Leibniz-Preisträger Jürgen Ruland ist Professor für Klinische Chemie.
Leibniz-Preisträger Jürgen Ruland ist Professor für Klinische Chemie.
Bild: Andreas Heddergott / TUM
  • Forschung
  • Lesezeit: 2 MIN

Wichtigster deutscher Forschungspreis für Prof. RulandKrebsforscher erhält Leibniz-Preis

Prof. Jürgen Ruland vom Klinikum rechts der Isar der TUM erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2021. Der Ordinarius für Klinische Chemie wird für seine herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Immunologie, die zu einem grundlegend neuen Verständnis der Signalübertragungswege in Immun- und Krebszellen geführt haben, ausgezeichnet, wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mitteilte. Der wichtigste deutsche Forschungspreis ist mit 2,5 Mio. Euro dotiert. Dieses Geld kann der Preisträger für zukunftsorientierte Forschungsarbeiten verwenden.

Prof. Ruland konzentriert sich auf normale und bei Krankheit gestörte Signalprozesse im Immunsystem. Mit seiner Arbeitsgruppe untersucht er, wie Immunzellen Krankheitserreger erkennen, die Immunabwehr einleiten und wie krankhaft veränderte Signale in Blutzellen zur Entstehung von Krebserkrankungen führen. Ziel ist es, Grundlagen zur therapeutischen Manipulation des Immunsystems zu liefern. Zu seinen wichtigsten wissenschaftlichen Erkenntnissen gehört ein 2017 von ihm und seinem Team entdeckter „Not-Aus“-Schalter für fehlerhafte Zellen.

TUM-Präsident Prof. Thomas F. Hofmann würdigte die herausragende Arbeit des Preisträgers: „Prof. Ruland ist einer der bedeutendsten Krebsforscher unserer Zeit. Mit seiner Forschung versucht er, die Selbstheilungskräfte des Körpers auf molekularer Ebene besser zu verstehen und so Krankheiten wie Leukämie und Lymphome zu bekämpfen. Wir sind stolz, ihn in unseren Reihen zu haben, denn er verkörpert den hohen Anspruch der TUM: Internationale Spitzenforschung kombiniert mit praktischem Nutzen für die Menschen.“

Prof. Ruland studierte Medizin in Gießen und Pittsburgh und promovierte in Pharmakologie. Nach ärztlicher und wissenschaftlicher Tätigkeit an der TUM, der Universität Freiburg, am Ontario Cancer Institute und dem AMGEN Research Institute der University of Toronto leitete er ab 2003 eine Nachwuchsgruppe der Deutschen Krebshilfe an der TUM. Er habilitierte 2005 in Medizin und war von 2010 bis 2012 Ordinarius für Molekulare Immunologie an der TUM. Seit 2012 ist er Ordinarius für Klinische Chemie. Er ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2018 ist er Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs 1335 „Aberrante Immunsignale bei Krebserkrankungen“.

Ruland erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen und Förderungen für seine wissenschaftliche Arbeit, unter anderem:

  • European Research Council Advanced Grant (2013 & 2019)
  • Paul-Martini-Preis (2010)
  • Wilhelm-Warner-Preis für Krebsforschung (2010)
  • Wissenschaftspreis der Arbeitsgemeinschaft für Internistische Onkologie (2007)
  • Artur-Pappenheim-Preis der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (2006)

Mehr Informationen:

Auch im vergangenen Jahr waren zwei Forscher der TUM mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet worden.

Insgesamt wurden inklusive Prof. Ruland seit 1986 bereits 23 Forscherinnen und Forscher der TUM mit Leibniz-Preisen geehrt.

Corporate Communications Center

Technische Universität München

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Jürgen Ruland
Technische Universität München
Lehrstuhl für Klinische Chemie und Pathobiochemie
Tel.: +49 89 4140 4751
j.ruland(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Prof. Florian Bassermann, Michael Heider and Vanesa Fernández (v.l.n.r.).

Krebszellen medikamentös aushungern

In der Therapie von hämatologischen Krebserkrankungen wie dem Multiplen Myelom werden seit mehreren Jahren immunmodulierende Substanzen erfolgreich eingesetzt, darunter die Contergan-Derivate Lenalidomid und Pomalidomid....

Prof. Jürgen Ruland im Gespräch mit Mitarbeiterin

Wenn hyperaktive Proteine krank machen

Autoimmunerkrankungen, bei denen die körpereigenen Abwehrkräfte gesundes Gewebe angreifen, können lebensgefährlich sein und alle Organe befallen. Ein Forschungs-Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt eine...

Arbeiten mit Zellkulturen sind in der onkologischen Grundlagenforschung ein wichtiges Werkzeug. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Zwei neue Sonderforschungsbereiche an der TUM

Beide neuen Sonderforschungsbereiche (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), bei denen die Technische Universität München (TUM) die Sprecherrolle übernimmt, widmen sich dem Thema Krebs. Zum einen sollen...

Prof. Jürgen Ruland (rechts) und Dr. Tim Wartewig haben mit ihrer neuen Studie einen neuen Ansatzpunkt für Therapien gegen Lymphdrüsenkrebs gefunden. (Bild: A. Heddergott / TUM)

Stoppschalter für Lymphdrüsenkrebs

In vielen elektrischen Geräten sind Schutzschalter eingebaut, die automatisch abschalten, bevor die Geräte zum Beispiel überhitzen. Auch Körperzellen besitzen solche „Not-Aus“-Funktionen. Sie sorgen dafür, dass eine defekte...

Professor Jürgen Ruland und eine Mitarbeiterin betrachten die Ergebnisse einer Untersuchung.

Schlüsselspieler in der körpereigenen Verteidigung

Pilzinfektionen sind eine ernstzunehmende Gesundheitsgefahr. Gerade bei Menschen, deren Abwehrkräfte durch eine Krankheit oder Chemotherapie geschwächt sind, können sie schwerwiegende Folgen haben. Ein Team der Technischen...

Professor Jürgen Ruland

Mediziner der TUM zweifach geehrt

Prof. Dr. Jürgen Ruland, Inhaber des Lehrstuhls für Klinische Chemie und Pathobiochemie an der Technischen Universität München (TUM), zählt zu den neuesten Mitgliedern der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina....

Aufnahmen von Harnsäurekristallen: Harnsäure bildet nadelförmige Kristalle, die das Immunsystem aktivieren. (Bild: K. Neumann/TUM)

Bremse für das Immunsystem

Wissenschaftler haben erstmals einen Rezeptor auf menschlichen Zellen identifiziert, der spezifisch Kristalle erkennt. Der neue Rezeptor kommt auf Immunzellen vor und bindet Harnsäurekristalle: Diese gelten als Auslöser für...