TUM – Technische Universität München Menü

Barrierefrei studieren

Die Technische Universität München möchte behinderten und chronisch kranken Studierenden eine gleichberechtigte und selbstständige Teilhabe am Studium und am studentischen Leben ermöglichen. Die Servicestelle für behinderte und chronisch kranke Studierende und Studieninteressierte unterstützt und berät in allen Belangen - z.B. bei Prüfungsangelegenheiten, Nachteilsausgleich, der Beantragung von technischen Lernhilfen und vielem mehr.

Studieren mit Behinderung oder chronischer Krankheit ist leider noch immer nicht selbstverständlich. Zwar hat sich an den Hochschulen in puncto Zugänglichkeit schon einiges getan, trotzdem müssen betroffene Studierende auf ihrem Weg zum erfolgreichen Studienabschluss noch viele Barrieren überwinden – zusätzlich zu der Belastung, die eine Behinderung oder chronische Krankheit für jeden individuell bedeutet. Die Herausforderungen sind ebenso vielfältig wie die Beeinträchtigungen, seien es psychische Erkrankungen, chronisch somatische Erkrankungen, Teilleistungsstörungen oder Seh-, Hör- und Bewegungsbeeinträchtigungen.

Informationen für Studieninteressierte und Studierende

  • Beauftragter für behinderte und chronisch kranke Studierende
    Seit dem Sommersemester 2013 ist Herr Prof. Dr.-Ing. Klaus Diepold der Beauftragte für die Belange von Studierenden mit Behinderung und chronischer Erkrankung an der TUM.
  • AnsprechpartnerInnen für behinderte und chronisch kranke Studierende an den Fakultäten
    An jeder Fakultät gibt es eine Ansprechpartnerin bzw. einen Ansprechpartner, die/der sich um die Studienangelegenheiten von behinderten und chronisch kranken Studierenden vor Ort kümmert.
    Liste der AnsprechpartnerInnen an den Fakultäten
  • Chancengleichheit - Auslandstudium

    Auslandsstudium / Auslandspraktikum bei körperlicher Beeinträchtigung oder mit Kind – geht das?

    Ja, das geht! Chancengleichheit ist ein zentrales Anliegen der TUM. Daher bietet das TUM International Center Studierenden mit erschwerten Lebensbedingungen über das Erasmus+ Programm spezielle Fördermöglichkeiten an.

    Studium und Praktikum in Europa
    Die zusätzliche Erasmus-Förderung können unter anderem Studierende beantragen, die einen Auslandsaufenthalt an einer europäischen Partnerhochschule planen, aber wegen einer Behinderung oder Beeinträchtigung (z.B. chronische Erkrankung) zusätzliche Herausforderungen bewältigen müssen. Das Angebot schließt auch Teilnehmer*innen mit Kindern ein, die während der Erasmus+ Mobilität „alleinerziehend“ sind.

    Neben der Förderung eines Auslandssemesters besteht zudem die Möglichkeit, mittels finanzieller Unterstützung durch Erasmus+ ein Praktikum im europäischen Ausland zu absolvieren.

    Studium außerhalb Europas
    Seit 2016 kann das TUM International Center dank der "internationalen Dimension" des Erasmus+ Programms auch Stipendien für Aufenthalte an ausgewählte Partneruniversitäten des außereuropäischen Austauschprogramms TUMexchange vergeben. Diese Stipendien werden nach persönlichen und sozioökonomischen Kriterien vergeben, um mehr Chancengerechtigkeit für Studierende der TUM zu erreichen.

    Mehr Informationen zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten erhalten Sie auf den Webseiten des TUM International Center sowie auf den Seiten des DAAD. Dort können Sie ebenfalls Erfahrungsberichte von ehemaligen Geförderten lesen. Gerne können Sie das Erasmus Team im TUM IC auch direkt kontaktieren.

  • Broschüre "Studium und Behinderung"
    Die Broschüre der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung des Deutschen Studentenwerks enthält umfangreiche Tipps und Informationen für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderung und chronischer Krankheit u.a. zu den Themen Studienfinanzierung, Berufseinstieg etc. Mehr
  • Finanzielle Unterstützung
    Schwerbehinderte und chronisch kranke Studierende können auf Antrag vom Solidarbeitrag für das Semesterticket befreit werden. Mehr Zusätzlich können Betroffene einen Antrag zur Förderung der Barrierefreiheit an der TUM stellen. Mehr
  • Härtefallregelungen für StudienbewerberInnen
    Die persönliche Lage von behinderten und chronisch kranken Studieninteressierten kann bei der Bewerbung um einen Studienplatz sowohl im Bachelor als auch Master berücksichtigt werden. Mehr
  • Links und Adressen
    Verschiedene Einrichtungen beraten und unterstützen behinderte und chronisch kranke Studierende und StudienbewerberInnen. Einige wichtige Anlaufstellen haben wir für Sie aufgelistet. Mehr 
  • Nachteilsausgleich für Studierende bei Prüfungen
    Im Prüfungsverfahren wird auf Art und Schwere einer Behinderung Rücksicht genommen. Alle Regelungen finden Sie hier.
  • Schwerbehindertenausweis
    Der Ausweis für schwerbehinderte Menschen ermöglicht die Inanspruchnahme von verschiedenen Rechten und Nachteilsausgleichen, u. a. im Zusammenhang mit Mobilität, Wohnen, Kommunikation, Besteuerung und Berufsausübung. Mehr