TUM – Technische Universität München Menü
Ärzte bei einer Operation.
In Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen müssen Abläufe zugunsten der Patientensicherheit präzise geplant und durchgeführt werden.
Bild: M. Stobrawe / MRI-TUM
  • Campus
  • Lesezeit: 2 MIN

TUM stärkt Engagement am Wissenschaftsstandort StraubingWeiterbildungsangebot in der Patientensicherheit

In Zusammenarbeit mit dem Klinikum St. Elisabeth in Straubing richten die Technische Universität München (TUM) und ihr Universitätsklinikum rechts der Isar einen neuen Studiengang zum Thema Patientensicherheit ein. Über ihren TUM Campus für Biotechnologie und Nachhaltigkeit hinaus stärkt die TUM ihr Engagement in der Wissenschaftsstadt Straubing mit einem Brückenschlag zur Medizin.

Durch moderne medizinische Forschung profitieren Patientinnen und Patienten heute von einer hohen Versorgungsqualität. Gleichzeitig werden die Abläufe in Krankenhäusern immer komplexer und schon kleine Fehler des Personals, in der Organisation oder der Technik können für Patientinnen und Patienten weitreichende Folgen haben. Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen haben daher zunehmenden Bedarf an zum Thema Patientensicherheit geschultem Personal.

Eine spezifische Ausbildung zur Patientensicherheit gibt es in Deutschland bisher nicht. Dieses Desiderat füllt nun die TUM mit dem Klinikum rechts der Isar (MRI) gemeinsam mit dem Klinikum Sankt Elisabeth Straubing mit dem weiterbildenden Masterstudiengang „Safety in Healthcare“ und leistet damit echte Pionierarbeit für den europäischen Kontinent. Der Präsident der TUM, Prof. Thomas F. Hofmann, der Ärztliche Direktor des TUM-Universitätsklinikums rechts der Isar, Prof. Markus Schwaiger, und der Dekan der TUM Fakultät für Medizin, Prof. Bernhard Hemmer, treiben die gemeinsamen Planungen für diesen deutschlandweit einmaligen Studiengang voran. An der Konzeption des neuen Studiengangs arbeiten Prof. Pascal Berberat, Studiendekan der TUM Fakultät für Medizin, die Leiterin der Stabstelle für Qualitäts- und Risikomanagement des Klinikums rechts der Isar, Dr. Angelika Werner, und das Klinikum St. Elisabeth gemeinschaftlich. Damit erweitert die TUM ihr Engagement am Wissenschaftsstandort Straubing um die medizinische Lehre zu einem Zukunftsgebiet.

Für Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler ist das geplante gemeinsame Angebot von TUM und Straubinger Klinikum ein „sprechendes Beispiel für die hohe Innovationskraft der Hochschulen, die mit ihren Studiengängen auf aktuelle Herausforderungen reagieren.“ Zugleich zeige die Kooperation, dass sich die beiden Kliniken nachhaltig dafür einsetzen, die Ausbildung von medizinischem Personal immer weiter zu verbessern, um Patientinnen und Patienten bestmöglich versorgen zu können.

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ein Labor am TUM Campus Straubing

Weiterer Ausbau des TUM Campus Straubing

Der TUM Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit wird mit zukunftsträchtigen Technologien zum innovativen Klimaschutz weiter ausgebaut. Dies hat der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder in seiner...