung und den geodätischen Basisdisziplinen zur Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie zusammengeführt. Das Ingenieurwesen wird um naturwissenschaftliche Kompetenzen ergänzt. Dem Gründungsbeschluss vom 9. Mai 2018 hat der Hochschulrat am 18. Juli 2018 zugestimmt. Hauptsitz der Fakultät wird Taufkirchen / Ottobrunn.

Unter Erweiterung um 30 Professuren entsteht die größte Fakultät ihrer Art in Europa. Sie wird im Endausbau mit mehr als 55 Professuren in einem differenzierten Fächerportfolio rund 50 Prozent der gesamten universitären Luft- und Raumfahrtforschung in Deutschland umfassen. Damit leistet die Bayerische Staatsregierung auch den entscheidenden Beitrag, um dem von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina unlängst dargestellten „schleichenden Expertiseverlust“ in der deutschen Luftfahrtforschung entgegenzuwirken.

Das UN-Klimaabkommen von Paris (2015) und die Anforderungen durch die neue Gesetzgebung zu automatisierten, autonom fliegenden Flugkörpern erfordern Technologiesprünge, die eine hochgradig interdisziplinäre Systemfähigkeit voraussetzen. Herausragende Kompetenzen hat die TUM nicht nur in den Bereichen Leichtbau (Faserverbundwerkstoffe, Carbon Composites), Antriebssysteme, Aerodynamik, Regelungstechniken, Sensorik, Flugsysteme (Lufttaxis) und alternative Energieträger (Algentechnikum Ottobrunn), sondern auch in der Satellitennavigation, Fernerkundung und Erdbeobachtung (ESA-Satellit GOCE) sowie der Geodäsie in ihrer gesamten Breite. Genutzt werden die Schnittstellen zu den Schlüsselkompetenzen der Elektro-/Informationstechnik und Informatik.

Dreieck Garching – Ottobrunn/Taufkirchen – Oberpfaffenhofen

In einer interaktiven Aufstellung in der Europäischen Metropolregion München (Garching – Ottobrunn/Taufkirchen – Oberpfaffenhofen) werden die bestehenden, regional verteilten Standortvorteile genutzt, um in Partnerschaft mit zahlreichen Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen einen konkurrenzlosen Kompetenzverbund zu schaffen. Insbesondere die strategischen Allianzen mit dem international herausragenden Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR, Oberpfaffenhofen), der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG, Ottobrunn/Taufkirchen), Airbus und Ludwig Bölkow Campus GmbH (Ottobrunn/Taufkirchen), MTU Aero Engines AG (München) und Bauhaus Luftfahrt (Taufkirchen) wie auch den führenden Hightech-Zulieferindustrien im Raum München/Augsburg schaffen die Voraussetzungen für eine weltweit auf Spitzenniveau wettbewerbsfähige Fakultät. Gleichzeitig wird die transnationale Strahlkraft durch kooperative Forschungs- und Ausbildungsprogramme, zum Beispiel den deutsch-französischen Studiengang „Aerospace Systems Engineering“ (Achse Toulouse - München), und den Ausbau des europäischen Forschungswerks gestärkt.

Lufttaxis und Satellit „Bavaria Sat“

Integraler Bestandteil der neuen Fakultät sind das „TUM Center for Automated Urban Aerial Mobility“, das die technische und praktische Realisierung der Lufttaxis erforschen wird, und der Bayernsatellit „Bavarian Sat“ (Bayerisches Raumfahrtprogramm „Bavaria One“) in Kooperation mit dem DLR Oberpfaffenhofen.

