TUM – Technische Universität München Menü
Außenansicht der TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz
Die TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz ist ein idealer Ausgangspunkt für die Naturbeobachtung.
Bild: Uli Benz / TUM
  • Campus
  • lesezeit: 2 MIN

TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz eröffnet

Wissenschaftliche Inspiration durch die Natur

Die Technische Universität München (TUM) hat heute die „TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz“ in Berchtesgaden eröffnet. In dem nachhaltigen Holzgebäude wird die TUM das Ökosystem des Alpenraums erforschen und neue Formen des naturwissenschaftlichen Schulunterrichts erproben. Finanziert wurde die Station durch die TUM Universitätsstiftung.

Auf 1.262 Höhenmetern im Wald oberhalb von Berchtesgaden gelegen, wird die „TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz“ künftig ein idealer Ausgangspunkt sein, um das Ökosystem der Alpen zu erforschen, insbesondere die große Vielfalt an Lebensräumen im Nationalpark Berchtesgaden. Zu diesem Zweck richtet die TUM derzeit eine neue Professur ein, die in Personalunion die Forschung des Nationalparks leitet. In Kombination mit dem Schneefernerhaus auf der Zugspitze deckt die Forschungsinfrastruktur der TUM damit alpine Höhenlagen bis zu knapp 3.000 Metern ab.

„Naturbeobachtung als Anfang aller Naturwissenschaft“

In der Bildungsforschung werden in Berchtesgaden Konzepte erprobt, wie erfolgreicher naturwissenschaftlicher Schulunterricht aus der Naturbeobachtung entsteht. Die Erkenntnisse werden unmittelbar in die Lehramtsstudiengänge der TUM einfließen. Die Station wird dabei mit dem Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land zusammenarbeiten.

„Am Anfang aller Naturwissenschaft sollte die Naturbeobachtung stehen“, sagt TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann. „Ich bin überzeugt: Wer die Natur mit den Sinnen erfasst, wird auch die Naturwissenschaften und ihre Formeln leichter begreifen.“

Übernachtungsplätze für Tagungen, nachhaltige Bauweise

Die dreigeschossige Forschungsstation wurde vom renommierten Holzbau-Architekten Prof. Hermann Kaufmann von der TUM entworfen. Neben Laboren und Seminarräumen bietet sie mit 40 Übernachtungsplätzen die Möglichkeit für mehrtägige Tagungen oder Forschungsaufenthalte. Das Gebäude funktioniert mit Regenwasseraufbereitung, einer biologischen Kläranlage und Photovoltaik weitgehend autark.

Finanziert wurde der Neubau von der TUM Universitätsstiftung, benannt ist er nach einem ihrer Mäzene: Friedrich N. Schwarz war Student der Elektrotechnik an der TUM und hat anschließend Unternehmenskarriere gemacht (Rohde & Schwarz). Heute haben Präsident Herrmann und Landrat Georg Grabner mit zahlreichen Gästen den Bau eröffnet. „Berchtesgaden ist für die TUM zu einem bedeutenden Ort des akademisch-gesellschaftlichen Austausches aller Altersgruppen geworden“, sagte Herrmann. „Seine Landschaft und seine Menschen inspirieren uns, über den Tag hinaus zu denken.“ Er dankte allen voran dem Landrat für seine Überzeugungskraft, die Forschungsstation hier zu errichten und Alternativstandorte zu verwerfen.

Auszeichnung für Prof. Michael W. Pfaffl

Im Rahmen der Feier verlieh die TUM Prof. Michael W. Pfaffl, der am Lehrstuhl für Tierphysiologie und Immunologie forscht, die Heinz Maier-Leibnitz-Medaille. Seine methodischen Arbeiten zur relativen Quantifizierung von mRNA gehören zu den international meistzitierten der jüngeren Geschichte der TUM.

Die TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz

  • Blick aus der TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz
    Inspiration durch die Natur im Berchtesgadener Land. Bild: Uli Benz / TUM
  • Seminar- und Laborraum in der TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz
    Die Station ist flexibel für Seminar- und Laborarbeiten nutzbar. Bild: Uli Benz / TUM
  • Schlafraum in der TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz
    40 Schlafplätze ermöglichen mehrtägige Aufenthalte. Bild: Uli Benz / TUM
  • TUM Forschungsstation Friedrich N. Schwarz
    Der Holzbau hat eine autarke Versorgung. Bild: Uli Benz / TUM
  • Der Mäzen Friedrich N. Schwarz (Mitte) eröffnet mit Präsident Wolfgang A. Herrmann (r.) und Kanzler Albert Berger die Station.
    Der Mäzen Friedrich N. Schwarz (Mitte) eröffnet mit Präsident Wolfgang A. Herrmann (r.) und Kanzler Albert Berger die Station. Bild: Uli Benz / TUM

Corporate Communications Center

Technische Universität München Klaus Becker
klaus.becker(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Blick auf den Königssee

Eine Brücke zwischen Forschung und Naturschutz

Die Technische Universität München (TUM), der Nationalpark Berchtesgaden und die Biosphärenregion Berchtesgadener Land erforschen künftig gemeinsam das Ökosystem des Alpenraums. An der TUM wird dafür eine neue Professur...

Der Humus unter dem Wald spielt eine ausschlaggebende Rolle für die Fruchtbarkeit, den Wasserhaushalt und die Nährstoffversorgung von Böden. (Foto: Fotolia/outdoorpixel)

Signifikanter Humusverlust in Wäldern der Bayerischen Alpen

Wenn Wetterphänomene wie Trockenheit oder Starkregen weiter zunehmen, sind die Wälder der Alpen in Gefahr. Denn eine Studie der Technischen Universität München (TUM) weist einen signifikanten Humusverlust im Bergwald der...

Schülerinnen bestimmen Pflanzen im Berchtesgadener Nationalpark.

Forscherwochen in den Bergen

„Schule trifft Wissenschaft“ – solche Projekte zeichnet die Robert Bosch Stiftung in ihrem Wettbewerb aus. Der mit 50.000 Euro dotierte erste Preis geht in diesem Jahr an die TUM, das Schülerforschungszentrum...