Holzstämme am Wegrand aufeinander gestapelt.
Eine neue Studie unter Beteiligung von Wissenschaftlern der TUM zeigt, dass die Waldernte in den vergangenen Jahren nur um 6 Prozent gestiegen ist, nicht um 69 Prozent, wie die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission 2020 mitteilte.
Bild: kaboompics .com von Pexels
  • Nachhaltigkeit, Forschung
  • Lesezeit: 4 MIN

Waldverlust liegt nicht an HolzernteWird in Europa tatsächlich mehr Holz geerntet?

Eine Studie der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission (GFS) aus dem Jahr 2020 nutzte Satellitendaten zur Beobachtung der Veränderung der Waldfläche und kam zu dem Schluss, dass ab 2016 die Holzernte in europäischen Wäldern deutlich zugenommen hatte. Den Anstieg führten die Autoren auf den wachsenden Holzbedarf zurück. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass die Holzernte in den vergangenen Jahren zwar gestiegen ist, jedoch nur um 6 Prozent und nicht um 69 Prozent, wie es die GFS zuvor mitgeteilt hatte.

Eine kürzlich veröffentlichte Antwort auf die umstrittene Studie „Abrupt increase in harvested forest area over Europe after 2015“ (Abrupte Zunahme der geernteten Waldfläche in Europa nach 2015) zieht deren Ergebnisse in Zweifel. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) zeigen nun, dass die Waldernte in den vergangenen Jahren um nur 6 Prozent gestiegen ist.

Die Studie hatte Satellitendaten zur Beobachtung der Veränderung der Waldfläche genutzt. Die Autoren der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission hatten auf Basis der Daten vermutet, dass der Anstieg des Waldverlusts auf den wachsenden Holzbedarf – angetrieben durch die Bioökonomie- und Bioenergiepolitik der EU – zurückzuführen sei. Die Veröffentlichung löste eine hitzige wissenschaftliche und politische Debatte aus, da der Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studie mit Beratungen des EU-Parlaments und des Rates über die EU-Waldstrategie für die Zeit nach 2020 zusammenfiel.

Satellitenbilder von Waldveränderungen richtig interpretieren

In einer in der renommierten Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Antwort auf die GFS-Studie haben nun 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 13 europäischen Ländern Belege präsentiert, die die Schlussfolgerungen der Studie in Frage stellen. Die Forschenden zeigen, dass die von der GFS berichteten großen Waldverluste vor allem auf methodische Fehler zurückzuführen sind.

Diese Fehler beziehen sich zum einen auf die deutlich verbesserte Erfassung von Waldveränderungen durch Satelliten während des Bewertungszeitraums. Gleichzeitig hat es Veränderungen in den Wäldern aufgrund natürlicher Störungen – wie zum Beispiel Dürreschäden oder Sturmwürfe – gegeben, die in der GFS-Studie oft fälschlicherweise als Holzernte ausgewiesen wurden.

Unterscheiden zwischen Entwaldung und anderen Ursachen für Waldverlust

Dr. Marc Palahí, Direktor des European Forest Institute (EFI), der die neue Studie leitete, betont: „In Zukunft sollten Forstinformationen sorgfältiger bewertet werden. Dabei muss eine Vielzahl methodischer Fragen und Faktoren berücksichtigt werden. Dies erfordert eine verstärkte Zusammenarbeit sowie wissenschaftlich fundierte und gemeinsame Ansätze zwischen der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten, um im Rahmen des EU-Green Deals besser informierte, forstbezogene politische Entscheidungen zu ermöglichen.“

Rupert Seidl, Professor für Ökosystemdynamik und Waldmanagement von der Technischen Universität München (TUM) ergänzt: „Natürliche Störungen in Europas Wäldern nehmen stark zu. Dieser Trend hält schon seit mehreren Jahrzehnten an, hat sich aber gerade in den letzten Jahren – für welche die Studie der GFS einen abrupten Anstieg in der Holzernte konstatiert – nochmals deutlich beschleunigt. Verantwortlich dafür sind vor allem Dürre sowie eine damit in Verbindung stehende massive Entwicklung der Borkenkäferpopulationen – Prozesse die in der GFS Studie nicht ausreichend berücksichtigt wurden.“

„Auch die zugrundeliegende Datenbasis und die Sensitivität der Analysen haben sich über die Zeit deutlich verbessert, so dass mit neueren Daten auch kleinere Änderungen im Wald erfasst werden konnten, welche in der Vergangenheit verpasst wurden“, sagt Dr. Cornelius Senf, Wissenschaftler an der Professur für Ökosystemdynamik und Waldmanagement.