"Exakt richtiger Zeitpunkt im nationalen und europäischen Interesse"

„Die 15. Fakultät in unserer 150-jährigen Geschichte stellt sich am Beispiel der Luft- und Raumfahrt den interdisziplinären Herausforderungen, an denen sich das ,German Engineering’ in einer Ära tiefgreifender Umbrüche in Technik und Gesellschaft neu bewähren muss“, sagt TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann. „Der technologische Wandel, neue Mobilitätskonzepte und Transportsysteme, wie auch die digitalen Technologien eröffnen den Ingenieurwissenschaften ungeahnte Horizonte und verteilen die Karten auch in der Luft- und Raumfahrtforschung völlig neu. Hier kommt die Initiative der Bayerischen Staatsregierung zum exakt richtigen Zeitpunkt, auch im nationalen und europäischen Interesse.“

Mehr Informationen:

Geodäsie, Luft- und Raumfahrt beim Tag der offenen Tür

Am Tag der offenen Tür der TUM, am Samstag, 13. Oktober 2018, von 11 bis 18 Uhr, finden Sie Vorträge zur geodätischen Forschung im Programm der Fakultät Bau Geo Umwelt in München sowie Vorträge und Exponate zur Luft- und Raumfahrtforschung im Programm der Fakultät für Maschinenwesen auf dem Campus Garching. Darüber hinaus können Sie am Tag der offenen Tür auch
das Geodätische Observatorium im Wettzell (bei Bad Kötzting) besuchen.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Corporate Communications Center
presse(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Flugsimulator für ein Flugtaxi

Senkrechtstart in die Mobilität von morgen

Elektrische senkrechtstartende Flugzeuge könnten in naher Zukunft als Flugtaxis ihre Passagiere ohne Stau zum Ziel bringen. Doch die Flugsystemregelung dieser Flieger ist eine große Herausforderung. Forscher und...

Die Armierung mit Kohlefasern verleiht der Steinplatte eine extrem hohe Festigkeit und ermöglicht damit völlig neue, effiziente Konstruktionen. (Bild: A. Battenberg / TUM)

Kohlefasern aus Treibhausgas

Zusammen mit Forscherkollegen haben Chemiker der Technischen Universität München (TUM) einen Prozess entwickelt, der nach ersten Berechnungen eine wirtschaftliche Entfernung des Treibhausgases Kohlendioxid aus der...

Lufthansa-Chef Carsten Spohr. (Bild: Oliver Roesler / Lufthansa)

Lufthansa-Chef spricht an der TUM

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa, spricht am 15. November im Audimax über die Zukunft der Luftfahrt. Sein Vortrag ist Teil der „TUM Speakers Series“, die von Studierenden für Studierende organisiert wird. ...

Von 11 bis 18 Uhr bietet der Tag der offenen Tür am 13. Oktober 2018 fast 800 Einzelpunkte – ein breit gefächertes, spannendes Programm für alle Altersgruppen. (Bild: U. Benz / TUM)

Blick in die Zukunft

Spannende Einblicke in die Welt von Wissenschaft und Forschung, mit Experimenten, Führungen und Vorträgen: Von 11 bis 18 Uhr lädt die Technische Universität München (TUM) am Samstag, 13. Oktober 2018, zum Tag der offenen...

Mit dem "eRay" kreierte das siegreiche Team der TUM ein ultraeffizientes Flugzeug. (Bild: DLR, CC-BY 3.0)

Ultraeffizientes Flugzeug „eRay“ aus München

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die amerikanische Bundesbehörde für Raumfahrt und Flugwissenschaft NASA haben in Washington D.C. die Sieger ihres gemeinsamen Design-Wettbewerbs gekürt. Wie schon 2017...

Aus den GPS-Daten abgeleitetes horizontales Spannungsfeld: In roten Bereichen tritt eine Kompression auf, in blauen eine Dehnung.

Gebirge in Bewegung

Die Alpen wandern: Im Durchschnitt driftet das Gebirge im Jahr um einen halben Millimeter nach Norden und hebt sich um 1,8 Millimeter. Regional gibt es jedoch starke Abweichungen. Um die Bewegungen zu ermitteln, haben...

