Laura Schütz nahm den ersten Preis für Stella Medical entgegen.
Bild: Andreas Heddergott
  • Nachhaltigkeit, Entrepreneurship
  • Lesezeit: 3 MIN

Ausgezeichnete Gründungsideen aus Bioprozesstechnik, Biotechnologie und MedizintechnikTUM IdeAward für Technologien mit Marktpotenzial

Gestern Abend sind drei Teams für ihre technologiebasierten Gründungsideen mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden. Entwickelt haben sie einen rotierenden chemischen Reaktor zum Einsatz in der Pharmaindustrie und der Wasseraufbereitung, eine Technologieplattform für die nachhaltige Produktion von Hefeöl und ein kosteneffizientes chirurgisches Navigationssystem.

Die Technische Universität München (TUM) und ihr An-Institut UnternehmerTUM, Europas größtes Zentrum für Innovation und Gründung, fördern Start-ups aus der Wissenschaft in einem europaweit einzigartigen Ökosystem. Ein zentrales Element dieser Förder- und Unterstützungsstruktur ist der TUM IdeAward, mit dem seit 2012 die besten Gründungsideen der Universität ausgezeichnet werden. TUM und UnternehmerTUM vergeben den Preis gemeinsam mit der Zeidler-Forschungs-Stiftung, die das Preisgeld von insgesamt 37.500 Euro stellt.
 
Bei der gestrigen Online-Veranstaltung, die mehr als 800 Zuschauerinnen und Zuschauer im Livestream verfolgten, haben zehn Teams ihre Gründungsideen vorgestellt - drei davon wurden ausgezeichnet:
 

Platz 1: Stella Medical

Stella Medical hat ein chirurgisches Navigationssystem für Operationen zur Wirbelsäulenstabilisierung entwickelt. Mit Computer-Vision-Technologie ermöglicht das System das präzise Platzieren von Pedikelschrauben in Wirbelkörpern und bietet eine benutzerfreundliche, handliche und kostengünstige Alternative zu bisherigen Lösungen.

Die Idee zu Stella Medical entstand im Rahmen des MedInnovate Graduate-Programms, einem interaktiven Laborkurs am Lehrstuhl für Informatikanwendungen in der Medizin & Augmented Reality der TUM. Das interdisziplinäre Team setzt sich aus Alumnae, Alumni und Studierenden aus den Bereichen Informatik, Industrial Design und Finanz- und Informationsmanagement zusammen und wird von einem Chirurgen des Klinikums rechts der Isar begleitet.

Platz 2: GST - Global Sustainable Transformation

Palmöl ist das meist konsumierte Pflanzenöl weltweit. Der großflächige Anbau von Ölpalmen geht oft mit erheblichen ökologischen, sozialen und menschenrechtlichen Problemen einher. Eine in ihren Eigenschaften identische Alternative zu Palmöl ist Hefeöl. GST - Global Sustainable Transformation entwickelt eine Technologieplattform für die nachhaltige Produktion von Hefeölen, die eine industrielle Skalierbarkeit mit hoher Produktivität und niedrigen Kosten ermöglichen soll. Dabei werden weder gentechnisch veränderte Organismen noch toxische Lösungsmittel eingesetzt. Aufgrund der hohen Oxidationsstabilität kann das Öl ohne Raffination direkt verwendet werden.

Das Team von GST - Global Sustainable Transformation besteht aus Forscherinnen und Forschern der Lehrstühle für Lebensmittelchemie und für Synthetische Biotechnologie.

Platz 3: SIDERION

Fest-Flüssig-Reaktionen spielen in allen Prozessindustrien, insbesondere im Pharmabereich und der Wasseraufbereitung, eine wesentliche Rolle. Die hierfür etablierten Verfahren bergen Schwächen, die sich in erhöhtem Zeit-, Flächen- und Ressourcenbedarf niederschlagen. SIDERION will diese Probleme mit einem hocheffizienten, rotierenden Bettreaktor lösen, dessen periodische Fliehkräfte die Partikel in einer schwingenden Bewegung halten. Die Reaktorkammer rotiert dafür um die eigene Achse und bewegt sich zusätzlich auf einer Kreisbahn.