Einer der Fehler in der GFS-Studie bestand also darin, dass die Autoren unterschätzten, wie satellitengestützte Aufnahmen und die Methoden, mit denen sie analysiert wurden, über die Zeit verbessert wurden. „Satellitenprodukte sollten immer unter Berücksichtigung von Fehlern und zeitlichen Inkonsistenzen interpretiert werden, und man muss sorgfältig zwischen Entwaldung und anderen Ursachen für Waldverlust unterscheiden“, fügt Dr. Cornelius Senf hinzu. Sowohl Prof. Seidl als auch Dr. Senf waren an der Antwort-Studie beteiligt.

Fundierte Fernerkundungsmethoden als notwendige Basis politischer Entscheidungen

Professor Gert-Jan Nabuurs von der Universität Wageningen, ein Hauptautor des Weltklimarates (IPCC), der an der Studie teilnahm, kommentiert, dass die Zunahme der Ernte in den Wäldern Europas in den vergangenen Jahren in erster Linie auf eine moderate wirtschaftliche Erholung nach der Rezession 2008 bis 2012 zurückzuführen sei. „Sehr auffallend ist jedoch das bisher nie dagewesene Ausmaß an natürlichen Störungen, die unsere Wälder in vielen Teilen des Kontinents in den letzten Jahren massiv betroffen haben.“

Die Auswirkungen der von den Forschenden festgestellten Fehler sind von globaler Relevanz, da heutzutage viele an Politik und Gesellschaft gerichtete Studien zum Waldzustand Fernerkundungsmethoden verwenden. Satellitenbildauswertung wird mehr und mehr eingesetzt, um beispielsweise die globale Entwaldungsdynamik zu verfolgen. Den Autorinnen und Autoren zufolge sind wissenschaftlich fundierte Fernerkundungsmethoden und Auswertungen für eine robuste evidenzbasierte Politik unabdingbar.

Publikationen:

Palahí, M., Valbuena, R. et al.: Concerns about reported harvests in European forests. Nature (2021).

Mehr Informationen:

Originalreferenz der Studie im Journal Nature: Ceccherini, G., Duveiller, G., Grassi, G. et al. Abrupt increase in harvested forest area over Europe after 2015. Nature 583, 72–77 (2020).

Technische Universität München

Corporate Communications Center Dr. Katharina Baumeister-Krojer
katharina.baumeister(at)tum.de

Kontakte zum Artikel:

Prof. Dr. Rupert Seidl
Technische Universität München
Lehrstuhl für Ökosystemdynamik und Waldmanagement in Gebirgslandschaften
Tel.: +49 8161 71 4691
rupert.seidl(at)tum.de

Weitere Artikel zum Thema auf www.tum.de:

Ein Forschungsteam der Technischen Universität München und der University of Georgia, USA, zeigt erstmals am Beispiel von Bäumen, dass Epimutationen über die Lebenszeit einer Pflanze hinweg kontinuierlich zunehmen und zur Altersdatierung von Bäumen genutzt werden können.

Epigenetik in Bäumen hilft bei Altersdatierung

Ähnlich wie genetische Mutationen entstehen epigenetische Veränderungen, also Umbauten der Gene, welche nicht auf der primären DNA-Sequenz geschehen, bei Pflanzen manchmal zufällig und können über Generationen hinweg...

Watzmann Massiv

Erforschung von Artenvielfalt und Klimawandel in den Alpen

Die Technische Universität München (TUM) und der Nationalpark Berchtesgaden starten ein dauerhaftes Monitoring der Biodiversität. An 50 Standorten des Nationalparks wird das Forschungsteam mit Langzeitbeobachtungen den...

Abgestorbene Fichten im Bayerischen Wald

Satellitenbilder zeigen Veränderungen des Waldzustandes

Auf mehr als 36 Millionen Hektar Waldfläche ist in den vergangenen 30 Jahren das Kronendach, die aus Baumkronen bestehende geschlossene Vegetationsdecke, in Europas Wäldern verloren gegangen. Zu diesem Ergebnis kommt ein...

Wald / Symbolbild

Wald im Wandel

Der Wald ist weltweit großen Belastungen ausgesetzt. Klimatische Extreme wie Hitze und Dürre setzen ihm zu. Eine im Fachmagazin Science erschienene Studie mit Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) ist der...

Biologische Vielfalt als Produktionsfaktor

Kann die Biodiversität von Ökosystemen als Produktionsfaktor gesehen werden? Forscherinnen und Forscher unter Federführung der Technischen Universität München (TUM) analysieren, welche ökonomischen Vorteile Land- und...

Mischwälder mildern den Klimawandel, weil sie länger und besser Kohlendioxid speichern. (Foto: iStock/DaLiu)

Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen

Mischwälder sind produktiver als Monokulturen. Das gilt auf allen fünf Kontinenten und besonders in niederschlagsreichen Regionen. Dieses Ergebnis einer internationalen Überblicksstudie, an der auch die Technische...