Das WARR-Hyperloop-Team hat auch den dritten Wettbewerb in Los Angeles gewonnen.

TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM)...

Auf dem mithilfe der Rohdaten des TerraSAR-X Satelliten erzeugten Bild ist der TUM-Schriftzug deutlich zu erkennen.

Jubiläums-Glückwünsche aus dem All

Zum 150-jährigen Jubiläum der Technischen Universität München (TUM) schickte der Satellit TerraSAR-X einen ganz besonderen Gruß: Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen hatten am 12. Juni auf der südlichen Wiese der Alten...

Das Meer östlich von Grönland ist das ganze Jahr von Eis bedeckt (die weiße Linie zeigt die Grenze des Meereises). Das Wasser darunter unterliegt einer jahreszeitlichen Dynamik und wird beeinflusst durch die Strömungen im atlantischen Ozean.

Virtuelle Kontaktlinse für Radarsatelliten

Radarsatelliten liefern Daten, mit denen sich der Meeresspiegel und die ozeanischen Strömungen kartieren lassen. An den Stellen, wo Eis die Meere bedeckt, sind die Radaraugen bisher allerdings blind. Forscher und...

Prof. Dr.-Ing. Florian Holzapfel vom Lehrstuhl für Flugsystemdynamik. Foto: Heddergott /TUM

Warum Flugtaxis eine realistische Option sind

Sind Flugtaxis, die Gäste schnell und umweltschonend durch die Gegend fliegen, eine ferne Zukunftsvison oder schon zum Greifen nah? Die Sendung radioWelt auf Bayern 2 nahm die aktuelle Diskussion zum Anlass, diese Frage mit...

Strukturmodell des UAV Sagitta.

Autonomer Nurflügler erfolgreich getestet

Das unbemannte Flugzeug Sagitta hat auf der Overberg Testrange in Südafrika seine ersten beiden Testflüge erfolgreich absolviert. Bei dem Projekt handelt es sich um eine „Open Innovation“-Initiative des...

Der Ringlaser in der Bauphase.

Von Bayern aus die Drehbewegungen der Erde bestimmen

Mit einem neuen Ringlaser können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Rotationsbewegungen der Erde weit genauer und detaillierter vermessen als bisher. Am vergangenen Freitag wurde die Anlage in Fürstenfeldbruck...

Daniel Wiegand

Daniel Wiegand von Lilium ist "Innovator of the year"

Nicht nur ihr geplantes Lufttaxi ist ein Senkrechtstarter: Die Lilium GmbH, ein Spin-off der Technischen Universität München (TUM), räumt die Gründer-Preise ab. CEO Daniel Wiegand hat in Berlin nun den Titel "Innovator of...

Mithilfe der neuen Satelliten-Tomographie können Forscher die Stadt Berlin in 3D kartieren und Deformationen und Senkungen auf den Millimeter genau erfassen.

Städten beim Wachsen zusehen

Drei Millionen Messpunkte pro Quadratkilometer: Prof. Xiaoxiang Zhu hat mit ihrem Team einen Weltrekord bei der Auswertung von Satellitendaten aufgestellt. Dank neuer Algorithmen konnten die Forscherinnen und Forscher der...

Hubschraubereinsätze können gefährlich sein. (Foto: assetseller / fotolia)

Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen

Einsätze auf See, im Gebirge oder in der Nähe hoher Gebäude sind für Hubschrauberpiloten extrem riskant: Luftwirbel, die hinter Bohrinseln, Schiffen, Felswänden und Häusern entstehen, können den Helikopter aus dem...

Die deutsche und die französische Flagge als Puzzleteile, die ineinandergreifen.

Eine deutsch-französische Akademie zu Industrie 4.0

Die Technische Universität München (TUM) und das Institut Mines Télécom (IMT) Paris bündeln ihre Kompetenzen, um Absolventen gemeinsam auf die Herausforderungen der digitalisierten Wirtschaft vorzubereiten. Dazu bieten...