Das Team von SIDERION besteht aus Forschern, Studierenden und Alumni der TUM aus den Bereichen Elektro- und Informationstechnik, Lebensmitteltechnologie und Ernährung sowie Wassertechnologie.
 

Förderung für Gründerinnen und Gründer

Jedes Jahr werden an der TUM mehr als 70 technologieorientierte Unternehmen gegründet. TUM und UnternehmerTUM unterstützen Start-ups mit Programmen, die exakt auf die einzelnen Phasen der Gründung zugeschnitten sind – von der Konzeption eines Geschäftsmodells bis zum Management-Training, vom Markteintritt bis zum möglichen Börsengang. Die TUM Venture Labs bieten Gründungsteams aus bedeutenden Wissenschaftsfeldern ein ganzes Ökosystem in unmittelbarer Anbindung an die Forschung. Bis zu 30 Teams können Büros im TUM Incubator nutzen, um sich auf den Start ihres Unternehmens vorzubereiten. UnternehmerTUM investiert mit dem eigenen Venture Capital Fonds UVC in vielversprechende Technologieunternehmen und bietet mit dem MakerSpace und der Bio.Kitchen eine 1.500 Quadratmeter große Hightech-Werkstatt für den Prototypenbau und ein Biotechnologielabor. Diese Förderung ist laut „Gründungsradar“ die beste an den großen deutschen Hochschulen.

  • Manuel Stecker nahm den Preis für die Drittplatzierten SIDERION entgegen. Bild: Andreas Heddergott
  • Platz 2 für Dr. Mahmoud Masri von GST - Global Sustainable Transformation. Bild: Andreas Heddergott
  • Laura Schütz von Stella Medical nahm den ersten Preis entgegen. Bild: Andreas Heddergott

Technische Universität München

Corporate Communications Center Corporate Communications Center
a.schmdit(at)tum.de
Tel: 089/289-22728

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Presidential Entrepreneurship Award für TWAICE

Software für leistungsstarke Batterien

Das Start-up TWAICE ist für seinen forschungsbasierten Unternehmenserfolg mit dem TUM Presidential Entrepreneurship Award ausgezeichnet worden. Ins Finale des Wettbewerbs kamen die Unternehmen Retorio und Capmo. Die…

Zwei Teilnehmerinnen des  Hackathons „Think.Make.Start“

TUM erneut beste Start-up-Rampe in Deutschland

An der Technischen Universität München (TUM) wird die Gründung von Start-ups optimal gefördert. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes. Zum vierten Mal in Folge erreicht die TUM Rang eins unter…

Hanno Renner, CEO von Personio

Milliardenbewertung für Start-up Personio

Zum dritten Mal ist eine Ausgründung der Technischen Universität München (TUM) mit mindestens einer Milliarde US-Dollar bewertet worden. Nach Celonis und Lilium gehört nun auch Personio zu diesen „Einhörnern“. Das Start-up…

Team des Start-up Kewazo

Auf dem Weg zur europäischen Innovationsmetropole

Die Technische Universität München (TUM) und ihr An-Institut UnternehmerTUM starten eine europaweit einmalige Initiative für Unternehmensgründungen aus der Forschung: Auf zentralen Technologiefeldern wie etwa Künstliche…

Die Lilium-Gründer (v.li.): Sebastian Born, Patrick Nathen, Daniel Wiegand und Matthias Meiner.

Zweites „Einhorn“ aus der TUM Start-up-Familie

Ihr Produkt soll die Zukunft der Mobilität mitgestalten: Lilium, gegründet an der Technischen Universität München (TUM), entwickelt ein elektrisches Flugtaxi. Auf Basis ihrer Technologie und den Erfolgen bei der aktuellen…

Die Siegerteams des TUM IdeAward auf der Bühne

TUM IdeAward für herausragende Geschäftsideen

Forschungsergebnisse mit guten Geschäftsideen in die Gesellschaft bringen – dieses Ziel haben die drei Teams, die gestern Abend mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden sind. Der Preis unterstützt sie bei…

HSTS