Die Lilium-Gründer (v.li.): Sebastian Born, Patrick Nathen, Daniel Wiegand und Matthias Meiner.
Die Lilium-Gründer (v.li.): Sebastian Born, Patrick Nathen, Daniel Wiegand und Matthias Meiner.
Bild: Lilium
  • Entrepreneurship
  • Lesezeit: 2 MIN

Start-up Lilium über eine Milliarde Dollar wertZweites „Einhorn“ aus der TUM Start-up-Familie

Ihr Produkt soll die Zukunft der Mobilität mitgestalten: Lilium, gegründet an der Technischen Universität München (TUM), entwickelt ein elektrisches Flugtaxi. Auf Basis ihrer Technologie und den Erfolgen bei der aktuellen Finanzierungsrunde wurde der Wert des Unternehmens nun mit über einer Milliarde US-Dollar bewertet. Damit gehört es zu den weltweit erfolgreichsten Start-ups, den sogenannten Einhörnern. Mit Celonis konnte bereits im Jahr 2018 ein weiteres Start-up, das an der TUM gegründet wurde, diesen Erfolg erringen.

Das Unternehmen Lilium wurde 2015 von den TUM-Absolventen Daniel Wiegand, Sebastian Born, Matthias Meiner und Patrick Nathen gegründet und erregte von Anfang an mit seinem Produkt viel Aufsehen: Ein senkrecht startendes und landendes, elektrisch betriebenes Flugtaxi soll Passagiere durch die Luft ans Ziel bringen. Insgesamt 36 Propeller auf den Flügeln treiben den Jet an. Gespeist werden sie aus Akkus, die eine Reichweite von 300 Kilometern ermöglichen sollen. Platz haben in dem Lufttaxi ein Pilot und vier Passagiere. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen über 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Investoren sind von Lilium überzeugt. Bereits im März hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass es in der aktuellen Finanzierungsrunde 240 Millionen Dollar erhalten habe. Nun hat ein britischer Großinvestor weitere 35 Millionen Dollar in das Start-up investiert. Die Gesamtinvestitionen in das Start-up summieren sich auf über 375 Millionen Dollar.

Damit steige die Bewertung des Unternehmens auf über eine Milliarde Dollar, berichtet unter anderem der Nachrichtendienst Bloomberg. Start-ups, die eine so hohe Bewertung erreichen, werden als Einhörner bezeichnet. Lilium ist bereits die zweite Ausgründung der TUM, die diesen Status erreicht. Bereits seit 2018 zählt Celonis zu den weltweit erfolgreichsten Start-ups und wurde Ende 2019 sogar mit 2,5 Milliarden Dollar bewertet. Das Unternehmen bietet eine Process-Mining-Software an, mit der Unternehmen sämtliche digitale Geschäftsprozesse analysieren können.

TUM und UnternehmerTUM unterstützen Start-ups

TUM und ihr An-Institut UnternehmerTUM, das Zentrum für Innovation und Gründung, unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind – von der Ideenfindung über die Konzeption eines Geschäftsmodells bis zum Management-Training, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang. Die Gründer von Lilium wurden von der TUM Gründungsberatung unterstützt und nahmen außerdem am Programm „Climate-KIC Accelerator“ von UnternehmerTUM teil.

Mehr Informationen:

  • Ausgründungen der TUM
  • Jedes Jahr werden an der TUM mehr als 70 technologieorientierte Unternehmen gegründet. Bis zu 30 Teams gleichzeitig können Büros im TUM Incubator nutzen, um sich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten – mit den aussichtsreichsten reist die TUM für zwei Wochen ins Silicon Valley. UnternehmerTUM investiert mit dem eigenen Venture Capital Fonds UVC in vielversprechende Technologieunternehmen und bietet mit dem MakerSpace und der Bio.Kitchen eine 1.500 Quadratmeter große Hightech-Werkstatt für den Prototypenbau und ein Biotechnologielabor. Diese Förderung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.

Corporate Communications Center

Technische Universität München Stefanie Reiffert
stefanie.reiffert(at)tum.de
Tel: +49 (0) 89 289 10519

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Die Gründer und Gründerinnen (v.li.): Karim Tarraf, Yvonne Rusche, Birgit Fullerton, Matthew Fullerton.

Mit KI gegen Luftverschmutzung

Klimawandel, Urbanisierung und eine höhere Verkehrsbelastung: In diesem Zusammenhang wird besonders für Städte das Thema Luftreinheit immer wichtiger. Das Start-up Hawa Dawa hat sich auf die Messung und Analyse von...

Andreas Sichert und Wolfgang Brand (v.l.), Vorstände von Orcan Energy, vor ihrem Produkt, das aus Abwärme Strom produziert.

Klimafreundliche Energie aus Abwärme

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) verleiht ihren Technologietransferpreis an das Start-up Orcan Energy, den Lehrstuhl für Energiesysteme und das Team Patente und Lizenzen der TUM. Sie zeichnet damit die...

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht den Deutschen Zukunftspreis an Alexander Rinke, Martin Klenk und Bastian Nominacher.

Hochdotierter Deutscher Zukunftspreis für Celonis

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gestern Abend die Gründer des Software-Unternehmens Celonis mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Sie hatten das Start-up an der Technischen Universität München (TUM)...

Zwei Frauen beim Entrepreneurship Day an der TUM. (Bild: A. Heddergott / TUM)

TUM fördert Firmengründungen am besten

An der Technischen Universität München (TUM) wird die Gründung von Start-ups optimal gefördert. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes und der Heinz Nixdorf Stiftung. Zum dritten Mal in Folge...

Martin Klenk, Bastian Nominacher und Alexander Rinke

Das erste „Einhorn“ aus der TUM

Celonis ist in den Kreis der weltweit erfolgreichsten Start-ups vorgedrungen, den sogenannten Einhörnern: Investoren haben die Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit einer Milliarde US-Dollar bewertet....

Daniel Wiegand

Daniel Wiegand von Lilium ist "Innovator of the year"

Nicht nur ihr geplantes Lufttaxi ist ein Senkrechtstarter: Die Lilium GmbH, ein Spin-off der Technischen Universität München (TUM), räumt die Gründer-Preise ab. CEO Daniel Wiegand hat in Berlin nun den Titel "Innovator of...