Die Cevotec-Gründer Felix Michl, Neven Majic und Thorsten Gröne vor dem Prototypen ihrer Produktionsanlage.

Doppelsieg für Spin-offs der TUM

Zwei Ausgründungen der Technischen Universität München (TUM) gehören zu den Siegern des Start-up-Wettbewerbs „Weconomy“: Cevotec hat eine neue Technologie auf den Markt gebracht, die die Produktion von Carbon-Teilen...

Vier verschiedene Messsysteme (dargestellt in unterschiedliche Farben) zeigen an, wohin und wie schnell die Kontinente wandern.

Orientierung auf den Millimeter genau

Um wie viele Millimeter steigt der Meeresspiegel? Wie schnell bewegen sich Kontinente? Wie stark beeinflussen Hoch- und Tiefdruckgebiete die Höhe der Landmassen? Um diese Fragen beantworten zu können, werden an mehr als...

Aaron Barth testet das neue Head-Mounted Display während eines Simulator-Flugs.

Blick durch die Wolken

Nebel, Schneesturm, Windböen – schlechtes Wetter macht die Einsätze von Rettungshubschraubern oft hoch riskant, mitunter sogar unmöglich. Ein neues Helmsichtgerät, das Forscher der Technischen Universität München (TUM)...

Claas Olthoff (li.) und Daniel Pütz mit einem Modell der Internationalen Raumstation.

Software "Virtual Habitat": Einmal Mars und zurück

Der Weltraum ist wohl die lebensfeindlichste Umgebung, die wir kennen. Trotzdem leben Menschen dort – auf der Internationalen Raumstation ISS, mithilfe von dort installierten Lebenserhaltungssystemen. Forscherinnen und...

Graviationsgradienten über dem Nordatantik.

Durch die Gravitationsbrille ins Innere der Erde schauen

Wie verändert sich das Eis der Polkappen? Und welche geologischen Eigenschaften hat die Erdkruste darunter? Welche Struktur hat die Grenzfläche zwischen Erdkruste und Erdmantel? Um diese Fragen zu beantworten, können...

Das Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus – Foto: Andreas Heddergott / TUM

Kraftstoff aus Algen

Marion Schieder von München.TV besucht das Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn. Mit ausgefeilter Technik simulieren hier die Wissenschaftler um Prof. Thomas Brück Klima und Lichtbedingungen...

Das neue Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn – Foto: Andreas Heddergott / TUM

Algentechnikum auf dem Ludwig Bölkow Campus eröffnet

Ein weltweit einmaliges Technikum für die Algenzucht hat die Technische Universität München (TUM) in Kooperation mit der Airbus Group auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn südlich von München aufgebaut. Hier sollen...

Versuch zum hirngesteuerten Fliegen im Flugsimulator am Lehrstuhl für Flugsystemdynamik.

Wie Gedanken Flugzeuge lenken können

Allein durch gedachte Kommandos könnten Piloten in Zukunft ihr Flugzeug steuern. Wissenschaftler der Technischen Universität München und der TU Berlin haben nun gezeigt, dass hirngesteuertes Fliegen funktioniert – und zwar...

Die neuen TWIN-Teleskope des Geodätischen Observatoriums in Wettzell

Wo liegt die Erde im Weltraum?

Das Geodätische Observatorium Wettzell hat heute zwei neue Radioteleskope eingeweiht. Die TWIN-Teleskope ermöglichen den Wissenschaftlern präzisere radioastronomische Messungen mit einer größeren Datenausbeute. Sie tragen...

Ringlaser des Geodätischen Observatoriums Wettzell.

Rotation der Erde erstmals unmittelbar gemessen

Einer Gruppe um Forscher der Technischen Universität München (TUM) ist es als ersten gelungen, mit Labormessungen die Schwankungen der Erdachse zu bestimmen. Sie haben dazu in einem Untergrundlabor den weltweit stabilsten...